Drei Überfälle innerhalb einer Stunde in Kassel: 36-Jähriger bei Fahndung festgenommen

Handschellen
+
Im letzten Fall gelang der Polizei schließlich bei ihrer intensiven Fahndung die Festnahme des mutmaßlichen Räubers, einem 36-Jährigen aus Kassel. Er befindet sich momentan in Polizeigewahrsam. 

Am Donnerstagabend kam es in Kassel innerhalb einer Stunde zu drei Straßenraubdelikten durch vermutlich ein und denselben Täter. 

Kassel. Das erste der drei Raubdelikte ereignete sich gegen 20.20 Uhr in der Wolfhager Straße, in Höhe der Paul-Gerhardt-Kirche. Ein 24-Jähriger war dort zu Fuß unterwegs, als der unbekannte Täter auf ihn zukam und unter Androhung von Gewalt Geld von ihm forderte. Daraufhin rannte das Opfer zu Fuß auf der Wolfhager Straße in stadtauswärtige Richtung und versuchte durch Schreien, auf sich aufmerksam zu machen. Der Räuber folgte dem 24-Jährigen zunächst noch ein Stück, kehrte dann aber um und flüchtete ohne Beute in Richtung „Drei Brücken“. Die umgehend eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen nach dem dunkel gekleideten und hageren Täter mit Kapuze verliefen ohne Erfolg.

Gegen 20.45 Uhr war es dann auf einem Parkplatz an der Loßbergstraße, Ecke Teichstraße, zu einem versuchten Straßenraub auf eine 58-jährige Frau gekommen. Ein zunächst unbekannter Täter mit dunkler Kleidung und schmaler Statur hatte die Frau mit einem Messer bedroht und Geld von ihr gefordert. Das Opfer schrie den Mann laut an, woraufhin er ohne Beute die Flucht in Richtung Teichstraße antrat. Als die schockierte 58-Jährige den Raub eine halbe Stunde später über den Notruf bei der Polizei meldete, fehlte vom Täter bereits jede Spur.

Auch bei der dritten Tat in der Friedenstraße, nahe der Kohlenstraße, ging der Täter leer aus. Gegen 21.10 Uhr war dort ein 75-jähriger Mann aus Kassel auf seinem Nachhauseweg Opfer eines Straßenraubes geworden. Der Täter hatte dem Senior Schläge angedroht, wenn er ihm kein Geld herausgibt. Als das Opfer nicht auf die Forderung reagierte, schlug der dunkel gekleidete Mann mit Kapuze dem 75-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Durch den Schlag stürzte der Senior zu Boden, woraufhin der schlanke Täter in Richtung Kohlenstraße flüchtete. Das Opfer hatte bei dem Überfall leichte Verletzungen erlitten, die ambulant vom Rettungsdienst behandelt wurden. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung klickten schließlich für den 36-Jährigen, auf den die nahezu gleiche Täterbeschreibung aller drei Fälle zutrifft, in der Kohlenstraße die Handschellen.

Die weiteren Ermittlungen gegen den 36-jährigen Tatverdächtigen wegen der drei Raubdelikte führen die Beamten der Kasseler Kripo. Die Ermittler bitten Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit den drei Taten oder den beschriebenen Tätern gemacht haben, sich bei der Kasseler Polizei unter Tel. 0561-9100 zu melden.

Meist Gelesen

Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“
Kassel

Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“

Zu unserem Artikel „Größer als der NSU-Prozess – Verteidiger der falschen Ärztin wollen 500 Zeugen hören“ vom Samstag, 19. Februar schreibt uns Gerhard Leischner...
Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“
Lebenslang für falsche Ärztin
Kassel

Lebenslang für falsche Ärztin

Gericht spricht Meike S. schuldig: Für Mord in drei Fällen, versuchter Mord in zehn Fällen und Betrug
Lebenslang für falsche Ärztin
Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten
Kassel

Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten

Die Verantwortliche des Pkw, der unbesetzt losgerollt sein soll, erlitt einen Schock.
Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten
Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein
Kassel

Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein

Größer als der NSU-Prozess? Verteidiger von Meike S. wollen jetzt rund 500 Patienten als Zeugen befragen lassen
Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.