Deutsche Bahn stellt "Konrad" zum 31. Dezember in Kassel ein

+
Die Deutsche Bahn macht Schkuss mit Konrad in Kassel - der Vertrag ist zum 31. Dezember 2017 gekündigt.

Dumm gelaufen: Die Deutsche Bahn hat heute in einer Email die Nutzer der Fahrradmietsystems "Konrad" über das Aus zum 1. Januar 2018 informiert. Die Stadt Kassel ist über den Zeitpunkt der Information "überrascht". 

Kassel. Gerade in den letzten knapp 100 Tagen zur documenta lief das Kasseler Fahrrad-Leihsystem "Konrad" wieder zur Höchstform auf: Gäste aus aller Welt radelten damit durch die Stadt, steuerten Ausstellungsorte an und freuten sich über das tolle innerstädtische Verkehrsmittel. 

Nachdem bereits im März der Alleingang der Kasseler Studierendenvertretung in Sachen verleih-System für Verdruss bei der Stadt gesorgt hatte, bringt eine Email der Deutschen Bahn das Kasseler Rathaus erneut in Nöte. "Wir sind überrascht vom Zeitpunkt dieser Information", sagt Stadtsprecher Class Michaelis. Ein Email an die Konrad-Kunden war heute rausgegangen. ihr Inhalt: "Der Vertrag mit der Stadt Kassel endet zum 31. Dezember 2017. Wir müssen Ihnen daher leider mitteilen, dass Konrad Kassel ab dem 1. Januar 2018 nicht mehr verfügbar sein wird und wir Ihnen daher zum 31. Dezember 2017 kündigen".  Man verweist dann auf das Konzern-eigene System "Callabike", das mit den angeschlossenen Systemen LIDL-BIKE, StadtRAD Hamburg und StadtRAD Lüneburg rund 13.000 Räder in rund 50 Städten aufbietet. Dafür sei eine neue Registrierung notwendig.  

Neuer Partner Nextbike?

Aber auch in Kassel soll weiter in die Pedale getreten werden. Gerne hätte die Stadt diese Information schon mitgeliefert, doch die Deutsche Bahn preschte - wie damals die Studierendenvertretung - einfach vor. "

„Wir tun alles dafür und sind auf einem guten Weg, dass es auch künftig ein Fahrradverleihsystem in Kassel gibt", sagt Kassels Stadtbaurat über die aktuelle Situation. Und weiter:   "Es ist richtig, dass der Vertrag mit DB Rent Ende 2017 ausläuft, dies ist aber auch schon seit längerem bekannt. Wir sind in guten Verhandlungen mit der nextbike GmbH, aber wir führen auch noch Gespräche mit der DB Rent."

Das Fahrradvermietsystem Konrad wurde am 29. März 2012 nach einer mehrwöchigen Testphase als vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefördertes Modellprojekt der Stadt Kassel offiziell ins Leben gerufen worden. Rund 500 Räder stehen den Kunden an ungefähr 56 Stationen in Kassel zur Verfügung. Das Fahrradvermietsystem wird seit 2014 von der DB Rent GmbH, einem Tochterunternehmen der Deutsche Bahn AG, in privatwirtschaftlicher Verantwortung weitergeführt. Vorher hatte DB Rent die Systemtechnik für Konrad zur Verfügung gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bildergalerie: EXTRA TIP Kindersachenflohmarkt in den Messehallen

Noch bis 15 Uhr kann man in den Kasseler Messehallen auf Schnäppchenjagd gehen.
Bildergalerie: EXTRA TIP Kindersachenflohmarkt in den Messehallen

Briefwechsel: Documenta der Schuldigen

Sehr geehrter Aufsichtsratsvorsitzender Christian Geselle, sehr geehrter Staatsminister Boris Rhein als Vertreter der documenta-Eigentümer Stadt Kassel und Land Hessen …
Briefwechsel: Documenta der Schuldigen

Folgemeldung 2 zum Unfall auf der A 44: 37-Jähriger fuhr auf

Heute kam es um kurz vor 10 Uhr zu einem Auffahrunfall auf der Autobahn 44, bei dem zwei Lkw beteiligt waren. Die A 44 Richtung Kassel war zunächst voll gesperrt.
Folgemeldung 2 zum Unfall auf der A 44: 37-Jähriger fuhr auf

Mit Sonnenbrille zur Kirchenparty: "Special Night" im Renthof

Ein ganz besonderer Abend mit Beats, Bart und Brille wurde vergangene Woche im Kasseler Renthof und der anschließenden Alten Brüderkirche gefeiert.
Mit Sonnenbrille zur Kirchenparty: "Special Night" im Renthof

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.