Falsche 50er im Umlauf - Polizei gibt Hinweise zum Erkennen von Falschgeld

Echter 50 Euro-Schein mit Sicherheitsmerkmalen.
+
Echter 50 Euro-Schein mit Sicherheitsmerkmalen.

In den letzten Wochen gab es im Landkreis und in der Stadt Kassel vermehrt Fälle im Zusammenhang mit Falschgeld. Aus diesem Anlass gibt die Kasseler Polizei Hinweise, wie man die Blüten von echtem Geld unterscheiden kann.

Kassel. In Einzelhandelsgeschäften und auf Volksfesten traten insbesondere falsche 50 Euro-Scheine auf. Am 18. Oktober beispielsweise bezahlte ein bislang unbekannter Täter in einem Imbiss in der Wolfhager Straße in Kassel mit einem solchen 50 Euro-Schein. Der Inhaber des Ladens gab das Wechselgeld heraus und bemerkte dann, dass es sich bei dem Schein offenbar um eine Fälschung handelt. Der Täter konnte jedoch vor Eintreffen der Polizei flüchten. In einem anderen Fall war eine Bäckereifiliale in der Unteren Königsstraße in Kassel betroffen. Auch hier versuchte ein derzeit Unbekannter am 19. Oktober belegte Brötchen mit einem falschen 50er zu bezahlen. Die aufmerksame Verkäuferin erkannte aber den gefälschten Schein, behielt die Ware ein und informierte die Polizei. Als der Täter dies mitbekam, flüchtete er ebenfalls. Die Ermittlungen hierzu dauern an und werden vom für Betrugsdelikte zuständigen Kommissariat K23/24 in Kassel geführt.

Tipps der Polizei zum Erkennen von Falschgeld

Aus gegebenem Anlass, insbesondere auf Hinblick noch ausstehender Volksfeste, warnt die Polizei vor Falschgeld. Bei den in Kassel auftretenden Blüten handelt es sich vornehmlich um 50 Euro-Scheine der neuen Generation, der sogenannten Serie B. In den meisten Fällen lassen sich die Fälschungen ohne besondere Hilfsmittel erkennen. Das erste Augenmerk sollte dabei auf das Äußere, das heißt, Format, Farbe und Bildelemente, gelegt werden. Liegen hier bereits grobe Abweichungen vor, sollten Sie die Annahme des Scheines verweigern.

Im nächsten Schritt ist es mit ganz einfachen Mitteln möglich, die verschiedenen Sicherheitsmerkmale zu überprüfen. Gehen Sie nach dem Prinzip "Fühlen-Sehen-Kippen" vor. Achten Sie hierbei vor allem auf die Oberflächenbeschaffenheit des Scheines. Können Sie auf dem Schein eine Art Relief erfühlen, ist das silberne Hologramm auf der Vorderseite intakt und schimmert es entsprechend? Sind die Wasserzeichen klar erkennbar? Verändert die Wertzahl unten links beim Kippen des Scheines die Farbe? Vergleichen Sie den in Frage stehenden Schein mit einem echten. Sollten immer noch Zweifel bestehen, lassen Sie den Schein bei einer Bank überprüfen. Handelt es sich tatsächlich um eine Fälschung, benachrichtigen Sie die Polizei.

Mehr Informationen zum Thema und weitere Tipps zum Erkennen von Falschgeld erhalten Sie unter anderem online auf der Website www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/falschgeld.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Sprache achtsam einsetzen: NVV schafft Begriff „Schwarzfahren“ ab
Kassel

Sprache achtsam einsetzen: NVV schafft Begriff „Schwarzfahren“ ab

Mit der Aktion soll gegen Diskriminierung vorgebeugt werden. Ist der Begriff nicht mehr zeitgemäß?
Sprache achtsam einsetzen: NVV schafft Begriff „Schwarzfahren“ ab
Clairmont Moore: Vom DJ zum „Beat Man“ in der Königsstraße
Kassel

Clairmont Moore: Vom DJ zum „Beat Man“ in der Königsstraße

Clairmont Moore aus Boston ist eine Kasseler DJ-Legende. Jetzt trommelt er auf ausrangierten Küchenutensilien in der Kasseler Königsstraße.
Clairmont Moore: Vom DJ zum „Beat Man“ in der Königsstraße
Sperrung ab Donnerstag: Vorarbeiten für Großbaustelle an den „Drei Brücken“ beginnen
Kassel

Sperrung ab Donnerstag: Vorarbeiten für Großbaustelle an den „Drei Brücken“ beginnen

Für die Erneuerung der „Drei Brücken“ über die Wolfhager Straße in Kassel wird es erstmals am Donnerstag zu deutlichen Einschränkungen im Verkehrsablauf kommen.
Sperrung ab Donnerstag: Vorarbeiten für Großbaustelle an den „Drei Brücken“ beginnen
Mäzen Gerhard Klapp in ARD-Doku über Schwarzgeld im Amateurfußball: „Wer Geld hat, bekommt die guten Spieler“
Kassel

Mäzen Gerhard Klapp in ARD-Doku über Schwarzgeld im Amateurfußball: „Wer Geld hat, bekommt die guten Spieler“

In Nordhessen ist Gerhard Klapp nicht nur als Unternehmer, sondern auch als Mäzen im Fußball wohl bekannt. Jetzt ist er in einer ARD-Doku über Schwarzgeld im …
Mäzen Gerhard Klapp in ARD-Doku über Schwarzgeld im Amateurfußball: „Wer Geld hat, bekommt die guten Spieler“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.