Flaschen und Fäuste flogen im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe

Duisburger Fußballfans und eine Reisegruppe aus dem Schwalm-Eder-Kreis werden wohl keine Freunde werden. Alkoholisiert droschen die Parteien aufeinander ein.

Kassel. Ein Kratzer auf der Nase und zerbrochene Flaschen war am vergangenen Samstagabend (15.4.) die Bilanz einer Auseinandersetzung zwischen Duisburger Fußballfans und einer Reisegruppe aus dem Schwalm-Eder-Kreis.

Die Fußballfans kamen gegen 20 Uhr im Kasseler IC-Bahnhof an. Sie waren auf der Rückreise des Auswärtsspiels gegen den Halleschen FC. Beim Umstieg in Kassel-Wilhelmshöhe trafen die beiden Gruppen aufeinander.

In diesem Zusammenhang kam es zu einer wechselseitigen Strafanzeige wegen Körperverletzung zwischen einem 24-Jährigen aus Dinslaken (Kreis Wesel, NRW) und einem 23-Jährigen aus Körle (Schwalm-Eder-Kreis, Hessen). Beide Gruppen waren alkoholisiert.

Der 24-Jährige erlitt dabei eine leichte Hautabschürfung auf der Nase.  Dank der Unterstützung von mehreren Beamten des Polizeipräsidiums Nordhessen war die Situation schnell bereinigt.

Nachdem von allen Beteiligten die Personalien festgestellt waren, kam es zu keinen erneuten Auseinandersetzungen. Gegen 21 Uhr ging für die Fußballfans die Reise weiter Richtung Hamm.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seniorin bei Straßenraub schwer verletzt: Polizei sucht Zeugen

Die Seniorin brach sich bei dem Angriff in der Nähe der Bahnhaltestelle Kassel-Kirchditmold den Arm.
Seniorin bei Straßenraub schwer verletzt: Polizei sucht Zeugen

Bissiger Schwarzfahrer wollte in Wilhelmshöhe flüchten

Nicht gezahlt, dafür hatte er zugebissen. So benahm sich gestern Nachmittag ein 25-jähiger Iraner im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe.
Bissiger Schwarzfahrer wollte in Wilhelmshöhe flüchten

"Der Obelisk muss weg" - SPD, CDU und AfD beschließen den Abriss

In einer Stadtverordnetenversammlung waren sich die Parteien nun einig. Das documenta Forum kann die Entscheidung nicht nachvollziehen.
"Der Obelisk muss weg" - SPD, CDU und AfD beschließen den Abriss

Vier Jahre und zehn Monate Haft: Ex-Chef von Sicherheitsdienst 24 bleibt im Gefängnis

Weil er rund 3,5 Millionen Euro an Sozialabgaben und Steuern hinterzogen hat, ist Tim L. (36), Ex-Chef des Vellmarer Sicherheitsdiensts, zu einer Gefängnisstrafe …
Vier Jahre und zehn Monate Haft: Ex-Chef von Sicherheitsdienst 24 bleibt im Gefängnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.