Erste Bücher werden am documenta-Kunstwerk angebracht

+
Die ersten Bücher werden am "Parthenon of books" auf dem Kasseler Friedrichsplatz angebracht. 60.000 sollen es am Ende sein.

Es wird der Hingucker zur documenta: Auf einer Fläche von 70 mal 30 Metern entsteht auf dem Kasseler Friedrichsplatz ein Tempel aus Büchern, der "Parthenon of books".

Kassel. Das Skelett steht, jetzt kommen die Inhalte: Am Mittwoch begannen Arbeiter auf dem Kasseler Friedrichsplatz damit, die ersten Bücher am Stahlgerüst des „Parthenon of Books“ anzubringen.

Am 22. Oktober 2016 hatte Künstlerin Marta Minujín zusammen mit Kurator Pierre Bal-Blanc und documenta-Geschäftsführerin Annette Kulenkampff mit einem roten Tau den Grundriss symbolisch markiert. Auch das erste Buch wurde als Grundstein eingegraben. Damals war man noch von 100.000 einst oder heute noch verbotenen Werken ausgegangen – mittlerweile wurde die Zahl auf 60.000 korrigiert.

Das bedeutet auch, dass die ursprüngliche überlappend geplante Anbringung nicht realisiert werden kann. Jetzt bilden die Bücher – eingeschweißt um der Witterung zu trotzen – nebeneinander eine literarische Wand.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geschäftsbeziehung eskalierte: Bedrohung, Nötigung, Körperverletzung

Acht Personen stritten sich in der Kasseler Innenstadt: Polizei musste anrücken.
Geschäftsbeziehung eskalierte: Bedrohung, Nötigung, Körperverletzung

Dynamik auf dem Museumsdach: Yogis treffen sich sonntags auf der Grimmwelt

Während der documenta-Zeit versammeln sich jeden Sonntagmorgen an die 100 Menschen zur Yoga-Stunde auf dem Dach der Grimmwelt.
Dynamik auf dem Museumsdach: Yogis treffen sich sonntags auf der Grimmwelt

Autohaus Hetzler präsentiert Neuauflage des Volvo XC60

Nah am Volvo Flaggschiff XC90: Eine Neuauflage des Volvo XC60 wurde nun im Autohau Hetzler vorgestellt.
Autohaus Hetzler präsentiert Neuauflage des Volvo XC60

Stolperfalle statt Sicherheitszone: Metallscheiben erweisen sich als Unfallgefahr

Vor kurzem wurde Baunatal als fahrradfreundlichste Stadt Hessens ausgezeichnet. Nun sorgt eine Unterführung bei Fahrrad- und Rollerfahrern für Unmut.
Stolperfalle statt Sicherheitszone: Metallscheiben erweisen sich als Unfallgefahr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.