documenta 14: Gewaltige Performance in der Henschel Halle

1 von 13
2 von 13
3 von 13
4 von 13
5 von 13
6 von 13
7 von 13
8 von 13

Nur mit Klebeband bewaffnet, baute Phia Ménard aus dicken Pappen ein großes Gebäude, dass nach Fertigstellung große Ähnlichkeit mit einem Parthenon hatte.

Kassel. Mit einer zweieinhalbstündigen Performance der französischen Künstlerin Phia Ménard wurde am Sonntagabend in der Henschel Halle das dortige Programm eröffnet. Mit beeindruckendem Bühnenbild und teils donnerndem Sound passte die Performance mit dem Titel „Immoral Tales – Part One: The Mother House“ ideal in die riesige Halle, in der Platz für 500 Besucher war.

Rund 400 Kunst-Fans fanden den Weg zum Gelände und nahmen an der Auftaktveranstaltung teil. In ihrer Performance, widmet sich die Französin dem Thema Zerstörung im Krieg und dem Wiederaufbau

Nur mit Klebeband bewaffnet, baute Phia Ménard aus dicken Pappen ein großes Gebäude, dass nach Fertigstellung große Ähnlichkeit mit einem Parthenon hatte. Ihr Outfit und ihre Posen glichen dabei dem Endzeit Film „Mad Max“. Nachdem das Gebäude fertig war, prasselte kurze Zeit später ein langer Bühnenregen auf das Papphaus – unter dem es schließlich krachend zusammenstürzte.

Wer gestern Abend nicht dabei war und die Performance noch sehen möchte, hat am 4. und 7. Juli wieder die Gelegenheit dazu. Dann wird sie in der Henschelhalle jeweils um 20.30 Uhr wiederholt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kassel: Retro-Renner groß in Mode

Seit drei Jahren betreibt Stefan Herren in der Unterneustadt sein Radgeschäft „Bike Tyson“. „Ich bin ein Fan klassischer Fahrräder.
Kassel: Retro-Renner groß in Mode

Am Autohaus: Nächtliche Flucht nach Tritt gegen Sicherheitsdienst

Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes eines Autohauses an der Dresdener Straße nahe des "großen Kreisels" hat heute Nacht zwei Verdächtige überrascht, die auf dem …
Am Autohaus: Nächtliche Flucht nach Tritt gegen Sicherheitsdienst

Kassel: Scheibe zertrümmert und E-Zigarette gestohlen

Ein bislang Unbekannter hat in der Nacht zu Mittwoch im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe die Scheibe eines Tabakwarengeschäftes eingeschlagen und eine E-Zigarette gestohlen.
Kassel: Scheibe zertrümmert und E-Zigarette gestohlen

Das Elend der Katzen in Kassel: "Kastration ist wichtig"

87 Prozent der Fundkatzen sind unkastriert, dabei schützt eine Kastration vor Krankheiten und unnötiger Vermehrung der Vierbeiner. Eine Registrierungspflicht kann helfen.
Das Elend der Katzen in Kassel: "Kastration ist wichtig"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.