Bügel warnt Insekten: Neue Mäh-Technik in Kassel

Weil einige Grünflächen und Parkanlagen in diesem Jahr weniger intensiv gemäht werden, kommen auch die Gräser zur Blüte und bieten vielen Kleinstlebewesen über Wochen und Monate einen wertvollen Lebensraum mitten in der Stadt. Natürlich bleibt auch der Blühstreifen im Vordergrund entlang der L3460 im Stadtteil Waldau stehen. Der Schlepper mäht nur den hinteren Teil der Wiese.
1 von 3
Weil einige Grünflächen und Parkanlagen in diesem Jahr weniger intensiv gemäht werden, kommen auch die Gräser zur Blüte und bieten vielen Kleinstlebewesen über Wochen und Monate einen wertvollen Lebensraum mitten in der Stadt. Natürlich bleibt auch der Blühstreifen im Vordergrund entlang der L3460 im Stadtteil Waldau stehen. Der Schlepper mäht nur den hinteren Teil der Wiese.
Projektingenieurin Maura Bunke und Schlepperfahrer Dieter Icke vom Umwelt- und Gartenamt der Stadt Kassel bei der Vorstellung des insektenfreundlichen Mähwerks. Fotos: Schwab/Stadt Kassel
2 von 3
Projektingenieurin Maura Bunke und Schlepperfahrer Dieter Icke vom Umwelt- und Gartenamt der Stadt Kassel bei der Vorstellung des insektenfreundlichen Mähwerks. Fotos: Schwab/Stadt Kassel
Projektingenieurin Maura Bunke und Schlepperfahrer Dieter Icke vom Umwelt- und Gartenamt der Stadt Kassel bei der Vorstellung des insektenfreundlichen Mähwerks. Fotos: Schwab/Stadt Kassel
3 von 3
Projektingenieurin Maura Bunke und Schlepperfahrer Dieter Icke vom Umwelt- und Gartenamt der Stadt Kassel bei der Vorstellung des insektenfreundlichen Mähwerks. Fotos: Schwab/Stadt Kassel

Grün in der Stadt ist Erholungsraum für Menschen und Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Die Art und Weise, wie Grünflächen bewirtschaftet werden, bestimmt die Lebensraumqualität wesentlich mit. Um diese zu verbessern, entwickelt das Umwelt- und Gartenamt die Grünflächenbewirtschaftung kontinuierlich weiter. Dies betrifft auch den Maschinenpark, der jetzt um ein Mähwerk mit einem „Insektenretter“ erweitert wurde. Der sorgt dafür, dass beim Mähen so wenig Insekten wie möglich zu Schaden kommen und er schützt gleichzeitig Nagetiere und kleine Säugetiere

Projektingenieurin Maura Bunke und Schlepperfahrer Dieter Icke vom Umwelt- und Gartenamt der Stadt Kassel bei der Vorstellung des insektenfreundlichen Mähwerks. Fotos: Schwab/Stadt Kassel

Kassel.

In Deutschland sind viele wildlebende Tierarten in ihrer Existenz bedroht. „Städten kommt daher eine besondere Verantwortung für den Erhalt der Artenvielfalt zu – und Insekten nehmen dabei eine wichtige Rolle ein“, sagt Jörg Gerhold, Abteilungsleiter Grünflächen beim Umwelt- und Gartenamt der Stadt Kassel. Das Umwelt- und Gartenamt habe auf diese Herausforderung längst reagiert: „Wir erhöhen nicht nur durch die farbenprächtigen Blühflächen im Stadtgebiet die Nahrungsgrundlage vieler Insekten, sondern tragen durch Veränderungen in der Grünflächenunterhaltung zum Insektenschutz bei.“ Vielen Bürgerinnen und Bürgern sei bereits aufgefallen, dass einige Grünflächen und Parkanlagen in diesem Jahr weniger intensiv gemäht werden. Dadurch kommen auch die Gräser zur Blüte und bieten vielen Kleinstlebewesen über Wochen und Monate einen wertvollen Lebensraum mitten in der Stadt.

Damit durch das notwendige Mähen so wenig Insekten wie möglich zu Schaden kommen, setzt das Umwelt- und Gartenamt auf neue Technik zum insektenfreundlichen Mähen. Daher kommt in diesem Jahr erstmals ein spezielles Mähwerk mit einem „Insektenretter“ zum Einsatz. „Vor dem Mähwerk befindet sich ein herunterklappbarer Bügel mit abgewinkelten Zinken. Der Insektenretter versetzt die Gräser schon vor dem Mähen in Bewegung und gibt so den Insekten und Kleinstlebewesen die Möglichkeit, recht zeitig abzuheben und wegzufliegen“, erläutert Projektingenieurin Maura Bunke vom Umwelt- und Gratenamt. Auch Nagetiere und kleine Säugetiere können so noch rechtzeitig vor dem Mähwerk ausweichen. Darüber hinaus lässt das Mähwerk das Untergras auf einer Höhe von sechs bis acht Zentimeter stehen, sodass für die Tiere Ausweichmöglichkeiten bestehen.

Rubriklistenbild: © Michael Schwab

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ende für die Ruhestätte? Pächter suchen 
Nachfolger für den Tierfriedhof in Niederzwehren

Muss der Tierfriedhof in Kassel-Niederzwehren schließen und verschwinden somit auch die Gräber geliebter Haustiere?
Ende für die Ruhestätte? Pächter suchen 
Nachfolger für den Tierfriedhof in Niederzwehren

Statt Events: Kasseler Unternehmer verfasst Kochbuch

Als das Geschäft über Monaten darniederliegt, kocht die Veranstaltungsbranche vor Wut. Sebastian Schulze-von Hanxleden kocht auch – aus Leidenschaft. Seit über zwei …
Statt Events: Kasseler Unternehmer verfasst Kochbuch

Kassel klärt auf: EM-Fußball auch im Biergarten möglich

Bei einem kühjlen getränk im Biergarten sitzend die Spiele der Europameisterschaft verfolgen: Erlaubt oder nicht? Die Stadt Kassel sorgt für Aufklärung´.
Kassel klärt auf: EM-Fußball auch im Biergarten möglich

Sommerspaß am Kreisel: Aussteller mit Fahrgeschäften auf der Schwanenwiese

Mit Schwung und Laserpistolen geht‘s ab 28. August durch den LASER PIX. Ausstellerchef Conny Ruppert ist sich sicher: „Dieses Fahrgeschäft wird der absolute Hammer.” 48 …
Sommerspaß am Kreisel: Aussteller mit Fahrgeschäften auf der Schwanenwiese

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.