E-Sport kommt in der Region an: KSV Baunatal will Zocker unterstützen

+
Das VP-Gaming Team beobachtet während der Europameisterschaft in Wien die anderen Rennen.

In der Region ist der Trend E-Sport angekommen. Nicht nur der Baunataler KSV rüstet auf, auch Kasseler E-Sportler mischen bei internationalen Wettkämpfen mit.

Baunatal/Kassel. „Wir können Sport, die können zocken.“ So einfach fasst Kira Werner vom KSV Baunatal die geplante Kooperation zusammen.

Kira Werner vom KSV Baunatal hat sich dem E-Sport angenommen.

„Wir möchten den E-Spielern in der Region um Baunatal die Möglichkeit geben, über den KSV eine eigene Abteilung zu gründen. Wir haben im vergangenen Herbst bei Facebook aufgerufen und die Resonanz war riesig. 40 bis 45 Spieler haben sich gemeldet und nun sind wir dabei, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen“, so Werner. Geplant ist es, über den Sommer eine Abteilung zu gründen, Sponsoren zu suchen und in Großenritte einen Kursraum umzufunktionieren. Dafür muss schnelles Internet verlegt werden, um so einen Trainingsraum für die E-Spieler zu schaffen. Doch der KSV Baunatal möchte nicht nur das Zocken fördern, sondern auch die Möglichkeit bieten, darüber hinaus Sport zu machen. „Wir möchten nicht, dass sich die Spieler krumme Rücken zocken, sondern auch den Sport einbeziehen und für bewegte Pausen sorgen.“ Der E-Sport umfasst eine enorm große Welt, tausende Spiele sind beliebt, mittlerweile gibt es Europa- und Weltmeisterschaften in verschiedenen Disziplinen. Beim KSV Baunatal sollen Spiele wie Fifa (Fußball), League of Legends (Strategiespiel) und Rocket League (Autofußball) trainiert werden, sodass man möglicherweise Teams stellen und in Ligen antreten kann.

Sport und Zocken verbinden

Ballerspiele wie Counter Strike werden hier entschieden ausgeklammert. Unterstützung erhält der KSV Baunatal von Kevin Mientus und Darwin Daume von VP-Gaming.de (siehe unten). Die beiden Kasseler gründeten vor zwei Jahren ihre eigene Firma, haben 90 Teammitglieder auf der ganzen Welt und treten sehr erfolgreich in verschiedenen E-Turnieren an, wurden bei der Project Cars Weltmeisterschaft mit Platz Vier bestes deutsches Team. So professionell aufgestellt wird hier um Preisgelder von mehreren tausend Euro gespielt. E-Sport wird immer beliebter – auch in der Region. Der KSV Baunatal möchte über den Sommer versuchen, verlässliche Mitglieder zu finden, die nicht nur Spaß am Spiel, sondern auch am Aufbau der Abteilung haben. Wer Interesse hat, beim KSV Baunatal E-Sport zu zocken, kann sich gerne bei Kira Werner über kira.werner@ksv-baunatal.de melden.

Kasseler E-Sportler bei internationalen Events vorne mit dabei

Darwin Daume in der Gruppenphase in Wien. Der 19-Jährige kommt aus dem Kartsport und landete auch dort oft auf dem Treppchen.

Gegründet in 2015 ist VP-Gaming.de aus Kassel eine der am schnellsten wachsenden E-Sports Organisationen aus Deutschland. Das in Kassel gegründete Team aus 91 internationalen Mitglieder trat Ende April in Wien beim finalen Rennen der Project Cars 2 Europameisterschaft in Wien mit fünf Spielern an. Im Rahmen des 4gamechangers Festival reisten dazu die 16 Besten Project Cars 2Fahrer zur Marx Halle nach Wien, um gegeneinander um ein Preisgeld von 15.000 Euro anzutreten. Insgesamt fünf der sechzehn qualifizierten Fahrer reisten für das Kasseler eSports Team VP-Gaming.de an, welches seit 2015 als das beste deutsche eSports Team der Rennsimulation Project Cars bekannt ist. Darunter die beiden deutschen Piloten Darwin Daume und David Ziemer, Tomek Mironowicz aus Polen, Isaac Gillissen aus den Niederlanden und Mathias Pain aus Österreich. Aufgeteilt in vier Gruppen mussten alle Fahrer insgesamt drei Rennen fahren, wobei Ziemer und Pain bereits am Ende des Tages ausschieden. Im Halbfinale war dann auch für den Kasseler Daume Schluss, lediglich für Tomek Mironowicz lief es im Halbfinale umso besser.

Durch konstante Leistungen in allen drei Rennen war für Tomek der Finaleinzug sicher. Das Tagesfinale beendete Tomek nach den drei gefahrenen Rennen auf dem 5. Platz der Europameisterschaft und sicherte sich so 1.000 Euro Preisgeld für seine sehr guten Leistungen. Für VP-Gaming.de ging es Anfang Mai auf der Nürburgring Nordschleife weiter, wo die beiden deutschen Fahrer Patrick Weking und Kevin Richly das Erste „World Tour“-Event der FIA-Gran-Turismo-Meisterschaft 2018 im Rahmen des 24 Stunden Rennens fuhren. Eingeladen wurden die 30 Besten Fahrer Europas, darunter VP_Bellof956 (Kevin Richly) und VP_Patohm (Patrick Weking). Kevin Richly qualifizierte sich für das Finale des Nations Cups, welchen er als Zehnter beendete. Patrick Weking konnte sich den dritten Platz des Manufacturer Cups sichern. Bei diesem Cup fuhren verschiedene Wagen-Hersteller in der GT3 Klasse gegeneinander.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Scheiben an Kasseler Kirche eingeschlagen

Polizei sucht Jugendlichen mit roter Winterjacke
Scheiben an Kasseler Kirche eingeschlagen

Zeugen gesucht: Reinigungskraft überrascht Einbrecher in Schule

Am Sonntag brach ein bislang unbekannter Täter in eine Niederzwehrener Schule ein und wurde von einer Reinigungskraft gestört. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.
Zeugen gesucht: Reinigungskraft überrascht Einbrecher in Schule

Gullydeckel flog in Glastür von Tankstelle: Polizei sucht Zeugen nach nächtlichem Einbruch

Mithilfe eines Gullydeckels ist ein bislang unbekannter Täter am heutigen frühen Montagmorgen in eine Tankstelle an der Holländischen Straße in der Kasseler Nordstadt …
Gullydeckel flog in Glastür von Tankstelle: Polizei sucht Zeugen nach nächtlichem Einbruch

Auf regennasser Fahrbahn: Zwei Verletzte und 30.000 Euro Schaden bei Unfall auf Dresdener Straße

Am Sonntagnachmittag ereignete sich auf der Dresdener Straße in Kassel-Bettenhausen ein Verkehrsunfall, bei dem zwei Autofahrer verletzt wurden und rund 30.000 Euro …
Auf regennasser Fahrbahn: Zwei Verletzte und 30.000 Euro Schaden bei Unfall auf Dresdener Straße

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.