Zwei Feuerwehreinsätze in Kassel - Reizgas und verbranntes Essen

1 von 9
2 von 9
3 von 9
4 von 9
5 von 9
6 von 9
7 von 9
8 von 9

Parallel musste die Feuerwehr Kassel zu zwei Einsätzen. Dabei wurden sie von Freiwilligen Feuerwehren aus Wolfsanger, Niederzwehren und Forstfeld unterstützt.

Kassel. Am Samstagnachmittag wurde um 15.11 Uhr die Feuerwehr Kassel zu Gasgeruch in einem Mehrfamilienhaus in der Oskarstraße gerufen. Beim Eintreffen der Beamten hatten bereits sieben Personen das Haus verlassen und klagten über massive Atemwegsreizungen. Eine Person befand sich auf dem Balkon und machte sich den Feuerwehrleuten bemerkbar.

Im Flurbereich des Hauses war ein stechender Geruch wahrnehmbar. Die Person auf dem Balkon wurde mit einer Drehleiter gerettet und alle acht Verletzten an den Rettungsdienst übergeben.

Das Haus wurde evakuiert und mit einem Belüftungsgerät belüftet. Anschließende Messungen gaben keinen Aufschluss über die Ursache des Geruchs. Die Verletzten wurden durch einen Notarzt ambulant behandelt und konnten alle wieder zurück in ihre Wohnungen.

Nur wenige Minuten später ging ein zweiter Notruf bei der Feuerwehr Kassel ein. In der Ysenburgstraße, nur wenige hundert Meter von der ersten Einsatzstelle entfernt, wurde ein Wohnungsbrand mit Menschenleben  Gefahr gemeldet.

Ein zweiter Löschzug der Feuerwehr kam in Einsatz und wurde durch die Freiwillige Feuerwehr Wolfsanger ergänzt. An dieser Einsatzstelle mussten drei Wohnungstüren aufgebrochen werden, um den Geruch der Verrauchung zu ermitteln. Schließlich stellte sich heraus, dass die Ursache ein vergessener Topf mit Essen auf einer eingeschalteten Herdplatte war.

Während beider parallel laufenden Einsätze sicherte die Freiwillige Feuerwehr Forstfeld und die Freiwillige Feuerwehr Niederzwehren die Einsatzbereitschaft für mögliche weitere Notrufe.

Beide Einsätze waren nach 1,5 Stunden beendet. Es waren insgesamt 70 Einsatzkräfte im Einsatz.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bewohner bei Brand in Kölnischer Straße verstorben: Keine Hinweise auf Fremdverschulden

Am Freitagnachmittag kam es in einem Mehrfamilienhaus in der Kölnischen Straße zu einem Wohnungsbrand, bei dem der 95-jährige Bewohner der Wohnung verstarb.
Bewohner bei Brand in Kölnischer Straße verstorben: Keine Hinweise auf Fremdverschulden

Pressemitteilung: Obelisk muss in Kassel bleiben

Die Grüne Fraktion wird für die nächste Stadtverordnetenversammlung einen Antrag einbringen, der zum Ziel hat, den Obelisken in Kassel zu erhalten
Pressemitteilung: Obelisk muss in Kassel bleiben

Immer weniger Chöre: Mitteldeutscher Sängerbund verzeichnet sinkende Mitgliedszahlen

In Nordhessen ringen neben den Vereinen auch die Chöre um Mitglieder. Hans-Joachim Zwickirsch vom Mitteldeutschen Sängerbund hat Erklärungen.
Immer weniger Chöre: Mitteldeutscher Sängerbund verzeichnet sinkende Mitgliedszahlen

Ein Haufen Trümmer: Günther Stederoths Elternhaus fiel den Bomben zum Opfer

Die Vorahnung seines Opas rettete Günter Stederoth und seiner Familie das Leben. So waren sie nicht in ihrem Haus, von dem am Ende der Bombennacht nur ein qualmender …
Ein Haufen Trümmer: Günther Stederoths Elternhaus fiel den Bomben zum Opfer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.