EU ist stabil, aber die Probleme bleiben

1 von 9
Auf den Straßen der europäischen Hauptstadt unterwegs: Carsten Rahier, Präsident des Unternehmerverbandes Nordhessen und Karsten Honsel, Vorstandsvorsitzender Gesundheit Nordhessen.
2 von 9
Deutschlands wichtigster Diplomat: Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke (li.) und Perdita de Buhr, stellvertretende Leiterin der hessischen Landesvertretung mit Botschafter Dr. Peter Rösgen.
3 von 9
Robert Henkel (Europäische Kommission) und Kathrin Laurier (Breitband Nordhessen).
4 von 9
Im Zentrum der Macht: Jetzt wissen Ingo Buchholz (Vorstandsvorsitzender der Kasseler Sparkasse), Marco Gajewski (Mercedes Achsenwerk) und Unternehmer Andreas Fehr (v.li.) wo die EU-Kommissare tagen.
5 von 9
Kämpfte für sein Handwerk und den Meisterbrief: Handwerkskammer- Präsident Heinrich Gringel.
6 von 9
Der offizielle Empfang des EXTRA TIP-Wirtschaftsgipfels: Chefredakteur Rainer Hahne, der Geschäftsführer der hessischen Landesvertretung Friedrich von Heusinger, Europaministerin Lucia Puttrich, EU-Kommissar Günhter Oettinger und Staatssekretär Mark Weinmeister.
7 von 9
Immer unterhaltsam: Airport-Geschäftsführer Lars Ernst, EU-Kommissar Günther Oettinger, Carsten Rahier, Vorsitzender des Unternehmerverbandes Nordhessen und Baugewerbe-Präsident Frank Dittmar
8 von 9
Da kommt Freude auf – Ahle Wurscht in Brüssel: Kassel Marketing- Chef Andreas Bilo, Unternehmer Stefan Koch, Busunternehmer Bernd Frölich und Fahrer Roger Neusel (v.li.).

Es war ein kleines Jubiläum für den EXTRA TIP-Wirtschaftsgipfel. Zum 5. Mal ging es nach Brüssel, um sich selbst ein Bild von der Arbeit in der europäischen Union zu machen.

Erstklassig vorbereitet vom Leiter der hessischen Landesvertretung Friedrich von Heusinger ging es diesmal bis ins „Herz der Macht“, wie es EAM-Geschäftsführer Georg von Meibom, so treffend formulierte. Im Berlaymont, dort, wo sich sonst EU-Präsident Juncker mit seinen Kommissaren trifft, diskutierte man mit Kabinettsmitglied Nikolaus von Peter über die Zukunft des europäischen Verkehrs. Bernd Frölich überreichte eine Resolution des Verbandes hessischer Omnibusunternehmen. Sieben Gesprächsrunden standen auf dem umfangreichen Programm.

Ein Höhepunkt war sicher auch der Besuch beim deutschen Botschafter Dr. Peter Rösgen. Ingo Buchholz, Vorstandsvorsitzender der Kasseler Sparkasse machte aus seinem Herzen keine Mördergrube und wetterte: „Was glaubt man in Brüssel eigentlich, wie lange die Banken die aktuelle Nullzinsphase aushalten können.“ Die Antwort war Schweigen. Großes Lob ernteten Georg von Meibom, Regionalmanager Holger Schach und Kathrin Laurier für das Breitbandprojekt.

„Das ist vorbildlich für Europa“, urteilte Robert Henkel von der Europäischen Kommission. Im Europaparlament wurde mit Martina Werner und Staatssekretär Mark Weinmeister die aktuelle Lage der EU diskutiert. Fazit von Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke: „Trotz der aktuellen Probleme mit dem Brexit, mit den Flüchtlingen, Griechenland und der Ukraine – die EU steht deutlich stabiler da wie im letzten Jahr.“ Die Folgen der Urteile für Polen sieht man gelassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Eine Alternative zur Märchen-Weihnacht in der Stadt: "Winter Bazar" eröffnet bald

Ab 1. Dezember gibt es eine Alternative zum Märchenweihnachtsmarkt in der Innenstadt: Den "Winter Bazar" auf dem A.R.M.-Gelände!
Eine Alternative zur Märchen-Weihnacht in der Stadt: "Winter Bazar" eröffnet bald

Bildergalerie: EXTRA TIP Kindersachenflohmarkt in den Messehallen

Noch bis 15 Uhr kann man in den Kasseler Messehallen auf Schnäppchenjagd gehen.
Bildergalerie: EXTRA TIP Kindersachenflohmarkt in den Messehallen

Briefwechsel: Documenta der Schuldigen

Sehr geehrter Aufsichtsratsvorsitzender Christian Geselle, sehr geehrter Staatsminister Boris Rhein als Vertreter der documenta-Eigentümer Stadt Kassel und Land Hessen …
Briefwechsel: Documenta der Schuldigen

Folgemeldung 2 zum Unfall auf der A 44: 37-Jähriger fuhr auf

Heute kam es um kurz vor 10 Uhr zu einem Auffahrunfall auf der Autobahn 44, bei dem zwei Lkw beteiligt waren. Die A 44 Richtung Kassel war zunächst voll gesperrt.
Folgemeldung 2 zum Unfall auf der A 44: 37-Jähriger fuhr auf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.