Camper dürfen wieder in Kassel übernachten

Positives Signal für den Tourismus: KasselCamping an der Fulda hat seit 2. Juni wieder für Übernachtungsgäste mit Zelt oder Wohnmobil geöffnet. Archivfoto: Soremski
+
Positives Signal für den Tourismus: KasselCamping an der Fulda hat seit 2. Juni wieder für Übernachtungsgäste mit Zelt oder Wohnmobil geöffnet. Archivfoto: Soremski

Gute Nachrichten für Camping-Fans: Nachdem der für Anfang April geplante Saisonbeginn aufgrund der Corona-Epidemie verschoben werden musste, kann der Kasseler Campingplatz an der Fulda seit Dienstag, 2. Juni, endlich wieder Gäste mit Wohnwagen, Reisemobil oder Zelt willkommen heißen.

Kassel. "Wir freuen uns, den Camping- und Wohnmobilplatz trotz der noch bestehenden Einschränkungen wieder öffnen zu können“, sagt Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle. „Rechtzeitig zu Beginn der Reisesaison ist dies ein positives Signal hinsichtlich einer schrittweisen Normalisierung des Freizeittourismus in Kassel!“

Grünes Licht für den verspäteten Saisonbeginn hat auch Christoph Nolda gegeben, Stadtbaurat und Aufsichtsratsvorsitzender der Kassel Marketing GmbH, die den Campingplatz betreibt: „Bedingt durch Corona, werden sich in diesem Jahr viele Menschen für einen Urlaub in Deutschland entscheiden“, ist er überzeugt. „Daher bin ich optimistisch, dass die Eröffnung dem Tourismus in Kassel neue Impulse geben wird – zumal sich der idyllisch gelegene Campingplatz überregional wachsender Beliebtheit erfreut.“

Ein Beleg hierfür sind die eindrucksvollen Gästezahlen für das vergangene Jahr: Über 21.000 Übernachtungen wurden 2019 gezählt, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr.

Corona-Vorkehrungen

In Abstimmung mit dem Ordnungsamt als Infektionsschutzbehörde der Stadt Kassel wurden in den vergangenen Wochen die Weichen für die Eröffnung gestellt. „Hierzu gehörte vor allem die Entwicklung eines umfassenden Hygienekonzepts“, erläutert Andreas Bilo, Geschäftsführer von Kassel Marketing. „So werden Sanitärbereiche und Türgriffe in kurzen Zeitabständen gereinigt, Desinfektionsspender bereitgestellt und Hygieneempfehlungen ausgehängt. Außerdem weisen wir die Gäste auf unserer Website und nach ihrer Ankunft auf die Hygienemaßnahmen sowie Möglichkeiten der medizinischen Versorgung in Kassel hin.“

Campingspaß mit Abstand

Ebenfalls den geltenden Hygiene- und Abstandsregeln angepasst werden musste die Zahl der Wohnmobil- und Zeltplätze. So können in dieser Saison nur 57 der eigentlich 77 Wohnmobil-Parzellen auf dem Campingplatz belegt werden, statt 25 Zelten sind nur 13 erlaubt.

Der separate, gegenüberliegende Wohnmobilplatz dagegen steht mit seinen 20 zusätzlichen Plätzen vollständig zur Verfügung. Damit sind trotz der Anpassungen über zwei Drittel der vorhandenen Kapazitäten zur Nutzung freigegeben.

Stadtführungen

Während einige für dieses Jahr geplante Neuerungen wegen der Corona-Situation verschoben werden mussten, können sich die Gäste im Juli und August auf ein attraktives neues Angebot freuen: Jeden Samstag werden dann Stadtführungen angeboten, die direkt am Campingplatz beginnen und durch die Karlsaue bis in die Kasseler Innenstadt führen.

Inklusionsprojekt

Auch in dieser Saison arbeitet die Kassel Marketing GmbH als Betreiberin wieder mit dem Baunataler Diakonie e.V. bdks) zusammen. In der nunmehr vierten Saison werden Beschäftigte mit Handicap aktiv in den Betrieb des Platzes eingebunden und bringen die in den letzten drei Jahren gewonnen Erfahrungen zum Wohl der Gäste ein.

Containerlösungen

Zum letzten Mal werden in dieser Saison provisorische Containerlösungen für Rezeption und Sanitäranlagen genutzt.

Denn nachdem die Besitz- und Pachtverhältnisse für das Areal endgültig geklärt sind, ist nun der Weg frei für die Errichtung eines festen Gebäudes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ist Corona 2021 Geschichte?

IHK-Blitzumfrage zur Corona-Krise: Mehrheit der nordhessischen Unternehmen rechnet 2021 wieder mit Normalität
Ist Corona 2021 Geschichte?

Wüste Straßenparties: Stadt und Polizei drohen mit Sperrungen und Alkoholverkaufsverbot

Es ist zunächst nur ein freundlicher Appell, den Stadt Kassel und Polizei gemeinsam an die Feiernden auf Straßen und Plätzen richten. Doch nachdem an den vergangenen …
Wüste Straßenparties: Stadt und Polizei drohen mit Sperrungen und Alkoholverkaufsverbot

DEHOGA Hessen fordert: Gastro ohne Maske!

Angesichts der günstigen Entwicklung des Infektionsgeschehens in Hessen fordert der DEHOGA Hessen den dringenden Abbau unnötiger, aber aus Sicht des Gastgewerbes äußerst …
DEHOGA Hessen fordert: Gastro ohne Maske!

Genervte Anwohner in Kassel beklagen: "Pisse und wummernde Bässe"

Das Problem besteht schon seit einigen jahren, hat aber an den ersten beiden wärmeren Wochenenden seinen bislang traurigen Höhepunkt erreicht: Lärm und Müll, entstanden …
Genervte Anwohner in Kassel beklagen: "Pisse und wummernde Bässe"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.