Finanzspritze für Messinghof-Sanierung

OKTOGON, Peter Glinicke, Messinghof
+
OKTOGON, Peter Glinicke, Messinghof

Der Kasseler Automobilhändler Peter Glinicke saniert den Messinghof an der Leipziger Straße, eines der bedeutensten Industriedenkmäler Hessens.

Kassel.  Ein Fördervertrag der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) für die Restaurierung der Fassade des Gießhauses auf dem Messinghof in Kassel-Bettenhausen erreicht Hausherr Peter Glinicke  in diesen Tagen.

Die Förderung wurde möglich dank der Lotterie GlücksSpirale, deren Destinatär die DSD seit 1991 ist. Der Messinghof gehört zu den über 170 Projekten, die die private Denkmalschutzstiftung dank Spenden und Mittel der GlücksSpirale , allein in Hessen fördern konnte. Den Messinghof ließ Landgraf Carl von Hessen 1679/1680 zur Verarbeitung der heimischen Kupfererze errichten. In der landesherrlichen Gießerei mit Hammerwerk wurde Kupfer zu Messing- und Kupferwaren wie Kessel, Schalen, Glocken und Draht verarbeitet. Auch die Herkulesstatue für den Schlosspark Wilhelmshöhe entstand hier zwischen 1713 und 1717.

Im 19. Jahrhundert wurde die Anlage teilweise verändert und durch ein Walzwerk ergänzt. Der Betrieb wurde 1869 privatisiert und an drei neue Eigentümer verkauft, die die Metallproduktion fortsetzten. Die Familie Lieberg, die den Betrieb als Kupferhammer, Metallgießerei und Zinnhütte führte, ließ zwischen 1901 und 1914 ein neues zweigeschossiges Kutscherhaus mit massivem Erdgeschoss und Fachwerk-Obergeschoss errichten. Um 1920 übernahm eine Dampfturbine die Funktion der Mühlräder und ein neuer Heizraum wurde angebaut. Während des Zweiten Weltkrieges wurden die Eigentümer enteignet. Nach 1949 betrieb das Hessische Metallwerk Ilmfeld und Co. die Anlage, bis sie 1975 in Konkurs ging und der Betrieb stillgelegt wurde. Heute ist die Parzelle in drei Stücke geteilt, die zwei Eigentümern gehören. Die Gebäude dienen als Wohnungen, Hallen und Lagerräume. Die Hammerwelle und der Hammer wurden 1969 in das Freilichtmuseum Hagen transportiert.

Die barocke schlossähnliche Anlage bestand aus zwei parallelen, langgestreckten Bauten. Die zweistöckigen, ursprünglich verputzten Bruchsteingebäude schließen hohe Satteldächer. Die Stirnseiten schließen mit dreigeschossigen Schweifgiebeln ab, während natursteinerne Zwillingsfenster die horizontalen Gesimse gliedern. Trotz Bombentreffer 1943 blieb der nördliche Flügel mit der Gießerei und dem Verwaltungsteil erhalten. Das verputzte Dachhaus schmückt eine Reliefdarstellung aus dem 19. Jahrhundert, die in die alte Dachkonstruktion integriert wurde.

Im Schmelz- oder Gießhaus befanden sich 1730 zwei Messingöfen und Gießsteine für die Messingplattenherstellung. In diesen Räumen steht heute nur noch eine backsteinerne gemauerte Esse aus dem Jahr 1679. Diese Esse gehört zu den ältesten Produktionsanlagen in Hessen. Der durch die Gebäude gebildete Hof wurde an den Schmalseiten durch hohe Bruchsteinmauern mit bogenförmigen Portalen begrenzt. Das stadtseitige Tor bekrönt ein Dreiecksgiebel mit einer Wappenkartusche des Erbauers.

Trotz ihrer Unvollständigkeit stellt die schlossartige Anlage eine der ältesten erhaltenen Produktionsanlagen in Hessen dar und ist ein wichtiges Zeugnis der metallverarbeitenden Industrie der Stadt.Das Gießhaus steht derzeit leer und soll künftig Seminarräume und eine Oldtimer-Ausstellung beherbergen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall: Radfahrer stößt mit Auto zusammen und stirbt

Auf der K 16 ist es am Montagnachmittag zwischen Fuldabrück-Dörnhagen und Guxhagen zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen.
Tödlicher Unfall: Radfahrer stößt mit Auto zusammen und stirbt

Authentisch und nachhaltig: Kasseler hat Rucksack aus recycelten Plastikflaschen entworfen

Auf seiner Weltreise hat Gökhan Gülmez viel gesehen. Viel schönes, aber auch jede Menge Müll auf den Straßen und in den Meeren. Das hat ihn inspiriert. Jetzt hat der …
Authentisch und nachhaltig: Kasseler hat Rucksack aus recycelten Plastikflaschen entworfen

Eine Villa namens Hilla im Kasseler Habichtswald

Selina Lauck und Jennifer Aehlen haben als Teil eines Frauen-Quartetts einer alten Villa im Habichtswald neues Leben eingehaucht. Unter dem Namen „Das Hilla” bietet das …
Eine Villa namens Hilla im Kasseler Habichtswald

Durchstarten trotz Corona - welche Jobs jetzt gefragt sind

Auch wenn niemand mehr das Wort „Corona“ hören kann – positiv bleiben und optimistisch in die Zukunft blicken: Das sollte man trotz Corona auch im Bereich Job und …
Durchstarten trotz Corona - welche Jobs jetzt gefragt sind

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.