Drogendeal unter den Augen der Polizei: 23-Jähriger in Kassel festgenommen

Am Dienstagnachmittag konnten Beamte des Polizeireviers Mitte in der Unteren Königsstraße einen Drogenhandel beobachten und den Verkäufer als auch den Käufer festnehmen.

Kassel - Beamte des Polizeireviers Mitte beobachteten am gestrigen Dienstagnachmittag in der Unteren Königsstraße, Ecke Jägerstraße den Austausch von Betäubungsmittel gegen Bargeld und nahmen sowohl den 23-jährigen Verkäufer, als auch den 49 Jahre alten Käufer fest.

Währen sich der 49-Jährige wegen des illegalen Erwerbs von Drogen verantworten muss, laufen die Ermittlungen gegen den 23-Jährigen wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln. Er ist am heutigen Mittwoch einem Haftrichter am Amtsgericht Kassel vorgeführt worden, die Entscheidung über den weiteren Verbleib des aus Tunesien stammenden Mannes steht noch aus.

Wie die Beamten des Polizeireviers Mitte berichten, bemerkten sie den Deal während ihrer Streifenfahrt um 16.15 Uhr. Sie konnten beobachten wie der jüngere Mann etwas aus dem Mund hervorholte, dem Älteren der beiden übergab und dafür einen Geldschein erhielt. Anschließend entfernten sich die beiden in gegensätzliche Richtungen.

Die Streife heftete sich dem Verkäufer in Richtung Holländischen Platz an die Fersen und beauftragte eine zweite Funkstreifenbesatzung den Käufer im Bereich des Sterns festzunehmen. Tatsächlich fanden sie bei dem 23-Jährigen, der in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat, Bargeld in szenetypischer Stückelung und stellten dieses neben einem Handy sicher.

Die zweite Streife nahm den in Kassel wohnhaften 49-Jährigen schließlich im Bereich der Fußgängerzone fest. Er räumte ein, vom anderen Festgenommenen, eine Kokainplombe für 20,- Euro gekauft zu haben.

Beide brachten die Beamten zunächst zur Dienststelle. Während der Käufer später wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, brachten sie den Verkäufer auf Anordnung der Kasseler Staatsanwaltschaft zum Amtsgericht Kassel.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Eklat: Sündige Steiff-Weihnachtsdeko in der Galeria Kaufhof in Kassel wurde umgebaut
Kassel

Eklat: Sündige Steiff-Weihnachtsdeko in der Galeria Kaufhof in Kassel wurde umgebaut

Eine der beliebten Steiff-Schaufenster-Deko sorgte nun für einen Eklat
Eklat: Sündige Steiff-Weihnachtsdeko in der Galeria Kaufhof in Kassel wurde umgebaut
Nach Liebes-Aus bei Silvio Heinevetter: Melsungens Star-Handballer eröffnet Lokal in Kassel und tritt am Samstag bei Schlag den Star (ProSieben) gegen Tennis-Ass Zverev an
Kassel

Nach Liebes-Aus bei Silvio Heinevetter: Melsungens Star-Handballer eröffnet Lokal in Kassel und tritt am Samstag bei Schlag den Star (ProSieben) gegen Tennis-Ass Zverev an

Zusammen mit seinem Kumpel Yannick Klütsch, der schon erfolgreich das Sudhaus in Kassel betreibt, übernimmt er am 1. Oktober das Holy Nosh in der Friedrich-Ebert-Straße …
Nach Liebes-Aus bei Silvio Heinevetter: Melsungens Star-Handballer eröffnet Lokal in Kassel und tritt am Samstag bei Schlag den Star (ProSieben) gegen Tennis-Ass Zverev an
1,85 Mio. Euro Schulden: Kasseler Club A.R.M. und Weinkirche vor der Insolvenz
Kassel

1,85 Mio. Euro Schulden: Kasseler Club A.R.M. und Weinkirche vor der Insolvenz

Noch Anfang 2017 war ARM-Macher Ralph Raabe zuversichtlich, es mit den zahlreichen Events an der Werner-Hilpert-Straße es irgendwie stemmen zu können. Nun bittet eine …
1,85 Mio. Euro Schulden: Kasseler Club A.R.M. und Weinkirche vor der Insolvenz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.