Diebesbande in Nordhessen: Hinweise zu schwarzem VW mit bulgarischem Kennzeichen gesucht

Wie die Ermittler berichten, zieht sich die Spur der tatverdächtigen Taschendiebe in den Schwalm-Eder-Kreis und Kassel.

Kassel/Schwalm-Eder-Kreis. Die Fahndung des Polizeipräsidiums Mittelhessen nach einer professionellen Diebesbande, zwei Frauen und einem Mann, und dem von ihnen benutzten schwarzen VW Passat mit bulgarischen Kennzeichen betrifft auch den nordhessischen Bereich.

Wie die Ermittler berichten, zieht sich die Spur der tatverdächtigen Taschendiebe in den Schwalm-Eder-Kreis und Kassel. In zwei Fällen liegen konkrete Hinweise vor. Zum einen ist am 28. August an einem Geldautomaten in Edermünde-Besse eine gestohlene Geldkarte benutzt worden, die am 13. Juli in Gudensberg mittels Ablenkungstrick, wie er in der beigefügten Pressemeldung des Polizeipräsidiums Mittelhessen beschrieben ist, entwendet wurde. Knapp 2.000,- Euro erbeuteten die Täter aus dem Automaten. In dem zweiten Fall hob vermutlich dieselbe Tätergruppe unberechtigt 775,- Euro am 5. April in Schwalmstadt-Treysa mit einer EC-Karte ab, die am selben Tag, rund eine Stunde zuvor, in Jesberg gestohlen wurde.

Die intensiven Ermittlungen der Beamten des K 21 der Kripo Marburg führen aber auch nach Kassel. Insbesondere der schwarze Passat mit dem bulgarischen Kennzeichen EH 2453 KK dürfte immer wieder im Kasseler Stadtgebiet unterwegs gewesen sein. Daher bitten die Ermittler Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich bei der Kripo in Marburg unter Tel. 06421- 406320 zu melden. Um Beachtung der Fragen in der nachfolgenden Pressemeldung wird gebeten.

Torsten Werner Polizeihauptkommissar -Pressestelle- 0561 - 910 1020

Pressemeldung des Polizeipräsidiums Mittelhessen

Nach mehreren Taschendiebstählen sucht die Kriminalpolizei nach einem schwarzen Passat mit bulgarischen Kennzeichen. Die Fahnder gehen von professionellen, überörtlich agierenden Tätern aus und bitten die Bevölkerung um Mithilfe. Der bisher registrierte Schaden beläuft sich auf etwa 4500 Euro.

Bereits seit Februar 2017 kam es im Landkreises Marburg-Biedenkopf zu neun Taschendiebstählen, die vermutlich ein und derselben Tätergruppe zugeordnet werden können. Betroffen waren ausschließlich ältere Frauen, die überwiegend in Lebensmittelläden gezielt ins Visier der geschickt vorgehenden Diebe gerieten. Die Vorgehensweise war dabei immer ähnlich. Die Verdächtigen sprachen das Opfer unter einem Vorwand an, ließen Gegenstände in unmittelbarer Nähe fallen und nutzen die Ablenkung für den Griff in die Handtasche. Im Nachgang kam es dann teilweise zu unberechtigten Geldabhebungen mit der erbeuteten Bankkarte. Intensive Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass die Taten von zwei jüngeren Frauen begangen wurden, während vor dem Markt eine männliche Person im Fahrzeug wartete. Die Fahnder vermuten, dass das Trio in ähnlicher Weise im Bereich um Gießen und in Nordhessen aktiv war oder noch ist. Bei einem Diebstahl am Freitag, 14. Juli in der Herborner Straße in Niederweimar konnten Fotoaufnahmen von dem Fahrzeug der Tatverdächtigen gefertigt werden. Bei dem benutzten Wagen handelt es sich um einen schwarzen VW Passat Kombi älteren Baujahrs mit den bulgarischen Kennzeichen EH 2453 KK.

Die Kriminalpolizei bittet um Mithilfe: Wer hat das beschriebene Fahrzeug abgestellt oder im fließenden Verkehr, insbesondere vor Lebensmittelmärkten, wahrgenommen? Können in diesem Zusammenhang weitere Angaben zu den Insassen gemacht werden? Gibt es Hinweise auf den derzeitigen Aufenthaltsort der Personen oder des Fahrzeuges?

Hinweise bitte an das Fachkommissariat 21 der Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421- 406320.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kontrollen von Gaststätten, Spielhallen und Wettbüros: Zahlreiche Verstöße festgestellt

Bei gemeinsamen Kontrollen von Gaststätten, Spielhallen und Wettbüros durch Polizei und Ordnungsamt wurden in Kassel und Baunatal zahlreiche Verstöße festgestellt.
Kontrollen von Gaststätten, Spielhallen und Wettbüros: Zahlreiche Verstöße festgestellt

Brand in Gemeinschaftsunterkunft: Bewohner verhindern Ausbreitung durch eigene Löschversuche

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es in einer Gemeinschaftsunterkunft für geflüchtete Menschen in der Frankfurter Straße in Kassel zu einem Zimmerbrand.
Brand in Gemeinschaftsunterkunft: Bewohner verhindern Ausbreitung durch eigene Löschversuche

Unklare Rauchentwicklung in Rothenditmold: Feuerwehr findet Ursache nicht

Nachdem Anwohner eines Mehrfamilienhauses in der Maybachstraße am frühen Mittwochabend eine Rauchentwicklung im Kellerbereich wahrnahmen, alarmierten sie umgehend die …
Unklare Rauchentwicklung in Rothenditmold: Feuerwehr findet Ursache nicht

Über 8.000 Euro Schaden nach mutmaßlichem Ausweichmanöver wegen abbremsendem Auto

Für über 8.000 Euro Schaden sorgte der Unfall nach einem mutmaßlichen Ausweichmanöver.
Über 8.000 Euro Schaden nach mutmaßlichem Ausweichmanöver wegen abbremsendem Auto

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.