Eschweger Bates: Lesung mit Punkrockern in Joe's Garage

1 von 64
2 von 64
3 von 64
4 von 64
5 von 64
6 von 64
7 von 64
8 von 64

Band-Mitbegründer "Klube" erzählt im Buch endlich die ganze Wahrheit über Aufstieg und Absturz der legendären Band

Kassel. „Hätten wir gesagt, dass heute Abend ein Pfarrer und Lehrer Musik machen, wäre es wohl nicht so voll geworden“, scherzt Buchautor Christof Dörr am Mittwochabend in Joe’s Garage. Doch die jetzt in bürgerlichen Berufen stehenden waren einst ein Teil der legendären Punkrocker „The Bates“ aus Eschwege.

Und so musste Garagen-Mitbetreiber Dirk van der Werf ein „Ausverkauft“-Schild in die Tür hängen, bevor dann der Pfarrer Armin Beck (Bates-Gitarrist von 1987bis1991) und der eigens aus Berlin angereiste Lehrer Michael „Reb“ Rebbig (Gitarrist von 1991 bis 2001) unterstützt von Dieter (ex-Zimbl & Dieter) die alten Bates-Songs anstimmten.

Dazu gab es Hinter- und Abgründe aus erster Hand: Band-Mitbegründer und Schlagzeuger Frank „Klube“ Klubescheidt hatte dem Kasseler Fernsehredakteur und Autors Christof Dörr alles über „The Bates – eine eigentlich unmögliche Karriere!“ (Buchtitel) erzählt. Von den Fahrten im Schweinetransporter zum Auftritten in den Anfängen bis hin zu den vielen Bravo-Stories im Karriere-Hoch. Lesung und Neckereien der alten Bandkollegen brachten Unterhaltsames und auch Überraschendes hervor: So war für die Duschszene zum Videodreh für „Bates Motel“ auch die damals noch recht unbekannte Verona Pooth (ehemals Feldbusch) für 10.000 Mark Gage angeboten, aber von der Band abgelehnt worden. „Eigentlich schade, Zimbl hätte sie sicher gern vernascht“, erinnerte sich „Klube“ nicht nur einmal an diesem Abend an den charismatischen Frontmann der Band, der 2006 an den Folgen seines exzessiven Alkoholismus starb.

 „Wir dachten, wir könnten uns auf seinen Tod vorbereiten. Es war ja eh ein Wunder, dass er das so lange durchgehalten hat. Aber als die Nachricht kam, war es ein schwerer Schlag.“ Und so war es auch ein kleiner Gruß nach oben an den Unvergessenen, als Armin als Zugabe „A real cool time“ anstimmte. Geschrieben war der Song für einen befreundeten Punk, der lange vor Zimbl an Drogen starb. Und am Ende musizierte „Klube“, der heute als Behindertenpfleger arbeitet und ist mit der Liebe seines Lebens zusammen ist, entgegen seiner Vorsätze dann doch nochmal mit: Percussion auf der Krombacher Flasche („Klingt etwas anderes als das von uns damals genutzte Klosterbräu“) und „sein“ Lied: „Yeah“. Übrigens: Unter den Gästen in Joes Garage waren neben vielen Weggefährten der Bandmitglieder aus ihren wilden Zeiten auch etliche Musiker: Karsten Köhler (Torpedo 4), Detlef Giebeler (Blend), Mike Kramer (Betty Ford) und auch Dirk Schaller (Reiner Irrinn)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kassel: Pizza mit geklauten Daten bestellt - Tatverdächtiger festgenommen

Ein junger Mann, der am gestrigen Mittwochabend mit den illegal erlangten Daten einer Zeugin Pizza bei einem örtlichen Lieferdienst bestellt hatte, konnte kurze Zeit …
Kassel: Pizza mit geklauten Daten bestellt - Tatverdächtiger festgenommen

Kassel: Nach Streitigkeiten Drogen aufgefunden - Festnahme - Zeugen gesucht

Nachdem am gestrigen Mittwochnachmittag Zeugen der Kasseler Polizei eine Auseinandersetzung im Bereich Landgraf-Philipps-Platz meldeten, konnte kurze Zeit später eine in …
Kassel: Nach Streitigkeiten Drogen aufgefunden - Festnahme - Zeugen gesucht

Viele Vorteile für Fahrer von Elektroautos - Vor allem in der Stadt lohnt sich das E-Auto

Elektroautos werden aufgrund vieler Vorteile, die man gegenüber einem normalen Auto hat immer beliebter. Wir haben den Hyundai KONA getestet.
Viele Vorteile für Fahrer von Elektroautos - Vor allem in der Stadt lohnt sich das E-Auto

Die schönsten Instagram-Hotspots in der Stadt, denn #kasselistschön

Das Kassel einige besondere Shootingorte zu bieten hat, zeigt auch der Hashtag #kasselistschön, unter dem man auf der Fotoplattform rund 33.000 Postings findet.
Die schönsten Instagram-Hotspots in der Stadt, denn #kasselistschön

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.