Demo gegen Corona-Maßnahmen: Polizei am Samstag im Großeinsatz

Kassel, Corona
+
Am Samstag sind wieder mehrere Versammlungen in Kassel angemeldet, die sich gegen die Corona-Regeln richten.

Für kommenden Samstag, den 19. März 2022, sind bei der Stadt Kassel mehrere Versammlungen und ein Aufzug im thematischen Kontext der staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie angemeldet worden. Die Polizei informiert vorab über den Umgang und mögliche Verkehrsbehinderungen.

Kassel Nach Einschätzung der zuständigen Behörden bestehe aktuell keine konkrete Gefahr für eine Überlastung des Gesundheitssystems, so dass Versammlungsverbote nicht in Betracht kommen und auch Aufzüge, anders als am 20.03.2021, unter Auflagen durchgeführt werden könne, teilt die Polizei mit.

Da die Anmelder am Samstag erneut mit größeren Teilnehmerzahlen rechnen, bereitet sich das Polizeipräsidium Nordhessen eingehend auf einen umfangreichen personalintensiven Einsatz vor.

Mit Verkehrsbeeinträchtigungen, auch im ÖPNV, muss am Samstag im Innenstadtbereich gerechnet werden. Ab dem frühen Nachmittag werden zur sicheren Durchführung des Aufzuges vermutlich Straßensperrungen erforderlich werden.
Konkrete Beeinträchtigungen können derzeit aber noch nicht benannt werden. Wir versuchen in jedem Fall, die Verkehrsbeeinträchtigungen so gut wie möglich zu minimieren und sobald wie möglich darüber zu informieren.

Bürgertelefon wird unter Tel.: 0561-9945 1234 geschaltet

Hinsichtlich der zu erwartenden Fragen an die Polizei, beispielsweise zu Sperrungen oder Beeinträchtigungen für die Anwohner und Besucher, wird am Einsatztag ab 09:00 Uhr ein Bürgertelefon unter Tel.: 0561-9945 1234 eingerichtet werden. Auch über den Twitter-Account des Polizeipräsidiums Nordhessen @Polizei_NH wird die Polizei über erforderliche Verkehrsmaßnahmen sowie den Einsatzverlauf informieren.

NVV: ÖPNV-Fahrgäste müssen mit Einschränkungen rechnen

Aufgrund mehrerer angemeldeter Versammlungen und Aufzüge in Kassel müssen Fahrgäste am kommenden Samstag, 19. März, ab dem späten Vormittag mit Einschränkungen im Linienverkehr von Bussen, Straßenbahnen und RegioTrams rechnen.

KVG und NVV bitten deshalb ihre Kundinnen und Kunden, sich frühzeitig vor geplanten Fahrten über aktuelle Entwicklungen zu informieren:

• In der NVV-App. Über den Alarm-Button können Fahrten abonniert werden, wodurch

 Fahrgäste automatisch Informationen als Push-Benachrichtigung erhalten können

• Auf den Websites von KVG und NVV unter: www.kvg.de und www.nvv.de.

 Hier können sich Fahrgäste in der  Rubrik „Verkehrsmeldungen“ in Echtzeit über

 jede einzelne Linie informieren

• Am NVV Servicetelefon unter 0800-939-0800 (wochentags von 5 bis 22 Uhr sowie

 freitags und samstags bis 0.00 Uhr).

Aufgrund der angekündigten Versammlungen wird am kommenden Samstagabend, 19. März, das documenta-Kunstwerk Laserscape nicht in Betrieb sein. Hintergrund ist, dass der eventuelle Einsatz eines Polizei-Hubschraubers gewährleistet sein muss. Die Städtischen Werke haben deshalb zusammen mit der Kasseler Polizei entschieden, den Laser am Samstag nicht einzuschalten

Mehr zum Thema

Meist Gelesen

Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten
Kassel

Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten

Die Verantwortliche des Pkw, der unbesetzt losgerollt sein soll, erlitt einen Schock.
Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten
Lebenslang für falsche Ärztin
Kassel

Lebenslang für falsche Ärztin

Gericht spricht Meike S. schuldig: Für Mord in drei Fällen, versuchter Mord in zehn Fällen und Betrug
Lebenslang für falsche Ärztin
Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“
Kassel

Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“

Zu unserem Artikel „Größer als der NSU-Prozess – Verteidiger der falschen Ärztin wollen 500 Zeugen hören“ vom Samstag, 19. Februar schreibt uns Gerhard Leischner...
Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“
Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein
Kassel

Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein

Größer als der NSU-Prozess? Verteidiger von Meike S. wollen jetzt rund 500 Patienten als Zeugen befragen lassen
Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.