Fahrer flüchteten - aber an den Airbags klebt die DNA

+
Ein Unbekannter prallte mit dem Auto ins Burger-King. Foto: Archiv

Kassel. In zwei spektakulären Fällen von Unfallflucht wird die Polizei anhand von DNA-Spuren Ermittlungen aufnehmen.

Kassel. Auch ein Auto hat eine Art "DNA". Zumindest Merkmale, die Fahrzeugmarke und -baujahr fast immer verraten. "Unsere Experten der Unfallfluchtgruppe können anhand von kleinen Fahrzeugteilen, Lack- und

Glassplittern durch Abgleich mit Datenbanken in einigen Fällen sehr genau feststellen, um welches Fabrikat es sich handelt", erklärt Polizei-Pressesprecher Wolfgang Jungnitsch die Detektiv-Arbeit seiner Kollegen.  Haben Zeugen zum Beispiel bei einem Parkrempler "einen grünen Kombi" gesehen, wird  schnell ein BMW, Audi oder Mitsubishi daraus – soweit Spuren am Tatort vorhanden sind.   Jede Menge Spuren, aber keine Fahrer fand die Polizei bei zwei spektakulären Unfällen im Oktober: ein Unbekannter schleuderte  auf der Druseltalstraße in das Gebäude von Burger-King. Und ein anderer legte auf der Dresdner Straße, ebenfalls in den frühen Morgenstunden, seinen weißen Jaguar XF so aufs Dach, dass der Sportwagen nur noch Totalschaden ist."Wir sind optimistisch, beide Fahrer ausfindig machen zu können", sagt Wolfgang Jungnitsch. Im Falle des Burger King-Crashers gibt der Halter zwar an, den Fahrer nicht zu wissen, da mehrere Personen Zugriff auf den Firmenwagen hätten. Doch Zeugen haben den Mann wiedererkannt, der noch während der Polizeiermittlungen in einem anderen Wagen erneut an der an der Unfallstelle vorbeigefahren sein soll. "Kriminaltechnische Untersuchungen, unter anderem ein DNA-Abgleich mit den Unfallspuren auf den Airbags könnten jetzt Klarheit bringen. "Bei so einem Unfall wird etwas auf den Airbags zu finden sein: Schweiß, Speichel, Blut – und da ist auszuschließen, dass es auf anderen Wegen an die Airbags gelangt ist", weiß Jungnitsch.Der Jaguar-Fahrer, der bei seiner Unfall gegen Beuys-Eiche und Basaltstele prallte, war an seiner Meldeandresse in der Unfall-Nacht nicht anzutreffen. Ärgerlich für die Polizei, denn häufig sind Alkohol oder Drogen die Gründe für das Entfernen vom Unfallort. "Argumentiert wird dann mit einem Schock-Zustand – und die Fahrer melden sich erst, wenn sie meinen, dass ihnen nichts  mehr nachzuweisen ist", sagt Wolfgang Jungnitsch.Ob der Besitzer des weißen Jaguar, EXTRA TIP-Informationen nach ein Kasseler Gastronom,  in der Unfallnacht auch der Fahrer war, steht noch nicht fest. Der Mann macht vor der Polizei keine Angaben und wird von einem Rechtanwalt vertreten.Aber auch hier sind die Ermittler der Unfallflucht-Gruppe der Kasseler Verkehrsinspektion sicher, über die Spurenauswertung den Fahrer identifizieren zu können, so Jungnitsch. Das Strafgesetzbuch sieht bei Verurteilung wegen Fahrerflucht eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe vor.Daneben drohen in strafrechtlicher Hinsicht auch die Entziehung der Fahrerlaubnis und die Sperre für die Erteilung einer Fahrerlaubnis. Die kann für die Dauer von sechs Monaten bis zu fünf Jahren ausgesprochen werden.

Lesen Sie dazu auch:

Unfallflucht: Die Zahlen steigen stetig

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Soforthilfe: Über 900 Mio. Euro in Hessen ausgezahlt

Innerhalb von zwei Monaten wurden rund 905 Millionen Euro an Unternehmerinnen und Unternehmer ausgezahlt. Seit dem Start des Soforthilfe-Programms wurden 134.500 Anträge …
Corona-Soforthilfe: Über 900 Mio. Euro in Hessen ausgezahlt

Punkte und Bußgelder: Raser vor Schulen kontrolliert

Gemeinsam mit der Stadt Vellmar sowie der Gemeinde Kaufungen führte das Radarkommando der Kasseler Polizei am Dienstag Tempokontrollen an Schulen durch.
Punkte und Bußgelder: Raser vor Schulen kontrolliert

Auf bedrohliche Lage aufmerksam gemacht: Busunternehmen aus Kassel demonstrierten in Wiesbaden

In Wiesbaden hat die Busreisebranche mit einer Demo auf ihre prekäre Lage aufmerksam gemacht. Mit 110 Reisebussen, darunter auch viele aus dem Landkreis Kassel, …
Auf bedrohliche Lage aufmerksam gemacht: Busunternehmen aus Kassel demonstrierten in Wiesbaden

Camper dürfen wieder in Kassel übernachten

Gute Nachrichten für Camping-Fans: Nachdem der für Anfang April geplante Saisonbeginn aufgrund der Corona-Epidemie verschoben werden musste, kann der Kasseler …
Camper dürfen wieder in Kassel übernachten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.