Einbrecher geschnappt

+
Der 29-jährige Täter wurde sodann zu Boden gebracht, gefesselt und zur Polizeiwache transportiert.

Kassel. Die Einbrecher vom Dienstag, die in der Grebensteiner Straße in eine Wohnung eingedrungen sind, wurden jetzt geschnappt.

Kassel. Beamte der Operativen Einheit (OPE) der  Polizeidirektion Kassel haben am Mittwoch zwei 31 und 33 Jahre alte  Brüder aus Kassel vorläufig festgenommen. Beide Männer, die seit  mehreren Jahren von harten Drogen abhängig sind, stehen im Verdacht,  am Dienstag in eine Erdgeschosswohnung in der Grebensteiner Straße inKassel eingebrochen zu sein.

Nachdem Beamte des Kriminaldauerdienstes und der "EG Bruch" der Kasseler Kripo ihnen nachweisen konnten, dassdie bei beiden aufgefundenen Gegenstände aus dem Einbruch in der  Grebensteiner Straße stammen, gestand der 31-Jährige schließlich den  Einbruch. Sein älterer Bruder will ihn nur beim Verkauf der gestohlenen Gegenstände unterstützt haben. Da beide Tatverdächtigen  derzeit ohne festen Wohnsitz sind und der Verdacht besteht, dass sie auch weiterhin Straftaten begehen werden, um Geld für die Beschaffung von Drogen zu haben, erließ heute auf Antrag der Kasseler  Staatsanwaltschaft der Haftrichter am Amtsgericht in Kassel Untersuchungshaftbefehle gegen beide Männer. Sie wurden in die Krankenabteilung der Justizvollzugsanstalt Kassel eingeliefert.

Beide Tatverdächtigen waren am Mittwoch um 16:30 Uhr im Innenhof  des Kasseler Rathauses von den Beamten der OPE einer polizeilichen Kontrolle unterzogen worden. Der jüngere der Brüder hatte ein Laptop der Marke SAMSUNG und diverse Schmuckschatullen dabei, zu deren Herkunft er widersprüchliche Angaben machte. Daraufhin musste er die Polizeibeamten zur Wache begleiten, um die Herkunft der Gegenstände zu klären. Sein älterer Bruder wurde vor Ort entlassen, da zu diesem  Zeitpunkt keine Anhaltspunkte für strafbare Handlung vorlagen. Vondem Einbruch in der Grebensteiner Straße, bei dem unteren anderem ein Samsung-Laptop, mehrere Schatullen mit Modeschmuck und eine Gitarre gestohlen wurden, war bis zu diesem Zeitpunkt noch nichts bekannt.

Während dieser Abklärung am Mittwochnachmittag kam parallel beim Kriminaldauerdienst der Wohnungseinbruch zur Anzeige, bei dem die aufgeführten Gegenstände entwendet worden waren. Der 31-Jährige wurde wegen dringenden Tatverdachts vorläufig festgenommen. Da sich herausstellte, dass noch weitere Gegenstände aus dem Einbruch  fehlten, wurde nach seinem älteren Bruder als potentiellem Mittäter gefahndet. Er konnte am Mittwochabend um 21:55 Uhr in der Nähe des "Stern" in Kassel festgenommen werden. Er hatte bei seiner Festnahmeein Handy dabei, das ebenfalls aus dem Wohnungseinbruch in der Grebensteiner Straße stammte. Außerdem fanden die Fahnder bei ihm geringe Mengen Betäubungsmittel. Bei der vom  Bereitschaftsstaatsanwalt beantragten Wohnungsdurchsuchung bei der Mutter der beiden Tatverdächtigen konnte dann auch die gestohlene Gitarre sichergestellt werden. Zudem fanden sich konkrete Hinweise darauf, dass beide Beschuldigten dort nicht mehr wohnen und momentan ohne festen Wohnsitz sind.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Beim Elterngeld wird alles einfacher

Elterngeld kann jetzt auch online beantragt werden
Beim Elterngeld wird alles einfacher

Schwerer Crash: Fahrer muss aus Wrack befreit werden

An der Haltestelle Leuschnerstraße krachten am Samstagabend zwei Autos zusammen - dabei wurden nicht nur die Unfallwagen, sondern auch die Straßenbahnstelle erheblich …
Schwerer Crash: Fahrer muss aus Wrack befreit werden

Auf den Spuren der Küchensensation: „Rührfix“ wurde in Nordhessen erfunden und millionenfach verkauft

August Heinzerling hat in den 30er-Jahren eine echte Küchensensation erfunden – den "Rührfix". Produziert in Nordhessen, wurde der "Rührfix" weltweit acht Millionen Mal …
Auf den Spuren der Küchensensation: „Rührfix“ wurde in Nordhessen erfunden und millionenfach verkauft

Fotostrecke: Freitagabend flogen die Weihnachtsbäume durch die Luft

Kassel. Am Freitag um 18 Uhr wurde auf dem Friedrichsplatz die Weihnachtsbaumkanone, die Jero van Nieuwkoop zusammen mit dem Künstler Willem van Doorn entwickelt hat, …
Fotostrecke: Freitagabend flogen die Weihnachtsbäume durch die Luft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.