Erneut Kontrollen an der Jägerstraße: Drogendealer in U-Haft

Im Rahmen der brennpunktorientierten Kriminalitätsbekämpfung im Quartier rund um die Jägerstraße kontrollierte und überprüfte die Kasseler Polizei Personen.

Kassel. Dabei nahmen sie fünf junge Männer wegen Verstöße gegen das Betäubungsmittel- oder Waffengesetz vorläufig fest. In einem Fall führte die Festnahme eines 22-Jährigen in die Justizvollzugsanstalt in Kassel. Ein Haftrichter des Amtsgerichts Kassel erließ gegen den mutmaßlichen Kokaindealer einen U-Haftbefehl.

Dealer versuchte Drogen zu schlucken

Während der Kontrollen am Dienstagabend trafen Beamte des Polizeireviers Mitte zunächst gegen 19.15 Uhr im Bereich Jägerstraße / Untere Königsstraße einen 28 Jahre alten Algerier an. Der Mann, der in einer Flüchtlingsunterkunft im Landkreis Kassel wohnt, hatte zwei Tütchen Marihuana in seiner Kleidung versteckt und muss sich nun wegen illegalen Drogenbesitzes verantworten. Rund zwei Stunden später gerieten zwei größere Kaliber ins Visier der am Stern eingesetzten Beamten. Sie beobachteten zwei Männer bei ihren Drogengeschäften im Eingangsbereich einer Bar in der Unteren Königsstraße, bevor sie sie festnahmen. Dabei trafen sie auf einen 28-jährigen Algerier mit insgesamt 11 verkaufsfertigen Plomben Betäubungsmittel. Das Tütchen Marihuana und die übrigen Kokaineinheiten stellten die Beamten sicher. Der im Landkreis Kassel wohnende Mann wurde später wieder auf freien Fuß entlassen. Sein Bekannter, ein ebenfalls aus Algerien stammender 22-Jähriger, ist hingegen in Untersuchungshaft genommen worden. Der Wohnsitzlose hatte bei der Kontrolle noch versucht, die im Mund transportierten Kokainplomben zu schlucken. Da die Beamten blitzschnell reagierten, spuckte der tatverdächtige Kokaindealer schließlich 12 Plomben aus, die daraufhin sichergestellt wurden.

Messer und Drogen sichergestellt

Bei den schlagartigen Überprüfungen am gestrigen Mittwoch, überprüften die am Stern, der Unteren Königsstraße und Jägerstraße eingesetzten Beamten zwischen 15.30 Uhr und 20.30 Uhr insgesamt 66 Personen. Dabei trafen sie gleich zu Beginn an der Bremer Straße einen 23-Jährigen aus Kassel an. Er führte verbotenerweise ein Einhandmesser mit sich und muss sich nun wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Wegen Drogenbesitzes ermittelt die Kasseler Polizei gegen einen 26-jährigen Syrier, der gegen 16 Uhr an der Jägerstraße überprüft wurde. Die Beamten fanden bei ihm drei Gramm Marihuana. Ein Tütchen Heroin hingegen besaß ein 41-Jähriger aus Kassel. Er saß gegen 19.30 Uhr vor einem Spielautomaten in einer Bar an der Unteren Königsstraße und steht im Verdacht, das Tütchen kurz vor der Kontrolle an dem Automaten abgelegt zu haben. Auch gegen ihn ermittelt nun die Polizei wegen illegalen Drogenbesitzes.

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fünf Monate alter Säugling fährt allein im Zug nach Kassel

Viel Aufregung gab es am Samstagnachmittag im Bahnhof Stadtallendorf für eine 19-Jährige aus Somalia.
Fünf Monate alter Säugling fährt allein im Zug nach Kassel

In Kassel-Süsterfeld: Einbrecher steigt durch offenstehendes Fenster ein

Am Samstagabend nutzte ein bislang unbekannter Täter im Helleböhnweg ein offenstehendes Fenster aus, um einzusteigen.
In Kassel-Süsterfeld: Einbrecher steigt durch offenstehendes Fenster ein

Gleich zwei Einbrüche am Wochenende in dasselbe Warengeschäft in der Kasseler Innenstadt

Gleich zweimal brachen am Wochenende bislang unbekannte Täter auf dem Friedrichsplatz in ein und dasselbe Second-Hand-Geschäft ein.
Gleich zwei Einbrüche am Wochenende in dasselbe Warengeschäft in der Kasseler Innenstadt

Die "Hessen" bleibt an der Leine: Schifffahrt wird eingestellt

Das ist der Hammer. Die Firma Söllner hat am Wochenende beschlossen, die "Hessen" an der Leine zu lassen.
Die "Hessen" bleibt an der Leine: Schifffahrt wird eingestellt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.