Im Entengang in die Freiheit

+

Kassel. Am Goethe-Gymnasium waren Küken stecken geblieben. Die Polizei befreite sie und setzte die Familie in Knickhagen aus.

Kassel. Einen nicht alltäglichen Einsatz erlebten Beamte des Polizeireviers Nord heute Morgen am Goethe-Gymnasium in Kassel. Eine Ente blieb bei ihren Küken am Fuße eines Kellerabgangs an einem Schulgebäude zurück. Die Küken konnten sich nicht selbst und auch nicht mit Hilfe der Mutter befreien. Mit Glück und Geschick gelang es den Beamten und dem Hausmeister der Schule die Entenfamilie einzufangen. Sie wurden anschließend an einem sichereren Ort in Knickhagen ausgesetzt.

Muttertier mit Trick gefangen

Zum Schulbeginn nach den Osterferien meldete sich der Hausmeister der Schule gegen 8 Uhr bei der Polizei und bat um Unterstützung, da sich eine Ente und ihre sechs Küken in einem Kellerabgang an einem Schulgebäude nicht mehr selbst befreien konnten. Zwei der ursprünglich acht Entenkinder waren bereits verendet.

Mit einer Katzentransportbox bewaffnet rückten die beiden Oberkommissare Julia Stumpf und Henning Gippert vom Polizeirevier Nord am Einsatzort an. Die sechs Küken waren nur wenige Minuten später in der Transportbox untergebracht, sie ließen sich handzahm einfangen. Die Mutter jedoch flog auf den Schulhof und ließ sich nicht ohne weiteres einfangen. Nach mehreren Versuchen des Hausmeisters und der Beamten, das Muttertier mit einer Decke einzufangen, führte schließlich erst ein Trick zum Erfolg:

Die Transportbox mit den Küken wurde im Eingangsbereich der auf dem Schulhof als Behelfsklassenräume abgestellten Bürocontainer platziert. Nachdem die Entenmutter in den Containerflur zu ihrem Nachwuchs flog wurde die Zugangstür geschlossen. In dem deutlich kleineren Raum als der Schulhof, gelang es schließlich die Ente mit der Decke einzufangen.

Der anschließende Transport im Funkwagen endete im Grünen. Im Bereich der Fischteiche in Fuldatal-Knickhagen wurde die Familie aus dem vorübergehenden polizeilichen Arrest in ein deutlich ruhigeres Umfeld entlassen. Die Familie verließ die Transportkiste im sprichwörtlichen Entengang, watschelte schnurstracks zum Wasser und erholte sich beim Schwimmen von den Strapazen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat
Kassel

Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat

Das Kinderhaus in Calden hat auf der Seite impffrei.work nach Mitarbeitern gesucht. Zudem hängt am Eingang der Kita ein „Infoblatt“, das unwahre 10 Gründe nennt, warum …
Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat
Fuldatal: Versuchte Vergewaltigung einer 16-Jährigen - Schreie schlagen Täter in die Flucht
Kassel

Fuldatal: Versuchte Vergewaltigung einer 16-Jährigen - Schreie schlagen Täter in die Flucht

Am Donnerstagbend gegen 21:10 Uhr kam es im Bereich der Lessingstraße im Fuldataler Ortsteil Ihringshausen zu einer versuchten Vergewaltigung zum Nachteil einer …
Fuldatal: Versuchte Vergewaltigung einer 16-Jährigen - Schreie schlagen Täter in die Flucht
Ab Samstag: 2Gplus für Besucher im Klinikum Kassel und feste Besuchszeiten
Kassel

Ab Samstag: 2Gplus für Besucher im Klinikum Kassel und feste Besuchszeiten

Angesichts der ungebremsten Steigerung der Corona-Infektionszahlen führt die Gesundheit Nordhessen ab Samstag, 27.11. 2021 eine 2Gplus-Regelung für Besucherinnen und …
Ab Samstag: 2Gplus für Besucher im Klinikum Kassel und feste Besuchszeiten
Auf freiem Fuß: Ex-Chef des Sicherheitsdienstes SD 24 vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen
Kassel

Auf freiem Fuß: Ex-Chef des Sicherheitsdienstes SD 24 vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen

Vor kurzem erst verurteilt, jetzt aber schon wieder frei: Die Rede ist von Tim L. (36), dem ehemaligen Chef des Vellmarer Sicherheitsdienstes SD 24.
Auf freiem Fuß: Ex-Chef des Sicherheitsdienstes SD 24 vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.