Oberkaufungen: Explodierter Akku löst Brand in einem Modellbaubetrieb aus

In Oberkaufungen ist es in der Nacht zu einem Brand in einem Modellbaubetrieb mit einem Verletzten gekommen. Der Inhaber arbeitete noch, als ein Akku vor ihm explodierte.

Oberkaufungen. Heute, 18. Juli 2017, sind gegen 1.40 Uhr Anwohner aufgeschreckt, weil es zuvor einen lauten Knall gegeben hatte.

Dem Polizeinotruf meldeten sie eine starke Rauchentwicklung in den Firmenräumen eines Modellbaubetriebes.

Die sofort verständigten Rettungsdienste der Feuerwehr Kassel und die entsandten Funkstreifen des Polizeireviers Ost sahen vor Ort enorme Rauchschwaden im Erdgeschoss des zweistöckigen Hauses. In einem Arbeitsbereich des Modellbaubetriebes brannte es.

Der Inhaber des Betriebes stand vor dem Gebäude. Er gab an, noch gearbeitet zu haben. Dabei sei mindestens ein Akku, den er für den Modellbau benötigt, explodiert. Bei der Explosion zog er sich Brandverletzungen im Gesicht, an der Schulter und im Nackenbereich zu. Er sei sofort aus dem Haus gerannt.

Er hatte jedoch soviel Rauchgas eingeatmet, dass er vorsorglich mit einem Rettungswagen ins Klinikum Kassel gebracht wurde, so die Polizei.

Bei dem zweistöckigen Gebäude handelt es sich um ein reines Geschäftshaus, sodass es zu keinen weiteren Personenschäden kam. Die Feuerwehr schätzt den Gebäudeschaden derzeit auf rund 20.000 Euro. Die Löscharbeiten wurden gegen 4 Uhr abgeschlossen.

Durch die Ermittler des Kriminaldauerdienstes in Kassel wird derzeit von einem technischen Defekt ausgegangen. Hinweise auf eine vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung haben sich nach derzeitigem Ermittlungsstand nicht ergeben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Über 400.000 Bomben fallen am 22. Oktober 1943 auf die Stadt Kassel und zerstören sie. Zeitzeugen berichten von einem schönen Herbsttag, der für tausende Menschen …
Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Mit rund 400 Beteiligten hat die Stadt Kassel eine anspruchsvolle Großübung zum Katastrophenschutz absolvieren lassen.
Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Katastrophenabwehr in Kassel

Bilder von der Großübung mit rund 260 Einsatzkräfte, 60 Verletztendarsteller und 80 Übungsleiter und Organisatoren sowie 80 Fahrzeugen auf dem Gelände von SMA in Kassel.
Katastrophenabwehr in Kassel

Polizei sucht nach vermisster Elke W. (48) und bittet um Hinweise

Die Polizei sucht nach der vermissten 48-jährigen Elke W. aus Kassel und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
Polizei sucht nach vermisster Elke W. (48) und bittet um Hinweise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.