Ewige Kunst? Obelisk könnte in Kassel bleiben

+
Der Obelisk auf dem Kasseler Königsplatz.

Ein Ankauf von dem Obelisken auf dem Kasseler Königsplatz wäre möglich.

Kassel. Bleibt der Obelisk von US-Künstler Olu Oguibe nach Ende der documenta14 auf dem Königsplatz oder wird er wieder abgebaut? Diese Frage wird momentan heiß diskutiert. Entschieden ist allerdings noch nichts. „Vom Fundament und der Statik her könnte der Obelisk jedoch genau so stehen bleiben. Es wären keine extra Arbeiten nötig“, sagt Henriette Gallus, Pressesprecherin der documenta14. Die bisherigen Meinungen sind gespalten. Einige könnten sich vorstellen, dass das 16,20 Meter hohe Werk seinen Platz behält. Andere wollen ihn wieder loswerden.

Bis 17. September wird er aber auf jeden Fall noch zu sehen sein. Ob er danach von der Stadt gekauft wird oder nicht und ob er seinen Platz behält oder an einer anderen Stelle in Kassel wieder aufgebaut wird, bleibt abzuwarten. Die nächste Sitzung des Ausschusses für Kultur findet am Dienstag, 15. August, statt. Beginn der Sitzung ist um 17 Uhr im Magistratssaal des Rathauses. Auf der Tagesordnung steht unter anderem der Antrag zum Ankauf des Obelisken.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unbekannter Fahrer kracht in geparkten Audi A 6 und flüchtet

Die Besitzerin des Autos hatte es noch krachen hören. Als sie bei ihrem Auto war, war der Verursacher bereits über alle Berge.
Unbekannter Fahrer kracht in geparkten Audi A 6 und flüchtet

Zwei Müllberge: Unbekannte laden Autoreifen und Abfall im Habichtswald ab

Ein Wanderer entdeckte im Habichtswald am Mittwochabend zwei große Müllhaufen. Die Polizei hofft nun auf Hinweise zu den Umweltverschmutzern.
Zwei Müllberge: Unbekannte laden Autoreifen und Abfall im Habichtswald ab

Klau-Tour zweier Jugendlicher durch sieben Geschäfte endet mit Festnahme

Die beiden 16-Jährigen wurden am Mittwochabend von einem Ladendetektiv erwischt und schließlich festgenommen.
Klau-Tour zweier Jugendlicher durch sieben Geschäfte endet mit Festnahme

Kassel: Mutmaßlicher falscher Polizist vor Gericht - Er wollte Seniorin um rund 188.000 Euro betrügen

Dem 36-Jährigen aus dem Landkreis Coesfeld wird gemeinschaftlichen Betrug vorgeworfen. Er soll für eine Tätergruppe aktiv geworden sein, die durch die Betrugsmasche …
Kassel: Mutmaßlicher falscher Polizist vor Gericht - Er wollte Seniorin um rund 188.000 Euro betrügen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.