Ist Corona 2021 Geschichte?

+

IHK-Blitzumfrage zur Corona-Krise: Mehrheit der nordhessischen Unternehmen rechnet 2021 wieder mit Normalität

Nordhessen. Die Wirtschaft in Nordhessen und dem Altkreis Marburg erholt sich langsam von ihrem starken Einbruch der vergangenen Monate. Das ist das Kernergebnis der vierten Blitzumfrage zur Corona-Krise, die die Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg durchgeführt hat. „Ganz langsam können die Unternehmen wieder etwas Hoffnung schöpfen und der Abwärtstrend scheint zunächst beendet zu sein“, sagt IHK-Präsident Jörg Ludwig Jordan. 36,9 Prozent der Unternehmer im IHK-Bezirk rechnen in den kommenden Monaten mit einer rückläufigen Geschäftsentwicklung, 40,6 Prozent mit einer gleichbleibenden Lage und immerhin schon wieder 22,5 Prozent mit einer besseren Geschäftslage. „Im Vergleich zu den vorhergehenden Befragungen der letzten Monate ist diese Entwicklung erfreulich und es scheint langsam wieder nach oben zu gehen“, so der IHK-Präsident weiter.

15,7 Prozent der Unternehmen in Nordhessen und dem Altkreis Marburg arbeiten in oder über der Vorkrisenauslastung. 12,6 Prozent rechnen mit einer Erholung noch im laufenden Jahr, 40,3 Prozent gehen von einer Normalisierung im Verlauf des Jahres 2021 aus. 12 Prozent trauen sich keine Prognose zu. 19,5 Prozent sehen eine Erholung erst nach 2021 beziehungsweise keine Rückkehr zur Normalität.

Auswirkungen hat die COVID-19-Pandemie in erster Linie (bei Mehrfachnennungen) auf die Nachfrage (58,1 Prozent), die Investitionen (48,1 Prozent) und auf die Stornierung von Aufträgen durch Kunden (34,4 Prozent). Die Beschäftigungspläne der heimischen Betriebe zeigen sich relativ robust. 66,5 Prozent der Betriebe gehen von einem gleichbleibenden Beschäftigungsniveau aus. „Das ist ein erfreuliches Signal. Fast 45 Prozent der Unternehmen nutzen das Kurzarbeitergeld als stabilisierendes Instrumentarium“, erläutert Jörg Ludwig Jordan „Wenn die Erholung einsetzt, brauchen die Unternehmen ihre Fachkräfte dringend“.

Der IHK-Präsident warnt aber auch vor zu großer Euphorie: „Die Wirtschaft in Nordhessen und Marburg wird noch lange Zeit mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen haben. 36,9 Prozent der Betriebe berichten von Liquiditätsengpässen und 41,4 Prozent verzeichnen einen Eigenkapitalrückgang. Rund 16 Prozent gehen von zunehmenden Forderungsausfällen aus. Darüber hinaus müssen wir feststellen, dass einige Branchen immer noch überproportional leiden. Gastronomie, Veranstaltungswirtschaft und weiterhin große Teile des Handels sind noch von der Normalität entfernt. Auch die Reisewirtschaft meldet wenig Optimismus,“ ergänzt Jordan.

Insgesamt haben 170 Unternehmen an der Befragung teilgenommen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Durchstarten trotz Corona - welche Jobs jetzt gefragt sind

Auch wenn niemand mehr das Wort „Corona“ hören kann – positiv bleiben und optimistisch in die Zukunft blicken: Das sollte man trotz Corona auch im Bereich Job und …
Durchstarten trotz Corona - welche Jobs jetzt gefragt sind

Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an

Noch immer werden Mütter schräg angeschaut, wenn sie in der Öffentlichkeit zum Stillen ihr Baby an die Brust legen. Die Stadt Kassel hat nun mit dem ersten Stillraum in …
Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an

47 Grad im Auto: Ordnungsamt-Mitarbeiter retten Labrador in Kassel vor Hitzetod

Die Fenster waren zwar einen Spalt offen, doch im Fahrzeuginnerern herrschten schon 47 Grad Celsius. Eine lebensbedrohliche Situation für den Hund im Auto auf dem …
47 Grad im Auto: Ordnungsamt-Mitarbeiter retten Labrador in Kassel vor Hitzetod

Prominenter Soziologe wird Gründungsdirektor des documenta-Instituts

Der Soziologe und Hochschullehrer an der Universität Kassel, Prof. Dr. Heinz Bude, wird zum Gründungsdirektor des documenta Instituts berufen
Prominenter Soziologe wird Gründungsdirektor des documenta-Instituts

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.