1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Kassel

Energiewende vor dem Aus?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Rainer Hahne

Kommentare

Da wurde noch gestrahlt: Ulrike Gottschalck (MdB), Timon Gremmels (MdL), SMA-Vorstandsvortsitzender Pierre Pascal Urbon, Landrat Uwe Schmidt, Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Bürgermeister Manfred Schaub.
Foto: Soremski
Da wurde noch gestrahlt: Ulrike Gottschalck (MdB), Timon Gremmels (MdL), SMA-Vorstandsvortsitzender Pierre Pascal Urbon, Landrat Uwe Schmidt, Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Bürgermeister Manfred Schaub. Foto: Soremski © Lokalo24.de

Kassel. Sigmar Gabriel: „Die Energiewende steht kurz vor dem Aus. Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte.“

Kassel. "Herr Gabriel wünscht keine Fotos vor dem Veranstaltungsraum." Den Fotografen stand schon vor dem

Eintreffen von Vize-Kanzler, SPD-Chef und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel der Schaum vor dem Mund. Die anderen mussten noch etwas warten.

Ja, Sigmar Gabriel, der auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Ulrike Gottschalck nach Kassel gekommen war, war nicht unbedingt ein Ostergeschenk für die anwesenden Freunde der Energiewende und der alternativen Energien. Das galt insbesondere für den SMA-Vorstandsvorsitzenden Pierre Pascal Urbon, der sich sicher ein paar ermutigende Worte aus dem Mund des schwergewichtigen SPD-Politikers gewünscht hätte. Schließlich hat seine Firma mit tiefen Einbrüchen auf dem deutschen Markt zu kämpfen. Doch das war mit Gabriel an diesem Abend nicht zu machen. Der Machtpolitiker sprach aus, was andere kaum zu denken wagen: "Die Energiewende steht kurz vor dem Aus. Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte."

Eine ungekürzte Weiterzahlung der EEG-Förderung? Mit ihm nicht. Diese Aussage war ebenso kurz wie unbequem. Das SMA-Geschäftsmodell der gesicherten Förderung sei zwar schön, aber nicht mehr zeitgemäß. Sprach`s und verließ nach neunzig Minuten die gastliche Stätte, die sich weiter auf schlechte politische Rahmenbedingungen einstellen kann. Ja, Gabriel hatte mal wieder bewiesen, dass er alles ist, aber kein Symphatieträger. Ein Machtpolitiker eben, dem egal ist, was andere wollen.

Auch interessant

Kommentare