A7: "Fliegender Händler" Geschäftsmann hatte es eilig - statt 120 mit 210 km/h unterwegs

Zwischen den Anschlussstellen Staufenberg und Kassel-Nord hat er dabei trotz deutlich beschilderter Geschwindigkeitsbeschränkung ordentlich aufs Gaspedal getreten

Kassel. Sehr eilig hatte es am Sonntagnachmittag, gegen 14:20 Uhr, ein in Wiesbaden wohnender 49 Jahre alter Autofahrer, der auf der A 7 mit seinem Wagen in Richtung Süden unterwegs war. Wie er später angab, war er auf dem Weg nach Hause, um seinen Bruder, der gerade aus der Türkei zu Besuch angereist war, in Empfang zu nehmen. "Zwischen den Anschlussstellen Staufenberg und Kassel-Nord hat er dabei trotz deutlich beschilderter Geschwindigkeitsbeschränkung ordentlich aufs Gaspedal getreten", so Polizeioberkommissar Jörg Kleinschmidt von der Polizeiautobahnstation Baunatal, der den Raser in einem Zivilfahrzeug mit Videoaufzeichnungseinheit einige Kilometer verfolgte. Dabei erreichte der Mann mit seinem Pkw Geschwindigkeiten von bis zu 210 km/h, eher er von der Zivilstreife der Autobahnpolizei gestoppt und mit den Vorwürfen konfrontiert wurde. Den Mann erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 440,- Euro, zwei Monate Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg. Auf die Frage nach dem Grund für sein teilweise riskantes und extrem schnelles Fahrverhalten, antwortete der 49-jährige Transportunternehmer unverständlich und überflüssig, dass er in seinem Beruf des Öfteren auf das Gaspedal drücken müsse.

Behinderung auf der Gegenseite

Wie Autobahnpolizist Jörg Kleinschmidt ergänzt, ertappten sie rund eine Stunde zuvor auf der Gegenfahrbahn einen Autofahrer, der das Rasen eher verhinderte. Ein Schulterklopfen verdiente sich der 24-Jährige aus dem Landkreis Heilbronn dennoch nicht. Er war mit seinem Wagen sage und schreibe vier Kilometer auf dem mittleren von drei Fahrstreifen in Richtung Norden unterwegs, obwohl der rechte Fahrstreifen völlig frei war. Andere von hinten herannahende Verkehrsteilnehmer mussten somit vom äußert rechten auf den äußerst linken Fahrstreifen wechseln, um vorbeizufahren. Der 24-Jährige muss sich nun wegen des Verstoßes gegen das Rechtsfahrgebot auf Autobahnen verantworten. Ihm droht ein Bußgeld in Höhe von 80,- Euro plus Verwaltungsgebühr.

Rubriklistenbild: © Arno Bachert - Fotolia

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Autobahn 44: Fahrzeugbrand und Unfall am Stauende sorgen für erhebliche Behinderungen Richtung Dortmund

Sehr viel Geduld benötigen am heutigen Montag Verkehrsteilnehmer, die in Nordhessen auf der Autobahn 44 in Richtung Dortmund unterwegs sind.
Autobahn 44: Fahrzeugbrand und Unfall am Stauende sorgen für erhebliche Behinderungen Richtung Dortmund

Treffpunkt des Sommers: Kasseler Kulturzelt eröffnet

Der Auftakt-Act für die diesjährige Kulturzelt-Saison war natürlich wieder fein gewählt und entsprach so komplett dem musikalischen Konzept größter Vielfalt, dass die …
Treffpunkt des Sommers: Kasseler Kulturzelt eröffnet

Auto überschlägt sich nach Auffahrunfall: Drei Verletzte und 20.000 Euro Sachschaden

Am gestrigen Sonntagmorgen kam es auf der Rasenallee in Kassel-Harleshausen zu einem Auffahrunfall, bei dem sich der auffahrende Pkw anschließend überschlug und auf der …
Auto überschlägt sich nach Auffahrunfall: Drei Verletzte und 20.000 Euro Sachschaden

Nach Vollsperrung der A7 wegen Alleinunfall: Verkehr läuft zweispurig

Bei einem Unfall auf der A 7 in Fahrtrichtung Norden, der sich gegen 10 Uhr in Höhe der Landesgrenze zu Niedersachsen ereignete, handelt es sich um einen Alleinunfall.
Nach Vollsperrung der A7 wegen Alleinunfall: Verkehr läuft zweispurig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.