Entführt auf Bestellung: Escape-Room-Spiel "Kidnap Me" kommt nach Kassel

+
Mit Sturmmasken und Handschellen geht es zu, wenn AgentX7 und AgentX5 die Spieler entführen. Es soll schließlich authentisch sein.

Aus Paderborn kommt Ende September ein ganz besonderer Escape-Room-Spaß nach Kassel. Nervenkitzel steht hier an erster Stelle. 

Kassel. 30 Euro bezahlen, um in einen Transporter geworfen und entführt zu werden? Das mag im ersten Moment skurril und nach einem fragwürdigen Geschäft klingen. Doch die Spieler des neuen Escape-Room Game „Kidnap Me“ tun genau das – und haben Spaß dabei. Seit Ende Juli wird das Live-Entführungs-Spiel in Paderborn angeboten, wo seine Macher herkommen. Aufgrund der großen Nachfrage sind ab Freitag, 29. September, aber auch Entführungen in Kassel und Umgebung buchbar.

„Da die erste Mission in einem Transporter stattfindet, sind wir mobil und können das Spiel auch außerhalb Paderborns anbieten“, erklärt AgentX7, einer der Gründer von „Kidnap Me“, der aufgrund seiner Rolle in dem Entführungsspiel anonym und unerkannt bleiben muss. „Wir wollen, dass die Spieler von der ersten Minute an voll in der Geschichte drin sind und sich nicht von unserer Erscheinung als Privatpersonen ablenken lassen. Die große Authentizität und die spannende Action, die die Spieler am eigenen Leib erleben, unterscheiden ‘Kidnap Me’ von den Escape-Room Games, die es bereits gibt“, so der Agent.

Nachdem sich eine Gruppe von maximal vier Spielern über ein Facebook-Formular bei den Betreibern angemeldet hat, wird ein Termin vereinbart, an dem die Entführung stattfinden soll. „Wir verabreden uns dann zum Beispiel auf einem Supermarktparkplatz, auf dem einer unserer Mitarbeiter – wir nennen sie Agenten – die Spieler abholt“, erklärt Spielmacher AgentX5, der ebenfalls anonym bleiben will. In der Regel fänden diese Treffen in der Abenddämmerung statt. Bereits während der Fahrt beginnt die Entführungsgeschichte, in die die Spieler vom Fahrer eingeführt werden. Dann werden sie an einen unbekannten Ort gebracht, an dem sie die Entführung laut der Spielemacher unerwartet trifft.

Im Transporter gekidnappt, hat das Team insgesamt 45 Minuten Zeit um sich durch die Lösung von verschiedenen Rätseln aus den Fängen der Entführer zu befreien. Den Machern von ‘Kidnap Me’ ist es dabei wichtig, dass das Spiel authentisch ist, ohne jedoch echte Gewalt oder Entführungsfälle zu verherrlichen. „Wir nutzen die Entführung nur, um es für die Spieler noch spannender und einnehmender zu gestalten. Im besten Fall sind diese während der gesamten Spielzeit von 75 Minuten mit allen Sinnen dabei – mal mit verbundenen Augen, mal muss ihnen ihr Geschmackssinn weiterhelfen. Das macht das ‘Kidnap Me’ -Erlebnis so besonders“, so AgentX7.

In Paderborn ist inzwischen bereits eine zweite Mission buchbar, die an die Geschichte der Ersten anknüpft und im Wald spielt. In Kassel wird vorerst Mission Eins angeboten. Interessierte können sich ab sofort über die Facebookseite „Kidnap Me Kassel“ per Nachricht mit den Machern in Verbindung setzen und einen Termin vereinbaren. Eine offizielle Website und weitere Missionen sollen bald folgen.

Extra Info: Live-Escape-Games

Die Anfänge der „Escape Games“ reichen zurück zu den Computerspielen der späten 1980er. Das wesentliche Spielkonzept: Der Spieler ist in einem Raum gefangen und musste sich durch Suchen und Kombinieren von Gegenständen sowie das Lösen von Rätseln aus dem Raum befreien. 2006 wurden die ersten Live Escape Games angeboten, bei denen sich die Spieler in der Realität aus einem verschlossenen Raum zu rätseln versuchen. Mit „Lockbusters“ und „Exit Game“ erfreuen sich in Kassel bereits zwei Anbieter größter Beliebtheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wehlheiden: Gasaustritt am Krankenhaus - Herzzentrum wurde evakuiert

Wehlheiden: Gasaustritt am Krankenhaus - Herzzentrum wurde evakuiert

Aktuell: Schwerer Unfall mit Verletzten bei Fuldabrück-Dennhausen

Eben wurde gemeldet, dass es zu einem Verkehrsunfall vor der Fuldabrücke bei Dennhausen gekommen sein soll.
Aktuell: Schwerer Unfall mit Verletzten bei Fuldabrück-Dennhausen

Größte documenta aller Zeiten

Ehemaliger OB Bertram Hilgen: „1,2 Millionen Besucher sind nicht zu toppen“
Größte documenta aller Zeiten

Briefwechsel: documenta der Superlative

Sehr geehrter Hans-Jürgen Jakobs, Sie haben sich als Handelsblatt-Autor zu der documenta 14 geäußert, die wir am Sonntag in Kassel feierlich beendet haben. Aber nicht …
Briefwechsel: documenta der Superlative

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.