Erneut größere Kontrollen an Kriminalitätsbrennpunkten in Kasseler Innenstadt

Nachdem die Pandemieeffekte im vergangenen Jahr für einen allgemeinen Rückgang der Kriminalität im öffentlichen Raum und auch an Brennpunkten sorgten, musste die Polizei in diesem Jahr nun wieder ein signifikantes Aufkommen an Straftaten an diesen Örtlichkeiten der Innenstadt verzeichnen.
+
Nachdem die Pandemieeffekte im vergangenen Jahr für einen allgemeinen Rückgang der Kriminalität im öffentlichen Raum und auch an Brennpunkten sorgten, musste die Polizei in diesem Jahr nun wieder ein signifikantes Aufkommen an Straftaten an diesen Örtlichkeiten der Innenstadt verzeichnen.

Erneut hat die Kasseler Polizei am Dienstag größere Kontrollen an Kriminalitätsbrennpunkten in der Innenstadt durchgeführt.

Kassel. Dabei überprüften die Einsatzkräfte, die Razzien in neun verschiedenen Lokalitäten sowie Personenkontrollen im öffentlichen Raum durchführten, insgesamt 116 Personen. Acht Strafanzeigen sowie 15 Ordnungswidrigkeitenverfahren, vorwiegend wegen Corona-Verstößen in Lokalen, sind das Ergebnis der Kontrollen, die von Mitarbeitern des städtischen Ordnungsamtes begleitet wurden.

Nachdem die Pandemieeffekte im vergangenen Jahr für einen allgemeinen Rückgang der Kriminalität im öffentlichen Raum und auch an Brennpunkten sorgten, musste die Polizei in diesem Jahr nun wieder ein signifikantes Aufkommen an Straftaten an diesen Örtlichkeiten der Innenstadt verzeichnen. Neben Rauschgiftdelikten kam es dort zuletzt insbesondere zu einer Zunahme von Körperverletzungsdelikten innerhalb des Milieus. Zur Bekämpfung der Kriminalität sind die polizeilichen Kontrollen in diesen Bereichen deutlich intensiviert und die Polizeipräsenz sichtbar erhöht worden. Bei den am Dienstag durchgeführten Kontrollen suchte nun erneut ein größeres Aufgebot an Polizeikräften gegen 16.30 Uhr den Bereich südlich des Sterns auf und sperrte die Untere Königsstraße sowie die Jägerstraße schlagartig ab.

Die Beamten führten im weiteren Verlauf Razzien in verschiedenen Gaststätten und Spielotheken durch und kontrollierten zeitgleich zudem mehrere Personen im Bereich der Gießbergstraße / Schillerstraße. Zu späterer Stunde folgten weitere Razzien in Bars und Cafés im Bereich des Holländischen Platzes sowie Kontrollen am Lutherplatz und an der Haltestelle „Stern“. Bei den acht eingeleiteten Strafverfahren handelt es sich um vier Rauschgiftdelikte wegen Besitzes von Marihuana und der Kaudroge „Khat“, zwei Waffendelikte, einen Ladendiebstahl sowie eine Anzeige wegen verbotener Ausübung der Prostitution. Die Kasseler Polizei wird den Druck auf Straftäter an diesen Örtlichkeiten weiterhin hochhalten und auch in Zukunft offen und verdeckte Kontrollmaßnahmen durchführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat
Kassel

Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat

Das Kinderhaus in Calden hat auf der Seite impffrei.work nach Mitarbeitern gesucht. Zudem hängt am Eingang der Kita ein „Infoblatt“, das unwahre 10 Gründe nennt, warum …
Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat
Apotheker schlagen Alarm: Seit den verschärften Maßnahmen sind viele Fälschungen im Umlauf 
Kassel

Apotheker schlagen Alarm: Seit den verschärften Maßnahmen sind viele Fälschungen im Umlauf 

9 von 13 vorgelegten Impfausweisen waren falsch – das war bislang der traurige Rekord, den Apothekerin Anna Schirmer und ihr Team verzeichneten. Seit Verschärfung der …
Apotheker schlagen Alarm: Seit den verschärften Maßnahmen sind viele Fälschungen im Umlauf 
Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter
Kassel

Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter

Er hatte die Tat schon gestanden, jetzt sprach die 10. Kammer des Landgerichts das Urteil im Prozess um Maurice K. (27): Heimtückischer Mord.
Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter
Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest
Kassel

Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest

„Uns liegt natürlich auch die Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter am Herzen. Weil wir die nicht gefährden wollen, haben wir uns für die Notbremse entschieden.“
Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.