„Damals auf dem Land“: Neues Buch mit historischen Bildern von Carl Eberth

Modernere Zeiten auf dem Lande: Milchkuh Lilly und eine junge Frau, die vom Aussehen her so gar nicht dem damaligen Klischee einer ländlichen Bäuerin entspricht.
+
Modernere Zeiten auf dem Lande: Milchkuh Lilly und eine junge Frau, die vom Aussehen her so gar nicht dem damaligen Klischee einer ländlichen Bäuerin entspricht.

So sieht pure Landidylle aus - nur eben vor rund 90 Jahren. Der Bildband „Nordhessen - Damals auf dem Land“ mit Fotografien von Carl Eberth aus den Jahren 1930 bis 1960 zeigt Bauern bei der Arbeit, Volksfeste und folkloristische Traditionen.

Kassel Als „Glücksfall“ bezeichnete Kassels Kulturdezernentin Susanne Völker das Archiv von Carl Eberth, „denn es ermöglicht ein lebensnahes Bild der Vergangenheit unserer Stadt und lässt so Stadtgeschichte lebendig werden.“

Und dieser „Glücksfall“ ist noch längst nicht ausgeschöpft: „Wir haben ca 65.000 Fotos von Carl Eberth digitalisiert, wir haben also noch Material“, sagt der Leiter des Stadtarchivs Dr. Stephan Schwenke mit einem Lächeln. Autor des Buches ist Stephan Franke, entstanden ist das Buch in Kooperation des Stadtarchivs und des Wartberg Verlags. Der Band knüpft an die Vorgängerpublikationen „Alt-Kassel“ von Frank-Roland Klaube sowie an „Leben im Alten Kassel“ und „Kassel- Stadt im Aufbruch“ von Stephan Franke an.

Dörte Rienäcker vom Wartberg Verlag.

„Wir haben den Band auf 100 Bilder eingegrenzt, dabei gab es noch weitere schöne und interessante Fotos, aber irgendwo muss man ja eine Grenze ziehen“, sagt Dörte Rienäcker vom Wartberg Verlag, die zusammen mit Stephan Franke an dem Buch gearbeitet hat. Nicht jedes Bild ist genau verortet, weswegen manche Fotos nicht lokalisiert werden konnten oder eine aufwendige Recherche nötig war. Thematisch zeigen die Fotografien Landschaften, die Mechanisierung, kirchliche Veranstaltungen bis hin zu Volksfesten.

Winterfreuden auf dem Land: Dieses Bild nei Kälte, Schnee und Eis machte Carl Eberth um 1950 in Kirchhosbach, heute ein Ortsteil von Waldkappel.

Fotogeschäft Eberth

Das Fotogeschäft von Carl Eberth wurde 1906 in der heutigen Friedrich-Ebert-Straße gegründet. Auch er gehörte zu den vielen Betroffenen der Zerstörung im Oktober 1943. Trotz der zeitweiligen Verlagerung seines alteingeführten Fotogeschäftes nach Waldkappel begleitete er den Wiederaufbau der Stadt mit seiner Kamera von Anfang an. Teile der frühen Fotografien ab 1906 wurden 1943 zerstört, für die Zeit ab 1930 liegt jedoch eine dichte Überlieferung vor.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bachelor-Kandidatin Franziska Temme aus Kassel wirbt für Neonazi-Marke: „War ein großer Fehler“
Kassel

Bachelor-Kandidatin Franziska Temme aus Kassel wirbt für Neonazi-Marke: „War ein großer Fehler“

Bei RTL sucht sie ab Mittwoch ihren Traummann, doch schon vor der ersten Sendung gibt es Wirbel um die Kasseler Bachelor-Kandidatin Franziska Temme. Diese hatte mit …
Bachelor-Kandidatin Franziska Temme aus Kassel wirbt für Neonazi-Marke: „War ein großer Fehler“
Nach Einbruch in Gaststätte: Betrunkener Täter macht es sich mit erbeutetem Wein in Gartenlaube gemütlich
Kassel

Nach Einbruch in Gaststätte: Betrunkener Täter macht es sich mit erbeutetem Wein in Gartenlaube gemütlich

Ein Atemalkoholtest ergab, dass der Einbrecher rund 2 Promille intus hatte.
Nach Einbruch in Gaststätte: Betrunkener Täter macht es sich mit erbeutetem Wein in Gartenlaube gemütlich
Kasseler Uni-Gebäude geräumt: Bombendrohung gegen Stadtverordnetenversammlung
Kassel

Kasseler Uni-Gebäude geräumt: Bombendrohung gegen Stadtverordnetenversammlung

Ob die E-mail wirklich von Anhängern der Querdenker und Gegner der Corona-Maßnahmen verschickt worden ist, ist unklar.
Kasseler Uni-Gebäude geräumt: Bombendrohung gegen Stadtverordnetenversammlung
Toter bei Schüssen im Fasanenhof
Kassel

Toter bei Schüssen im Fasanenhof

Im Fasanenhof mündete ein Streit unter Mietern in eine Schießerei.
Toter bei Schüssen im Fasanenhof

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.