Briefwechsel: Ein Ende mit Schrecken

Sehr geehrte Annette Kulenkampff, wie sagt man doch so oft: „Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.“ Jetzt ist es endlich soweit. Sie haben sich mit der documenta GmbH auf einen Auflösungsvertrag geeinigt.

Am 1. Juni werden Sie Kassel verlassen, nachdem Sie die Vorbereitungen für die Sitzung der Jury (besteht aus Fachleuten von allen Kontinenten) organisiert haben, die die künstlerische Leitung für die nächste documenta vorschlagen soll. Ob dann der Aufsichtsrat mit seinen teilweise geschwätzigen Räten dem Vorschlag zustimmen wird, muss sich noch zeigen.

Spannend dürfte es werden, ob Aktivitäten der Weltausstellung jenseits der sieben Berge und der sieben Zwerge zugelassen werden. Ein Politiker aus Kassel hat bereits gesagt: „So etwas wie mit Athen werden wir nicht noch einmal politisch durchstehen.“ Ja, gerade die Bürger, die sich früher überhaupt nicht über die documenta freuen konnten und sie mit Hohn und Spott übergossen haben, machen auf einmal mobil und kämpfen für Ihre documenta, da sie irrigerweise glauben, man können sie verlieren.

Ja, man kann sie verlieren – aber nicht nach Athen. Man kann sie verlieren, wenn sie nicht mehr attraktiv ist. Fußballerisch gesehen will ich es mal so ausdrücken: Die documenta ist Champions League. Die anderen Ausstellungen zweite Bundesliga. Und so wie Bayern München auch mal zu Freundschaftsspielen in Amerika oder China antreten muss, muss sich die documenta ebenfalls international zeigen. Wer die Welt nach Kassel holen will, sollte die Plakate nicht nur in Kaufungen aufhängen. Aber das wussten die künstlerischen Leiter schon immer und haben das mit steigenden Zuschauerzahlen untermauert.

Die kommen mittlerweile nicht nur aus den Niederlanden, aus den USA, aus China, sondern jetzt auch aus Südosteuropa. Von der internationalen Werbung profitiert auch Kassel. 2017 wird die Perle an der Fulda erstmals mehr als eine Million Übernachtungen gezählt haben. Doch das wird Sie, liebe Frau Kulenkampff, nicht mehr interessieren. Um die documenta 15 wird sich jemand anderes kümmern können, und der/die wird sich auf jeden Fall nicht langweilen. Auch ohne teure Unternehmensberatung ist klar, dass die documenta mehr Geld braucht.

Kunst ist teurer geworden. Aber allzu viel mehr wird es nicht werden. Auch ihr(e) Nachfolger(in) wird Blut und Wasser schwitzen, wenn der Etat aufgestellt wird. Fünfzig Prozent der Kosten durch die Eintrittsgelder einzuspielen, ist nun mal ein Tanz auf der Rasierklinge. Das haben auch die Hersfelder Festspiele gemerkt.

Mit traurigen Grüßen Rainer
Hahne Chefredakteur

P.s. Und endlich hat auch wieder ein Journalist gefordert, man solle über das Ende der documenta nachdenken. Der braucht wohl den Pulitzer- Preis. Wenn man das Ende der Biennale fordert, bekommt man höchstens in Venedig keine Pizza mehr.

Lesen Sie auch: Aus und vorbei: documenta-Geschäftsführerin muss gehen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fünffensterstraße ist noch bis etwa 9 Uhr gesperrt

Die Fünffensterstraße in Kassel bleibt bis etwa 9 Uhr gesperrt, da Öl auf der Fahrbahn ist
Fünffensterstraße ist noch bis etwa 9 Uhr gesperrt

Unbekannter Fahrer kracht in geparkten Audi A 6 und flüchtet

Die Besitzerin des Autos hatte es noch krachen hören. Als sie bei ihrem Auto war, war der Verursacher bereits über alle Berge.
Unbekannter Fahrer kracht in geparkten Audi A 6 und flüchtet

Zwei Müllberge: Unbekannte laden Autoreifen und Abfall im Habichtswald ab

Ein Wanderer entdeckte im Habichtswald am Mittwochabend zwei große Müllhaufen. Die Polizei hofft nun auf Hinweise zu den Umweltverschmutzern.
Zwei Müllberge: Unbekannte laden Autoreifen und Abfall im Habichtswald ab

Klau-Tour zweier Jugendlicher durch sieben Geschäfte endet mit Festnahme

Die beiden 16-Jährigen wurden am Mittwochabend von einem Ladendetektiv erwischt und schließlich festgenommen.
Klau-Tour zweier Jugendlicher durch sieben Geschäfte endet mit Festnahme

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.