Familientragödie in der Schäfergasse: 14 Opfer gleichen Nachnamens 

+
Die Schäfergasse (Blickrichtung Martinskirche) vor der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg. 

Die Bombennacht in Kassel schrieb tragische Geschichten, darunter auch eine Familientragödie in der Schäfergasse, bei der 14 Personen gleichen Nachnamens den Tod fanden.

Kassel. Die Bombennacht des 22. Oktober 1943 schrieb ungezählte tragische und dramatische Geschichten. Von Ehepaaren, von denen nur einer die Nacht in den Kellern überlebte. Von Müttern, die ihre Kinder aus den Augen verloren und nie wieder fanden. Von Menschen, die aus den Luftschutzräumen entkamen und im Freien von Trümmern erschlagen wurden. Von Menschen, die bei lebendigem Leib verbrannten, denen niemand helfen konnte. Und von Familien, die viele Todesopfer zu beklagen hatten. Wenn man in der Liste der Todesopfer, die in Werner Dettmars Standardwerk „Die Zerstörung Kassels im Oktober 1943“ blättert, dann stockt einem gelegentlich der Atem, weil man ahnt, wie die Bomben diese Familien gesprengt haben. Einer dieser besonderen Fälle ist eine Familie mit dem Nachnamen Beate. Ein Name, der aus dem Lateinischen abgeleitet ist: Beatus heißt eigentlich so viel wie glücklich, gesegnet. Aber genau das traf in dieser Nacht nicht zu. Alle Todesfälle mit dem Familiennamen Beate in dieser tödlichen Nacht werden in der Schäfergasse registriert.

Insgesamt listet Werner Dettmar 14 Tote auf. Im Adressbuch des Jahres 1940 werden in dieser Straße zwei Familien des Namens registriert: August Beate wohnt mit seinen Angehörigen im Erdgeschoss Schäfergasse 13, er ist „Fahrbursch“ von Beruf. Ernst Beates Familie, er ist Bauarbeiter, wohnt in der Schäfergasse 12, dort im dritten Stock. Nach der Bombennacht ist die Opferliste gruselig: August Beate (kein Alter bekannt) wird tot in der Schäfergasse 13 gefunden, mit ihm Emilie Beate (39 Jahre), Erika Beate (drei Jahre), Helga Beate (zwei Jahre), Herbert Beate (sechs Jahre), Kurt Beate (acht Jahre), Rosemarie Beate (13 Jahre), Waltraud Beate (ein Jahr), Werner Beate (zehn Jahre). Ernst Beate (72) findet man in der Schäfergasse 1, im Haus Schäfergasse 12 sterben Manfred Beate (zwei Jahre), Lieselotte Beate (sieben Jahre), Gertrud Beate (31). Heinz Beate ist Opfer Nummer 14 mit diesem Familiennamen in genau dieser Nachbarschaft, er ist 17 Jahre alt, seine Leiche wird in der Schäfergasse 15 gefunden.

Jetzt sind die Leser gefragt

Das Schicksal der Familie(n) ist bewegend – und fast 75 Jahre nach diesen Ereignissen würde man gern mehr über die Zusammenhänge wissen. Deshalb die Frage an Leser: Wer weiß etwas über diese Familie(n)? Gibt es möglicherweise überlebende Familienangehörige, die etwas erzählen könnten? Für Hinweise ist die Redaktion dankbar. Kontakt unter deutsch@ks.extratip.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mensch stirbt bei Wohnungsbrand in der Kölnischen Straße

Heute Nachmittag fand die Polizei eine tote Person in einer durch Feuer verrußte Wohnung in der Kölnischen Straße in Kassel.
Mensch stirbt bei Wohnungsbrand in der Kölnischen Straße

Fahrzeugbrand in der Kronenackerstraße: Ermittler gehen von Brandstiftung aus

In der Kasseler Kronenackerstraße brannte ein Audi A 6 in der Nacht zum Freitag vollkommen aus.
Fahrzeugbrand in der Kronenackerstraße: Ermittler gehen von Brandstiftung aus

Unbekannter belästigt Mädchen an Gelnhäuser Straße: Polizei sucht Zeugen

Ein Unbekannter soll am Donnerstagmittag im Kasseler Stadtteil Rothenditmold ein zehn Jahre altes Mädchen belästigt und auch unsittlich berührt haben.
Unbekannter belästigt Mädchen an Gelnhäuser Straße: Polizei sucht Zeugen

Kasseler erzockt sich 30.000 Euro-Ticket für Pokerturnier in der Karibik

Er ist frisch verheirat und fliegt demnächst in die Flitterwochen nach Hawaii. Nicht die einzige Reise an ein Traumziel, die dem Kasseler Pokerspieler Markus Ziegler …
Kasseler erzockt sich 30.000 Euro-Ticket für Pokerturnier in der Karibik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.