documenta wie Weihnachten für Handel und Gastronomie

+
Soremski

Essen, Trinken, Schlafen – und auch noch etwas einkaufen: Das werden die documenta-Gäste neben dem Besuch der Weltkunstausstellung ebenfalls tun. Und zwar nicht so knapp, so hoffen die Branchen Handel und Gastronomie. Deren Erwartungen lassen den aktuellen IHK-Klimaindex in die Höhe schießen.

Kassel. Erwartet werden eine Million Besucher zur documenta, die ab dem 10. Juni die Stadt Kassel für 100 Tage zur Welt-Metropole moderner Kunst werden lässt. Die Buchungszahlen der Hotels sind bereits gut, allerorts entstehen temporäre Gastronomie-Standorte (der EXTRA TIP berichtete), die ihr Stück vom Konsum-Kuchen der Kunstbesucher abhaben wollen.

Und obwohl es bei einzelnen Gastronomen auch skeptische Töne angesichts des großen Angebots gibt, ist die Branche insgesamt in Hochstimmung versetzt: Die nordhessische Wirtschaft vermeldet zum Frühsommer Bestwerte bei der Konjunkturumfrage. Der Klimaindex über alle Branchen in Nordhessen und im Altkreis Marburg steigt auf 126,4 Punkte (Vorbericht 117,2 Punkte, Vorjahr 115,5 Punkte). Treiber der Zahlen ist die positive Erwartungshaltung in Gastronomie und Handel.

„Insgesamt stehen eigentlich die Zeichen bundesweit auf einer Abkühlung der konsumtiven Branchen. Begründet wird dies mit einem steigenden Ölpreis und einer anziehenden Inflationsrate“, berichtet IHK-Geschäftsführer Thomas Rudolff. Insofern komme nur ein Sondereffekt in Frage. „Da die Gastronomie absolute Spitzenwerte hinsichtlich der zukünftigen Erwartung und der Handel ähnliche Datenkränze vermeldet, wie kurz vor dem Weihnachtsgeschäft, bleibt nur die Schlussfolgerung, dass beide Branchen eine extrem hohe Erwartungshaltung an die documenta 14 haben“, analysiert IHK-Geschäftsführer Thomas Rudolff die aktuellen Zahlen des Geschäftsklimaindex – einer Umfrage, an der sich 368 Unternehmen aus Nordhessen und Marburg beteiligen.

Die Weltkunstausstellung könnte also für eine regionale Sonderkonjunktur sorgen. „Ganz klar: Wir befinden uns hier stark im spekulativen Bereich“, sagt Thomas Rudolff. Es deute aber alles darauf hin, dass „bei entsprechenden Rahmenbedingen (Wetter, erste Kritiken, Stimmung in der Bevölkerung etc.) alles auf ein nordhessischen Sommermärchen hinaus laufen könnte.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bleibt der Obelisk in Kassel und wenn ja - wo?

Am documenta-Kunstwerk auf dem Königsplatz hat sich eine heiße Diskussion entzündet. Jetzt melden sich die Rathaus-Fraktionen zur Standort-Frage. Und auch in der …
Bleibt der Obelisk in Kassel und wenn ja - wo?

Vöner-Aus: Veganer Imbiss "Zum glücklichen Bergschweinchen" schließt im Mai

In der Holländischen Straße gibt es bald keinen "Vöner" (veganer Döner) mehr: Der Imbiss "Zum glücklichen Bergschweinchen" muss schließen. Anne Bringmann wurde der …
Vöner-Aus: Veganer Imbiss "Zum glücklichen Bergschweinchen" schließt im Mai

Rund 1.000 Euro Schaden bei Feuer in der JVA Wehlheiden

Schnelles Eingreifen verhinderte Schlimmeres, als ein Feuer in einem Abstellraum der Justizvollzugsanstalt Wehlheiden ausbrach.
Rund 1.000 Euro Schaden bei Feuer in der JVA Wehlheiden

Unfall sorgt für Straßenbahnsperrung: Linie 5 betroffen

Aufgrund eines Unfalls im Bereich der Haltestelle "Mattenberg Siedlung", bei dem die Oberleitung der Straßenbahnen beschädigt wurde, musste die Straßenbahntrecke …
Unfall sorgt für Straßenbahnsperrung: Linie 5 betroffen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.