Dark Vatter gibt Release-Konzert im Hotel Reiss

+
Stilecht vorm Hotel Reiss: Im dortigen Ballsaal veranstaltet Markus Knierim am 4. November das Release-Konzert vom neuen Album „Sonnensiede“ von und mit Dark Vatter (Timo Israng).

Kassels Mundart-RocknRoller Dark Vatter bringt ein neues Album raus. Und stellt es seinem Publikum live beim Release-Konzert am 4. November im Hotel Reiss in Kassel vor.

Kassel.   Drei Jahre sind seit dem letzten Album vergangen. Drei Jahre, in denen Text-Ideen und Gedanken in „Das Gehirn“ flossen. Ein kleines schwarzes Notizbuch, das Musiker Timo Israng überallhin begleitet. „Manchmal steht da auch nur ein einzelnes Wort drin – aus dem dann ein Song entsteht“, erklärt der Mundart-Rock’n’Roller Dark Vatter im EXTRA TIP -Gespräch. Ganze 13 Lieder sind für „Sonnensiede“ zusammengekommen.

Ungehobelter Kneipenblues ist hier zu hören, und zwei- bis dreistimmige Oldtime-Countrynummern. „Stilistisch sind wir jetzt aber breiter aufgestellt“, sagt Timo Israng – und verweist auf die Soul-Ballade „Zuch von Hamburch“. „Mein Lieblingsstück“, bekennt er – wohl auch weil es seine bezaubernde Frau Nina singt.

Dark Vatter und sinne Combo sind: (v.li.) Oliver Schenk alias Kusseng Olli (Bass), Timo Färber alias Kusseng T. (Schlagzeug), Julian Schambach alias Kusseng Judy (Gitarre), Nina Israng alias Nina Soleil (Gesang) und Timo Israng alias Dark Vatter (Gitarre und Gesang).

 Gemeinsam mit ihr und den anderen Bandmitgliedern hat man das Album unter der Aufnahmeleitung von Rolf Dressler in den „Herrenzimmerstudios“, dem Vatter-eigenen-Musikkeller, aufgenommen. Sie sind ein eingespieltes Team, seit den Anfängen 2011 zusammen. „Wir sind da als Band sehr stabil“, erklärt Timo Israng. Er könne sich überhaupt nicht vorstellen, das „Gaageschnudden-Rock'n'Roll“-Projekt mit anderen Musikern zu machen. Mit gut 20 Live-Auftritten pro Jahr begeistern sie das Publikum. Genug, um weiter auf der Erfolgswelle zu surfen und das obere Limit, um sich nicht totzuspielen. „Mehr wäre auch überhaupt nicht möglich, da wir ja alle berufstätig sind“, erklärt Israng die „Perlenpickerei“ in den sich bietenden Auftrittsmöglichkeiten.

Überrascht sei er dann doch immer wieder, dass „sich Usswärtje beschweren, dass sie bei unseren Texten nix verstehen würden.“ Wer Englisch singt, bekomme dieses Feedback wohl nicht. Trotzdem bleibe man der Mundart treu: „Es ist unser Erfolgsrezept.“

Und auch wenn man keine reine Heimatband sei, darf ein Kassel-Bezug auch auf dem neuen Album nicht fehlen. „Uff Nordhessenaarchd“ zielt auf die Eigenheiten der Einwohner von Kassel und Umgebung. Und was ist dabei die hervorstechende? „Seine raue, ehrliche Herzlichkeit“, bekennt Israng.

Release-Konzert im Hotel Reiss

Für das Release-Konzert haben sich Dark Vatter und Veranstalter Markus Knierim das „Hotel Reiss“ ausgewählt. „Ein fantastischer Ort mit Geschichte“, sagt Knierim, der in der Reihe „Das Theaterstübchen geht fremd“ schon Marla Glen in den altehrwürdigen Ballsaal führte. Am Samstag, 4. November, spielen Dark Vatter un sinne Combo das komplette neue Album „Sonnensiede“ plus einige unverzichtbare Dark-Vatter-Klassiker. Jedes Lied erzählt eine Geschichte – lustig, ernst, skurril, romantisch, nachdenklich, aber immer typisch Dark Vatter. Karten im Vorverkauf (15 Euro) im Theaterstübchen, bei Scheibenbeisser, im Café am Bebelplatz sowie online unter www.Reservix.de. An der Abendkasse kosten die Tickets 18 Euro, als Paket mit der neuen CD zahlt man 27 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Herkules-Party bei "Region trifft sich" in der Sparkasse

300 Jahre ist der Herkules alt. "Dieser Anlass ist für uns geradezu eine Selbstverständlichkeit, das Wahrzeichen unserer Stadt zu würdigen.", sagt Ingo Buchholz, …
Herkules-Party bei "Region trifft sich" in der Sparkasse

Unbekannter griff 19-Jähriger zwischen die Beine

Am gestrigen Montagabend belästigte ein bislang unbekannter Mann eine 19-Jährige in der Heckerstraße im Kasseler Stadtteil Süd. Er hielt die junge Frau fest, fasste sie …
Unbekannter griff 19-Jähriger zwischen die Beine

Tür an Tür mit dem Terror?: Nachbar berichtet vom Polizeieinsatz in Wesertor

Seit ungefähr zwei Jahren wohnten die beiden Syrer, die im Verdacht stehen, einen Terroranschlag zu planen, im selben Stockwerk wie Frank Denzel.
Tür an Tür mit dem Terror?: Nachbar berichtet vom Polizeieinsatz in Wesertor

Briefwechsel: „Ahler Schulz und dicke Nahles“

Sehr geehrter Martin Schulz, sehr geehrter Christian Lindner, sehr geehrter Horst Seehofer, na, wie waren die letzten Tage? Sie, Herr Schulz, dürften zweifelsohne die …
Briefwechsel: „Ahler Schulz und dicke Nahles“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.