DEHOGA Hessen fordert: Gastro ohne Maske!

Bedienungen in der Gastronomie sollen wieder ohne Mundschutz arbeiten dürfen: Das fordert der DEHOGA Hessen.
+
Bedienungen in der Gastronomie sollen wieder ohne Mundschutz arbeiten dürfen: Das fordert der DEHOGA Hessen.

Angesichts der günstigen Entwicklung des Infektionsgeschehens in Hessen fordert der DEHOGA Hessen den dringenden Abbau unnötiger, aber aus Sicht des Gastgewerbes äußerst belastender Restriktionen. Trotz der im Ländervergleich weit vorangeschrittenen Lockerungen der geltenden Corona-Bekämpfungs-Verordnung in Hessen, leidet die Branche weiter massiv unter wirtschaftlichen Einbußen.

Hessen. „Von Normalität kann überhaupt keine Rede sein!“, sagt Gerald Kink, Präsident des DEHOGA Hessen in Wiesbaden. Die hessischen Unternehmen in Hotellerie und Gastronomie verzeichnen weiter dramatische Umsatzeinbußen von über 73 Prozent seit dem 1. März 2020. Die Clubs, Discotheken und Tanzbetriebe liegen bei Null Euro Umsatz. Sie sind weiterhin per Verordnung geschlossen. „Die Überbrückungshilfen des Bundes kommen für viele dieser Betriebe zu spät und werden nicht ausreichen, um ein Clubsterben im Land zu verhindern. Wir laufen sehenden Auges Gefahr, ganze Kulturlandschaften untergehen zu lassen.“ Der gewählte Vertreter der ganzen hessischen Branche des Gastgewerbes fordert in diesem Zusammenhang schnelles Handeln. Es gehe um Existenzen, Arbeitsplätze und ein über Jahre und Jahrzehnte gewachsenes Kulturgut sowie echte Lebensqualität in Hessen. Dass dies für die Menschen in unserem Land unverzichtbar ist, zeigen die

„Ausweichbewegungen“ zu ausschweifenden Partys im öffentlichen Raum der EXTRA TIP berichtete). Kink: „Tanzen im Club ist nicht erlaubt, aber auf den Straßen und Plätzen kümmert sich niemand mehr um Abstand oder Mundschutz. Es wird gefeiert und getanzt. Die Menschen suchen die Begegnung. Und genau dafür sind wird da. Nur dürfen wir nicht, obwohl wir professionell in der Lage sind, echte Schutzkonzepte zu gewährleisten.“

Es gehe jetzt dringend um die Auflösung eklatant sichtbarer Widersprüche. Die Restaurantbetreiber, die die strengen Auflagen penibel einhielten, keine Diskussion mit den Gästen scheuten und den Gesundheitsschutz sehr ernst nähmen, fühlten sich mehr und mehr wie die ‚Dummen‘. Denn andernorts müssten sie erleben, wie wenig sich um Abstandsgebote, Datenerfassung Co. bemüht wird. „Das wird langsam zur Farce!“, so Gerald Kink in aller Deutlichkeit.

„Die Maskenpflicht ist zudem bei sommerlichen Temperaturen eine Qual. Jeder, der das nicht ernst nimmt, möge draußen seine Gäste über mehrere Stunden bewirten und dabei dauerhaft eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Dann wissen Sie, dass das hier alles, aber kein Spaß mehr ist!“, so Kink.

„Wir unterstützen und befürworten weiterhin die Umsicht der Politik, den Gesundheitsschutz bei allen Planungen und Einschätzungen an oberste Stelle zu setzen“, so Kink. Gleichwohl fordert der Branchenverband die hessische Landesregierung auf, aufgrund der aktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen in Hessen über folgende Lockerungen kurzfristig noch vor der Sommerpause zu beraten und fordert:

– die Aufhebung der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in gastgewerblichen Betrieben.

– die Aufhebung der 5-/10-Qudratmeterregel bei Veranstaltungen

– klare Zulässigkeit geschlossener Gesellschaften im Gastgewerbe ohne Abstandsregelungen

Gerald Kink: „Wir werden als Gastgeber unserer Verantwortung gerecht und riskieren nichts, was Neuinfektionen begünstigt und eine Verbreitung des Virus unterschätzt. Daher empfehlen wir unseren Mitgliedern und deren Mitarbeitern unbedingt auch die Verwendung der Corona-Warn-App“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Durchstarten trotz Corona - welche Jobs jetzt gefragt sind

Auch wenn niemand mehr das Wort „Corona“ hören kann – positiv bleiben und optimistisch in die Zukunft blicken: Das sollte man trotz Corona auch im Bereich Job und …
Durchstarten trotz Corona - welche Jobs jetzt gefragt sind

Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an

Noch immer werden Mütter schräg angeschaut, wenn sie in der Öffentlichkeit zum Stillen ihr Baby an die Brust legen. Die Stadt Kassel hat nun mit dem ersten Stillraum in …
Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an

47 Grad im Auto: Ordnungsamt-Mitarbeiter retten Labrador in Kassel vor Hitzetod

Die Fenster waren zwar einen Spalt offen, doch im Fahrzeuginnerern herrschten schon 47 Grad Celsius. Eine lebensbedrohliche Situation für den Hund im Auto auf dem …
47 Grad im Auto: Ordnungsamt-Mitarbeiter retten Labrador in Kassel vor Hitzetod

Prominenter Soziologe wird Gründungsdirektor des documenta-Instituts

Der Soziologe und Hochschullehrer an der Universität Kassel, Prof. Dr. Heinz Bude, wird zum Gründungsdirektor des documenta Instituts berufen
Prominenter Soziologe wird Gründungsdirektor des documenta-Instituts

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.