EXTRA TIP-Wirtschaftsgipfel traf sich in der Ayurvedaklinik in Bad Wilhelmshöhe

1 von 8
Im Gespräch: Flughafen-Geschäftsführer Lars Ernst, Wirtschaftsförderer Kai Lorenz Wittrock und GWG-Geschäftsführer Peter Ley.
2 von 8
Ließen sich von einem Mönch in die Geheimnisse der indischen Medizin einführen: Ingo Buchholz, Vorstandsvorsitzender Kasseler Sparkasse, Karsten Stückrath von der Arvos GmbH, Andreas Fehr und Karsten Honsel, Vorstandsvorsitzender Gesundheit Nordhessen.
3 von 8
Waren von der Ayurveda Klinik begeistert: Heiko Hillbig von VW, Martina Mensing-Meckelburg, Vorsitzende vom Bundesverband Deutscher Garten-Center, Michael Oelemann von den Städtischen Werken und René Schneider von der EAM.
4 von 8
5 von 8
So wichtig ist die Medizin für Nordhessen: Karsten Honsel, Vorstandsvorsitzender Gesundheit Nordhessen, Anada Samir Chopra, Oberarzt der Ayurveda Klinik und Regionalmanager Holger Schach.
6 von 8
So einfach ist Gesundheit? Entsorgungsfachmann Andreas Fehr, Ingo Buchholz, Vorstandsvorsitzender der Kasseler Sparkasse und Unternehmer Stefan Koch sind sichtlich erfreut.
7 von 8
Provozierte mit seinen Thesen: Ulrike Meier auf der Heide ließ sich von Chalid Ashry nicht irritieren.
8 von 8
 Ananda Samir Chopra (Leitender Arzt der Ayurveda-Klinik Kassel)

Die Gesundheit von Mitarbeitern und Führungskräften rückt bei den heimischen Unternehmen immer mehr in den Blickpunkt. Der EXTRA TIP Wirtschaftsgipfel stand deshalb in der Kurhessentherme und in der Ayurvedaklinik ganz im Zeichen der Gesundheit.

Kassel. „100 Kliniken haben wir in Nordhessen, 1500 Arztpraxen, 100 Medizintechnikfirmen mit insgesamt 85.000 Mitarbeitern und jährlich werde 14 Milliarden Euro umgesetzt“, schilderte Regionalmanager Holger Schach die wirtschaftliche Bedeutung dieses Bereichs für unsere Region.

Ananda Samir Chopra, Oberarzt der Ayurveda-Klinik, schilderte den Werdegang der Klinik in Kassel, die zur Gründungszeit durch Werner Wicker einzigartig in Europa war. „Einzigartig war und ist auch der Ansatz, durch individuell angepasste Ernährung und durch sorgfältige Gewürzzusammensetzungen den Organismus zu entlasten“, freut sich Chopra darüber, dass heute immer mehr Manager kommen, um einem Burn-out vorzubeugen. „Unser heutiges Problem heißt einfach: Zuviel“, brachte es Chopra auf den Punkt. „Ein Ernährungsfachmann aus Japan hat einmal das Geheimnis der vielen 100-Jährigen in seinem Land in einem Wort zusammen gefasst: „Weniger.“

 Ernährung stand auch im Mittelpunkt der Ausführungen von Apotheker, Ernährungsberater und Adipologe Chalid Ashry. Drei Mahlzeiten am Tag empfiehlt der Fachmann, der in den letzten Jahren eine Therapie aus einer Kombination von vernünftiger Ernährung und Muskelaufbau entwickelt hat und so Pillen „vom täglichen Speiseplan bekommen möchte“.

Provokant forderte Ashry die Anwesenden auf: „Wenn Sie Alkohol trinken wollen, dann morgens. Abends beeinträchtigt er den Schlaf extrem und sorgt für die Rettungsringe im Hüftbereich.“ Unproblematisch seien aber auch Fruchtsäfte nicht: „In größeren Mengen ist Apfelsaft für die Leber giftiger als Whiskey.“ Weniger ist mehr predigte also auch Ashry.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Räuber drohen mit Messer und erbeuten Bargeld

Am vergangenen Samstagnachmittag kam es zu einem Raub in einem Mehrfamilienhaus in der Weserstraße in Kassel.
Zwei Räuber drohen mit Messer und erbeuten Bargeld

Playoff-Platz in weiter Ferne: Huskies verlieren gegen Kaufbeuren

Die Kassel Huskies haben ihr Heimspiel am Sonntagabend gegen den ESV Kaufbeuren mit 2:3 (0:2,1:0,1:1) verloren.
Playoff-Platz in weiter Ferne: Huskies verlieren gegen Kaufbeuren

Neujahrsempfang der Stadt Kassel mit einigen Überraschungen

"Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen." Mit dem Zitat aus der Erzählung "Der kleine Prinz" des französischen Schriftstellers Antoine de …
Neujahrsempfang der Stadt Kassel mit einigen Überraschungen

Briefwechsel: Kein Platz für Stammtischstrategen!

Briefwechsel an den Bürgermeister von Lohfelden und amtierenden Vorsitzenden der Gesellschafterversammlung des Güterverteilzentrums Kassel.
Briefwechsel: Kein Platz für Stammtischstrategen!

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.