Mit drei Promille: LKW-Fahrer schläft auf Autobahn ein

Brummi, LKW, Lkw, Laster, Fahrschule, Stadt
+
Brummi, LKW, Lkw, Laster, Fahrschule, Stadt

Sturzbesoffen war der Fahrer aus Weissrussland mitten auf der Fahrbahn am Autobahndreieck Kassel-Süd stehen geblieben. Die Polizei musste ihn wecken.

Kassel. Dass Autobahnen den Verkehrsteilnehmern stets eine besonders hohe Aufmerksamkeit abverlangen und Beamte der Autobahnpolizei einen gefährlichen Beruf haben, zeigte sich wieder am gestrigen Montagabend. Mitten auf einem der Fahrstreifen am Autobahndreieck Kassel-Süd ein stehender Sattelzug aus Weißrussland, hinter dem Steuer ein zusammengesackter Fahrer. Im Glauben eines medizinischen Notfalls fanden die Beamten den 36 Jahre alten Fahrer sturzbetrunken hinterm Lenkrad, auf dem Beifahrersitz eine leere Whisky-Flasche. Nur durch ein Wunder war niemand gegen den stehenden Sattelzug gekracht.

Gegen 19 Uhr meldeten sich Verkehrsteilnehmer von der Nordfahrbahn der Autobahn 7 und berichteten von dem mitten auf der Fahrbahn stehenden Sattelzug vor der Abfahrt auf die A 44 in Richtung Dortmund. Der Fahrer sei über dem Lenkrad zusammengebrochen, so die Mitteilungen an die Polizei. Daraufhin eilten Polizei und Rettungsdienst nach dort. Der Sattelzug stand tatsächlich mit laufendem Motor und ohne Warnblinklicht auf dem rechten der beiden in Richtung A 44 führenden Fahrstreifen. Als die Beamten die Fahrertür öffneten war schnell klar, dass kein medizinischer Notfall, sondern eine Trunkenheitsfahrt vorlag. Sofort sicherten weitere Funkstreifen der Polizeiautobahnstation Baunatal die gefährliche Stelle ab, um einen drohenden schweren Unfall zu vermeiden.

Dem aus Weißrussland stammenden 36-Jährigen war auf Grund der Alkoholisierung die gefährliche Situation nur schwer verständlich zu machen. Da der Fahrer sich gegen die Aufforderung der Beamten, das Führerhaus zu verlassen, sperrte und immer wieder versuchte, die Fahrertür zu schließen, mussten sie ihn gegen seinen Widerstand aus dem Lkw holen. Da die Beamten dabei von der Fahrerseite an den Lkw heran mussten und mitten auf der zu dieser Zeit viel befahrenen Autobahn agierten, war die Situation besonders brenzlig. Nachdem der Fahrer aus dem Fahrzeug bugsiert war, bließ der Fahrer beim Alkoholtest einen beängstigenden Wert von knapp 3 Promille. Sie nahmen daraufhin den 36-Jährigen mit zur Dienststelle. Dort schlossen sich eine Blutentnahme, die Führerscheinbeschlagnahme und die Erhebung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 200,- Euro an.

Anschließend brachten sie den 36-Jährigen zur Ausnüchterung in das Polizeigewahrsam des Polizeipräsidiums Nordhessen in Kassel.

Die Beamten mussten den Sattelzug von einem Abschleppunternehmen von der Autobahn bringen lassen. Der weißrussische Spediteur sicherte zu, dass von dort ein Ersatz-Fahrer per Kurier gebracht wird. Der Kurier wird im Laufe des heutigen Tages erwartet. Er soll den 36-Jährigen, der vorerst in Deutschland keine Kraftfahrzeuge führen darf, dann wieder mit in die Heimat nehmen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Busse fahren öfter
Kassel

Busse fahren öfter

Fahrplanwechsel am 12. Dezember: KVG sorgt für spürbare Verbesserungen
Busse fahren öfter
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Kassel

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“

„Wir sind hinter der Theke genau so gut, wie davor“ scherzen die neuen „Holy Nosh Deli“-Inhaber Silvio Heinevetter und Yannick Klütsch.
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Dr. Claudia Bader ist neue Chefärztin an der Vitos Orthopädischen Klinik Kassel
Kassel

Dr. Claudia Bader ist neue Chefärztin an der Vitos Orthopädischen Klinik Kassel

Eine Chefärztin führt künftig die Anästhesie und Intensivmedizin an der Vitos Orthopädischen Klinik Kassel: Dr. Claudia Bader übernimmt am 1. Oktober die Leitung der …
Dr. Claudia Bader ist neue Chefärztin an der Vitos Orthopädischen Klinik Kassel
Geschunden, gequält, getötet: RP listet 111 Vergehen gegen Tierschutzgesetz in Nordhessen auf
Kassel

Geschunden, gequält, getötet: RP listet 111 Vergehen gegen Tierschutzgesetz in Nordhessen auf

Verwahrloste Ponys, geschächtete Schafe und gequälte Haustiere: Das Kasseler Regierungspräsidium listet für das vergangene Jahr 11 Vergehen gegen das Tierschutzgesetz in …
Geschunden, gequält, getötet: RP listet 111 Vergehen gegen Tierschutzgesetz in Nordhessen auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.