documenta-Institut soll auf Uni-Parkplatz gebaut werden

+
Nach einer Untersuchung von 17 Standorten vereint ein Bau auf dem heutigen Parkplatz am Holländischen Platz (Henschelstraße) in sich die größten Vorteile.

17 Standorte hat man im Vorfeld geprüft: Nun soll der Neubau eines documenta-Instituts für 24 Millionen Euro schon zur documenta 15 im Jahr 2022 auf dem Parkplatz der Uni am Holländischen Platz stehen.

Kassel.  Lange schon ist es ein großer Wunsch, die documenta auch zwischen den eigentlichen Ausstellungen in Kassel erlebbar zu machen: „documenta-Zentrum“ lautet seit Jahren der Arbeitstitel, unter dem Archiv, Forschung und öffentliche Bereiche zusammengefasst werden sollen.

Nachdem anfangs auch schon mal der Karlsplatz im Herzen der Stadt als Standort diskutiert wurde, steht nun der bevorzugte Bauplatz für das „documenta-Institut“ fest: In einer Magistratsvorlage, über die die Stadtverordneten am Montag, 8. Mai, entscheiden werden, wird der Parkplatz vor der Universität an der Henschelstraße favorisiert.

17 Standorte hat man im Vorfeld auf Grundlage von städtebaulichen und stadtplanerischen Parametern untersucht und bewertet. Dazu zählen unter anderem die Verfügbarkeit der Flächen sowie deren Erreichbarkeit und städtebauliche Einbindung. Der Parkplatz befindet sich im Eigentum der Stadt, der Standort könne „räumlich als Scharnier zwischen der Universität und den zentralen documenta Standorten der Innenstadt fungieren und damit eine vernetzte Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Institutionen gewährleisten.“

Mit dem Bau, dessen Gesamtkosten auf etwa 24 Millionen Euro beziffert werden, soll zeitnah begonnen werden, so dass die Zuwendungsmittel fristgerecht abgerufen werden können und das Institut vor Beginn der 15. documenta im Jahr 2022 fertiggestellt werden kann. Auf einer Fläche von insgesamt 4.600 Quadratmetern soll zum einen die Geschichte der documenta und der zurückliegenden Ausstellungen vermittelt werden; zum anderen sollen von Fachgebieten der Universität Wirkungsdimensionen der documenta im Kontext der globalen zeitgenössischen Ausstellungskultur untersucht werden.

Die Kernbestände des documenta-Instituts bilden die wertvollen Materialien des documenta Archivs sowie dessen umfangreiche Bibliothek (2.500 Quadratmeter). Hinzu kommen etwa 1.000 Quadratmeter für Ausstellungen sowie Veranstaltungen und 900 Quadratmeter für die Verwaltung sowie Arbeitsräume der Universität.

Als Alternativstandort für ein documenta-Institut wird vom Magistrat der Busparkplatz am Ottoneum empfohlen – sofern ein modernes Parkmanagement für Busse eingeführt wird.

 „Das Gebäude selbst wird als repräsentativer und nach außen wahrnehmbarer Statthalter für die alle fünf Jahre stattfindende Weltkunstausstellung in Kassel stehen“, so der Kernsatz in der Vorlage, die am 24. April vom Magistrat der Stadt Kassel beschlossen wurde. Die durch den Neubau entfallenden Parkplätze könnten von der Universität im Zuge einer räumlichen Neuverteilung ihres eigenen Stellplätze auf dem Universitätsgelände nachgewiesen werden, so die Einschätzung des Magistrats.

Die Stadtverordnetenversammlung muss nun am Montag in einer Woche über folgende Punkte abstimmen: 1. „Die Stadtverordnetenversammlung beschließt den Neubau eines documenta- Instituts und stellt die für das Bauvorhaben erforderliche Grundstücksfläche zur Verfügung. 2. Für den Neubau des documenta-Instituts werden aus städtischen Mitteln vier Mio.  Euro bereitgestellt. 3. Das Gebäude wird nach Fertigstellung an die Universität Kassel und die documenta und Museum Fridericianum gGmbH vermietet.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

32-Jähriger ohne Führerschein und unter Drogen unterwegs

Donnerstagnacht hat die Polizei einen 32-jährigen Fahrer aus Hessisch Lichtenau kontrolliert und festgestellt, dass dieser ohne Führerschein aber unter Drogen unterwegs …
32-Jähriger ohne Führerschein und unter Drogen unterwegs

Tankstellenüberfall: 17-Jähriger nach Festnahme in U-Haft

Nachdem am Dienstag zwei 17-Jährige festgenommen wurden, die eine Tankstelle überfallen haben sollen, ist einer von ihnen nun in U-Haft und der andere in einer …
Tankstellenüberfall: 17-Jähriger nach Festnahme in U-Haft

Vollsperrung nach Unfall auf A7: Lkw in der Abfahrt Nord umgekippt

Ein Lkw kippte aus bislang ungeklärten Gründen in der Abfahrt Nord Richtung Heiligenrode um.
Vollsperrung nach Unfall auf A7: Lkw in der Abfahrt Nord umgekippt

Leergutdieb nach Einlösen des Pfands festgenommen

Am Mittwoch wurde ein 50-Jähriger festgenommen, der im Rot-Kreuz-Krankenhaus Leergut entwendete und anschließend das Pfand in Wehlheiden einlöste.
Leergutdieb nach Einlösen des Pfands festgenommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.