Evangelische Bank investiert 26 Millionen in Umbau am Ständeplatz

Ständeplatz Evangelische Bank Umbau

Die Evangelische Bank will noch in diesem Jahr damit beginnen, ihre Hauptstelle zwischen Kasseler Ständeplatz und Fünffensterstraße zu vergrößern.

Kassel. Die Evangelische Bank, Deutschlands größte Kirchenbank, will noch in diesem Jahr beginnen, die baulichen Voraussetzungen für moderne Serviceangebote und zukunftsorientiertes Banking  zu schaffen. "Für die umfassende, nachhaltige Neuordnung unserer Hauptstelle Kassel werden wir in den kommenden Jahren rund 26 Millionen Euro an reinen Baukosten investieren", erklärte der Vorstandsvorsitzende Thomas Katzenmayer bei der Präsentation der Planungen im Beisein von Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen und Stadtbaurat Christof Nolda.

Der Entwurf für den Umbau stammt aus dem Kasseler Büro "Reichel Architekten". Eingebunden in den Bestand sieht er vor, den denkmalgeschützten 1950er-Jahre-Bau am Ständeplatz 19 durch eine gläserne Schalterhalle stadtbildprägend mit dem erweiterten, komplett umgestalteten Baukörper des "alten" Neubaus an der Seidlerstraße zu verbinden. Beginnen sollen die Bauarbeiten noch im 3. Quartal 2017.

"Dieses Vorhaben ist ein Bekenntnis zum Standort Kassel in einer Zeit, in der die Finanzbranche durch Regulatorik, Digitalisierung und die Niedrigzinspolitik vor erheblichen Herausforderungen steht", sagte Katzenmayer. Der Bau an der Seidlerstraße aus dem Jahr 1980 werde den veränderten Anforderungen an eine moderne Bank im digitalen Zeitalter nicht mehr gerecht und biete nicht mehr genug Platz, erläuterte Joachim Fröhlich, Generalbevollmächtigter der Evangelischen Bank den Hintergrund der Planungen.

"Weiterbauen an der Stadtgestalt", das ist nach den Worten des Architekten Prof. Dipl.-Ing. Alexander Reichel die Grundhaltung des Entwurfs. Das Vorhaben knüpfe in exponierter Lage am Rand des Innenstadtrings an die Umgestaltung der Friedrich-Ebert-Straße an und respektiere den Baubestand in unmittelbarer Umgebung. Durch die Neuordnung wird am Standort Seidlerstraße einschließlich Ständeplatz die bisherige Fläche des Hauptgebäudes auf ca. 12.000 qm fast verdoppelt. "Diese zusätzlichen Flächen legen wir wie einen neuen Mantel um das alte Gebäude herum und formen damit die städtebauliche Figur", erklärte Reichel.

Die neue gläserne Schalterhalle, die gleichzeitig als Veranstaltungshalle dient, verbindet zukünftig die funktional klar getrennten Bauteile, gliedert den Straßenblock und wird von drei Seiten aus erschlossen. Das denkmalgeschützte Gebäude am Ständeplatz 19 (bisheriges Arbeitsgericht) bewahrt dabei seine Eigenständigkeit und bildet die neue, bis weit in die Friedrich-Ebert-Straße hinein wahrnehmbare Adresse der bundesweit agierenden Kirchenbank.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Obdachloser stirbt in Lichtschacht - Anwohner finden Leiche in Kassel

Anwohner eines Hauses in der Kölnischen Straße in Kassel fanden die Leiche eines wohnsitzlosen Mannes in einem Lichtschacht vor der Waschküche.
Obdachloser stirbt in Lichtschacht - Anwohner finden Leiche in Kassel

44 Jahre Gefangenensport in der JVA: Heiligenrode während der Sportwoche zu Gast

Während der Sportwoche des Gefangenensportverein 1974 waren die Handballer des TSV 1892 Heiligenrode zu Gast in der Justizvollzugsanstalt Wehlheiden. 
44 Jahre Gefangenensport in der JVA: Heiligenrode während der Sportwoche zu Gast

„Der Sport verbindet“: JVA-Leiter Jörg-Uwe Meister über die Bedeutung von Fitness

Warum Sport im Gefängnis für die Insassen wichtig ist, erklärt der Leiter, Jörg-Uwe Meister.
„Der Sport verbindet“: JVA-Leiter Jörg-Uwe Meister über die Bedeutung von Fitness

Aus für Butterblume? - Unverpacktladen muss vermutlich schließen

Der Unverpackt-Supermarkt Butterblume, der im vergangenen Sommer in der Frankfurter Straße in Kassel eröffnet hat, muss im September voraussichtlich wieder schließen.
Aus für Butterblume? - Unverpacktladen muss vermutlich schließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.