Bund muss Schleuse sanieren

+

Kassel. Alter Vertrag beweist: Der Bund hat sich 1952 verpflichtet, den Betrieb der Schleuse zu sichern. OB Bertram Hilgen ist optimistisch.

Kassel. Eine sensationelle Wendung haben die zahlreichen, bislang ergebnislosen Verhandlungen mit dem Bundesverkehrsminsterium genommen. Eine uralte Akte beweist: Der Bund muss die Kasseler Stadtschleuse sanieren.Die Demonstrationen für den Erhalt der Kasseler Stadtschleuse hatten Gerhard Böttcher und Joachim Bürgel aktiv werden lassen. Nach langer intensiver Suche wurden sie ausgerechnet im Archiv des Tiefbauamtes fündig. "Dort lag eine Akte, die die langwierigen Verhandlungen zwischen der Stadt Kassel und der Bundesrepublik Deutschland minutiös beschrieben hat", schilderte Bürgel den aufsehenerregenden Fund. "Auch von einem Vertrag war die Rede, doch wo der war, wussten wir nicht."

Bund hatte sich 1952 verpflichtet, die Schleuse zu unterhalten

Rechtsanwalt Jan Hörmann, Commodore des wassersportreibenden  Vereins im Kasseler Hafen, setze sich mit Stadtkämmerer Dr. Jürgen Barthel in  Verbindung und bat darum, die Akte suchen zu lassen.Nur einen Tag später der Anruf. "Die Akte liegt auf meinem Tisch", konnte Barthel berichten. Und schnell war man sich im Rathaus sicher: "Der Bund hat sich 1952 in diesem Vertrag mit der Stadt Kassel verpflichtet, die Schleuse zu unterhalten und ihren Betrieb zu sichern." Die Wasser- und Schiffahrtsdirektion Hannover hatte im Februar 1952 den Vertrag mit der Stadt geschlossen und als Gegenleistung für den Betrieb und die Unterhaltung der Schleuse 25.000 Quadratmeter Fläche mit den dort vorhandenen Gebäuden und eine Ausgleichszahlung von 200.000 DM erhalten.

Hilgen:  Vertrag ist gültig

Oberbürgermeister Bertram Hilgen hofft, schon bald positive Nachrichten aus dem Bundesverkehrsminsiterium zu erhalten: "Ich freue mich, dass der Bund die  Verbindung von der Wehranlage zum Maschinenhaus mittlerweile saniert  hat. Ich hoffe, dasss uns bald mitgeteilt wird, wann und wie die Schleuse saniert wird." Mit der Vorlage des Vertrages könne man die Kasseler Schleuse nicht mehr in einem Atemzug mit anderen Anlagen nennen. Oberbürgermeister Bertram Hilgen hat keinen Zweifel daran, dass der Vertrag auch heute noch Gültigkeit besitzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Feuer greift  von Mülltonnen auf Hausfassade über

Experten gehen bei Vorfall in Rothenditmold von Brandstiftung aus
Feuer greift  von Mülltonnen auf Hausfassade über

Streit wegen Lärm vor Mehrfamilienhaus eskaliert: Bewohner verletzt Mann mit Messer

Der Streit um die Lautstärke einer größeren Personengruppe eskalierte am gestrigen Sonntagabend gegen 18 Uhr vor einem Mehrfamilienhaus am Holländischen Platz in Kassel.
Streit wegen Lärm vor Mehrfamilienhaus eskaliert: Bewohner verletzt Mann mit Messer

Lars Küllmar und Kathrin Vaupel sind das Kasseler Prinzenpaar 

Ins Amt eingeführt wird das neue Kasseler Prinzenpaar am 11.11. um 20.11 Uhr im Philipp-Scheidemann-Haus. Der Eintritt ist frei. Gezeigt wird ein karnevalistisches …
Lars Küllmar und Kathrin Vaupel sind das Kasseler Prinzenpaar 

Senioren fahren für 365 Euro: Vorverkaufsstart für neues ÖPNV-Jahresticket am Montag

Ab Montag haben Senioren die Möglichkeit hessenweit für 365 Euro im Jahr den öffentlichen Personennahverkehr zu nutzen. Möglich macht's das neue Seniorenticket.
Senioren fahren für 365 Euro: Vorverkaufsstart für neues ÖPNV-Jahresticket am Montag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.