Enkeltrick: Rund ein Dutzend Angerufene durchschauten Betrüger

Zahlreiche Senioren in Stadt und Landkreis Kassel wurden von Betrügern angerufen und haben die Masche durchschaut. Die Polizei erteilt Ratschläge. 

Kassel.  Nicht neu, aber leider in einigen wenigen Fällen doch noch erfolgreich, ist die Betrugsmasche des sogenannten Enkeltricks. Am Dienstag scheiterten Betrüger mit dieser Masche aber offenbar bei allen angerufenen Senioren in Stadt und Landkreis Kassel. Rund ein Dutzend solcher Anrufe wurden der Polizei gemeldet.

Häufig kannten die Angerufenen diese Betrugsart bereits aus den Medien und ließen die Täter sofort abblitzen; in den anderen Fällen durchschauten sie, dass der Anrufer nicht der vorgegebene Verwandte war.

Stückchen Kuchen mitbringen

"Rate mal, wer dran ist?" oder "Oma, erkennst Du mich denn nicht?" - Wenn ein Telefonat so beginnt, sollten Angerufene sofort misstrauisch werden oder am besten gleich auflegen. Ist es wirklich mal der Enkel, der sich auf diese Art meldet, wird er bestimmt nochmal anrufen und sicherlich auch Verständnis für das Verhalten der Großeltern haben.

In den Kasseler Stadtteilen Bettenhausen, Helleböhn, Jungfernkopf, Oberzwehren und Waldau sowie im Landkreis in Calden, Lohfelden, Fuldatal-Ihringshausen und Zierenberg verärgerten mehrere Senioren durch das Beenden eines solchen Anrufs nämlich nur die Betrüger, die dort mit dem Enkeltrick versuchten Beute zu machen. In einigen Fällen fragten die Täter sogar äußerst höflich, ob sie nicht ein Stückchen Kuchen mitbringen sollen, wenn man das für Hauskauf, Autokauf oder finanzielle Schwierigkeiten kurzfristig benötigte Geld bei den Großeltern abhole.

Nicht erfolgreich für die Betrüger, aber dafür hilfreich für die Opfer, war das Kuchenangebot für Senioren in Baunatal-Kirchbauna. Als sie dem in diesem Fall als angeblicher Neffe auftretenden Betrüger entgegneten, dass man dann aber auch noch den eigenen Sohn zu dem "Kaffeekränzchen" einladen wolle, bekamen die Täter kalte Füße und beendet ihrerseits das Telefonat.

Tipps der Polizei:

- Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt.

- Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.

- Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.

- Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.

- Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

- Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

- Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unbekannte versuchen in Kiosk auf Königsplatz einzubrechen und beschädigen teure Glastür

Nachdem der Versuch, in das Kiosk einzudringen, offenbar scheiterte, flüchteten die Unbekannten Täter.
Unbekannte versuchen in Kiosk auf Königsplatz einzubrechen und beschädigen teure Glastür

Autobahn 44: Fahrzeugbrand und Unfall am Stauende sorgen für erhebliche Behinderungen Richtung Dortmund

Sehr viel Geduld benötigen am heutigen Montag Verkehrsteilnehmer, die in Nordhessen auf der Autobahn 44 in Richtung Dortmund unterwegs sind.
Autobahn 44: Fahrzeugbrand und Unfall am Stauende sorgen für erhebliche Behinderungen Richtung Dortmund

Treffpunkt des Sommers: Kasseler Kulturzelt eröffnet

Der Auftakt-Act für die diesjährige Kulturzelt-Saison war natürlich wieder fein gewählt und entsprach so komplett dem musikalischen Konzept größter Vielfalt, dass die …
Treffpunkt des Sommers: Kasseler Kulturzelt eröffnet

Auto überschlägt sich nach Auffahrunfall: Drei Verletzte und 20.000 Euro Sachschaden

Am gestrigen Sonntagmorgen kam es auf der Rasenallee in Kassel-Harleshausen zu einem Auffahrunfall, bei dem sich der auffahrende Pkw anschließend überschlug und auf der …
Auto überschlägt sich nach Auffahrunfall: Drei Verletzte und 20.000 Euro Sachschaden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.