Briefwechsel: Fußball wird wie Monopoly

Sehr geehrter Max Eberl, Sie sind der Manager von Borussia Mönchengladbach und haben ein aufsehenerregendes Interview gegeben.

In aller Deutlichkeit haben Sie sich mit der allgemeinen Situation im Profifußball und den Auswirkungen auf den Amateurfußball beschäftigt.

Klar, dass gerade die schwindelerregenden Ablösesummen im Mittelpunkt stehen. "Das ist Wahnsinn, wie Monopoly", haben Sie geurteilt „Wir müssen hochsensibel sein und aufpassen. Sonst verliert der Volkssport Fußball seine Basis.“ Sorgen machen Sie sich auch um die Verbindung zum Amateurbereich und zu den Fans.

Es ist erstaunlich, dass sich ausgerechnet ein Manager aus dem Profibereich über die Verbindung zum Amateurbereich Sorgen macht. Da gibt es beim DFB Spitzenmanager, die dafür zuständig sind. Die scheinen da keine Probleme zu sehen. Und wenn sie sie sehen, scheinen sie keine Lösungen zu haben. Dass die Profis keine Rücksicht auf die Amateure nehmen, wurde spätestens klar, als Bundesligaspiele am Sonntagnachmittag übertragen wurden.

Der war lange für die Amateure „heilig“. Das ist schon lange vorbei. Heute müssen sich Kreisligakicker, die jeden einzelnen Euro bitter nötig haben, mit der Bundesligakonkurrenz rumärgern. Egal, ob mögliche Zuschauer direkt in die Stadien fahren oder ob sie daheim vor dem Fernseher liegen – sie fehlen bei den Amateurspielen.

Die Bedeutung der Amateurklubs sinkt ständig. Die Bereitschaft möglicher ehrenamtlicher Mitarbeiter, mitzuhelfen, auch. Am deutlichsten wird die ganze Problematik an der Schnittstelle Regionalliga. Mit Weiden und dem SSV Ulm sind vor Jahren mal gleich zwei Vereine in der Regionalliga Südwest pleite gegangen. Die Folge: Dem KSV Hessen Kassel wurde damals die fast schon sichere Meisterschaft vermiest.

Gelernt hat der DFB aus diesem finanziellen und sportlichen Desastern nichts. Vor kurzem ging eine Frage durch die Medien: Sarkophag mit 43.000 Sitzen? Antwort: Das neue Stadion von Alemannia Aachen. Auch dieser Traditionsklub ist pleite.

Dass der KSV Hessen Kassel bereits zum dritten Mal Insolvenz anmelden musste, dass Kickers Offenbach Insolvenz angemeldet hatte, wollen wir gar nicht erwähnen. Und andere Traditionsvereine stehen kurz davor.

Und die Erbitterung aller Fußballer über die Tatsache, dass ausgerechnet an dieser Schnittstelle der Meister nicht mehr automatisch aufsteigt? Ist den Verantwortlichen egal.

Von allen schlechten Lösungen sei das die Beste, verlautete es aus dem Bayerischen Fußballverband. Der dürfte übrigens das eigentliche Problem sein. Wollte und bekam seine eigene Regionalliga. Eine absolute Frechheit.

Mit sportlichen Grüßen Rainer Hahne Chefredakteur

P.s. Der neue Präsident des Hessischen Fußballverbandes Stefan Reuß hat im EXTRA TIP-Interview erklärt: "Es gehört zum Fußball, dass der Meister aufsteigt." Ich bin gespannt, was er erreichen wird.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unbekannter Fahrer kracht in geparkten Audi A 6 und flüchtet

Die Besitzerin des Autos hatte es noch krachen hören. Als sie bei ihrem Auto war, war der Verursacher bereits über alle Berge.
Unbekannter Fahrer kracht in geparkten Audi A 6 und flüchtet

Zwei Müllberge: Unbekannte laden Autoreifen und Abfall im Habichtswald ab

Ein Wanderer entdeckte im Habichtswald am Mittwochabend zwei große Müllhaufen. Die Polizei hofft nun auf Hinweise zu den Umweltverschmutzern.
Zwei Müllberge: Unbekannte laden Autoreifen und Abfall im Habichtswald ab

Klau-Tour zweier Jugendlicher durch sieben Geschäfte endet mit Festnahme

Die beiden 16-Jährigen wurden am Mittwochabend von einem Ladendetektiv erwischt und schließlich festgenommen.
Klau-Tour zweier Jugendlicher durch sieben Geschäfte endet mit Festnahme

Kassel: Mutmaßlicher falscher Polizist vor Gericht - Er wollte Seniorin um rund 188.000 Euro betrügen

Dem 36-Jährigen aus dem Landkreis Coesfeld wird gemeinschaftlichen Betrug vorgeworfen. Er soll für eine Tätergruppe aktiv geworden sein, die durch die Betrugsmasche …
Kassel: Mutmaßlicher falscher Polizist vor Gericht - Er wollte Seniorin um rund 188.000 Euro betrügen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.