1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Kassel

Hito Steyerl hat documenta fifteen verlassen

Erstellt:

Kommentare

Abgebaut - die Kunstwerke von Hito Steyerl.
8172e309-6ca0-4e55-98ee-c381efd00c65.JPG © Schaumlöffel

Künstlerin kritisiert Antisemitismus und Arbeitsbedingungen des Personals

Kassel. Die in Berlin lebende 56-Jährige Künstlerin Hito Steyerl hat am Freitag in einer Mail der documenta - Leitung mitgeteilt, ihre im Ottoneum gezeigten Werke abzubauen. Sie begründete ihren Schritt mit dem zuvor erfolgten Rückzug Meron Mendels, der als Leiter der Bildungsstätte Anne Frank der documenta bei der Aufarbeitung des Antisemitismus-Skandals zur Seite stehen wollte. Das Produktionsteam sollte ihre Arbeit abbauen, die Projektoren ausschalten und alle Beschriftungen entfernen. Am Samstag waren ihre Arbeiten auf der documenta bereits nicht mehr zu sehen.

„Ich werde mich nicht mehr an der documenta fifteen beteiligen“, schrieb Steyerl laut „Spiegel“. Sie habe kein Vertrauen in die Fähigkeit der documenta-Verantwortlichen, Komplexität zu vermitteln und zu übersetzen. „Dies bezieht sich auf die wiederholte Weigerung, eine nachhaltige und strukturell verankerte inklusive Debatte rund um die Ausstellung zu ermöglichen, sowie auf die faktische Weigerung, Vermittlung zu akzeptieren.“ Zudem wolle sie das weiter andauernde Fehlen von organisatorischer Verantwortung in Bezug auf antisemitische Inhalte an einem zentralen Ort der documenta nicht unterstützen. Steyerl kritisierte außerdem die „unsicheren und unterbezahlten Arbeitsbedingungen für Teile des Personals“, was im krassen Gegensatz zur offiziellen Rhetorik stehe.

Auch interessant

Kommentare