Briefwechsel: Kinderspiele im Bundesligastadion

Hallo Fans des KSV Hessen Kassel, habt Ihr zufällig das Pokalspiel zwischen Hansa Rostock und Hertha BSC Berlin gesehen?

Hallo Fans des KSV Hessen Kassel,

habt Ihr zufällig das Pokalspiel zwischen Hansa Rostock und Hertha BSC Berlin gesehen? Was für ein Drama. Schon vor dem Spiel war klar, dass beide Fangruppen sich nicht mögen. Für die Polizei hieß das: Wasserwerfer und Hundertschaften zum Stadion. Eine Truppe zwischen beiden Fangruppen postieren.

Eine selten blöde Idee. Denn in Rostock kam auf den unseligen Einfall, beide Gruppierungen in eine Kurve zu packen. Da half auch ein Zaun wenig. Erst schossen die Berliner Raketen Richtung Rostock. Dann packten die Rostocker ein Transparent aus. Was dann folgte erinnerte mich an das alte Geländespiel „Man nehme zwei gleichstarke Kindergruppen. Baue in einem Waldstück zwei ‘Burgen“, in denen ein Banner verteidigt werden muss. Alle Kinder bekommen ein ‘Lebensbändchen’. Und dann geht es aber so richtig los. Schluss ist nach einer Stunde oder wenn eine Gruppe ein Banner erobert hat.

In diesem Fall hatten die ‘Rostocker ein Banner in Berlin geklaut und verbrannten es so richtig genüsslich. Angeblich soll das bedeuten, dass sich der Fan-Club, dem das Banner geklaut worden ist, auflösen muss. Doch von Auflösung war in Rostock nichts zu sehen. Man kokelte munter weiter. Während im leeren Block zwischen den Fan-Gruppen die Plastikstühle brannten, war von der Polizei – und leider auch von dem Wasserwerfer – nichts zu sehen. Mit Mühe und Not wurde das Spiel über die Bühne gebracht.

Der ungläubige Zuschauer hatte den Eindruck, dass der Rechtsstaat mal wieder nichts auf die Reihe gekriegt hat – wie in Hamburg beim G20-Gipfel. Ich kann es sogar verstehen, wenn die Polizei keine Lust hat, bei einer Live-Übertragung Vollidioten aus dem Stadion zu zerren oder mit dem Gummiknüppel zu disziplinieren.

Wir können in diesen Tagen ja erleben, dass in Hamburg mehr und mehr der Polizei die Schuld an den bürgerkriegsähnlichen Zuständen in die Schuhe geschoben wird. Die Chaoten sind alle unschuldig und werden frei gelassen. Also – Finger weg und sollen doch ein paar Stühle brennen.

Warum schreibe ich das in Kassel? In der letzten Saison hatten wir ähnliche Zustände in Kassel. Die Offenbacher hatten einst Banner geklaut und präsentierten sie hämisch im Auestadion. Eine bestimmte Gruppe Kassel-Fans wäre am liebsten an die Decke und über den Zaun gegangen. Gott sei Dank war genügend Zwischenraum zwischen beiden Gruppierungen.

Sonntag geht’s wieder nach Offenbach und mein Wunsch ist nur. „Lasst es gut sein. Fangt da unten nicht wieder kindische Streitereien an. Das ist die ganze Sache nicht wert.“

Mit friedlichen Grüßen Rainer Hahne Chefredakteur

P.s. Bezahlen müssen für diesen Mist immer die Vereine, und die haben sowieso nichts auf der Naht. Rose und Co haben auch mit der Hilfe von Euch Fans den Kopf erst einmal aus der Schlinge gezogen. Und so soll es bleiben!

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kassel: Mutmaßlicher falscher Polizist vor Gericht - Er wollte Seniorin um rund 188.000 Euro betrügen

Dem 36-Jährigen aus dem Landkreis Coesfeld wird gemeinschaftlichen Betrug vorgeworfen. Er soll für eine Tätergruppe aktiv geworden sein, die durch die Betrugsmasche …
Kassel: Mutmaßlicher falscher Polizist vor Gericht - Er wollte Seniorin um rund 188.000 Euro betrügen

Exhibitionist mit heruntergelassener Hose in der Innenstadt festgenommen

Der Mann entblößte sich am Dienstagnachmittag in der Kasseler Kurfürstenstraße vor der Beifahrerin eines Autos.
Exhibitionist mit heruntergelassener Hose in der Innenstadt festgenommen

Erneuter Einbruchsversuch in Kiosk auf Königsplatz - Zeuge nimmt 13- und 18-Jährigen fest

Nachdem Unbekannte in der Nacht zum Dienstag versuchten in den Kiosk auf dem Königsplatz in der Kasseler Innenstadt einzubrechen, kam es dort in der Nacht zum heutigen …
Erneuter Einbruchsversuch in Kiosk auf Königsplatz - Zeuge nimmt 13- und 18-Jährigen fest

Auf freiem Fuß: Ex-Chef des Sicherheitsdienstes SD 24 vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen

Vor kurzem erst verurteilt, jetzt aber schon wieder frei: Die Rede ist von Tim L. (36), dem ehemaligen Chef des Vellmarer Sicherheitsdienstes SD 24.
Auf freiem Fuß: Ex-Chef des Sicherheitsdienstes SD 24 vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.