Flucht vor Polizei: 31-Jähriger fährt mit bis zu 140 km/h durch Kassel

Offenbar weil am Fahrzeug gefälschte Kennzeichen angebracht waren und er keinen Führerschein besitzt, flüchtete am Ostersonntag ein 31-jähriger Autofahrer aus Kassel rasant und rücksichtslos vor einer Polizeistreife.
+
Offenbar weil am Fahrzeug gefälschte Kennzeichen angebracht waren und er keinen Führerschein besitzt, flüchtete am Ostersonntag ein 31-jähriger Autofahrer aus Kassel rasant und rücksichtslos vor einer Polizeistreife.

Die Flucht endete mit einem Unfall.

Kassel. Offenbar weil am Fahrzeug gefälschte Kennzeichen angebracht waren und er keinen Führerschein besitzt, flüchtete am Ostersonntag ein 31-jähriger Autofahrer aus Kassel rasant und rücksichtslos vor einer Polizeistreife. Nachdem der Mercedesfahrer in der Kasseler Nordstadt über den Gleiskörper und eine rote Ampel gefahren war, kollidierte der Pkw mit einem VW Golf und konnte anschließend von den Polizisten festgenommen werden. Der 25-jährige VW-Fahrer aus Kassel erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen.

Aufmerksam geworden war die Streife des Polizeireviers Ost auf den Mercedes gegen 11:45 Uhr in der Sandershäuser Straße. Wie eine Überprüfung der Polizisten ergab, waren die an dem Pkw angebrachten Kennzeichen für einen Seat zugelassen, weshalb sie dem Wagen folgten und dem Fahrer Anhaltezeichen gaben. Dieser gab allerdings angesichts des Streifenwagens hinter sich plötzlich Vollgas. Bei der anschließenden Flucht vor dem Polizeifahrzeug, das nun Blaulicht eingeschaltet hatte, setzte der Pkw seine gefährliche Fahrt über die Leipziger Straße und weiter durch die Innenstadt fort, fuhr über mehrere rote Ampeln und war mit bis zu 140 km/h unterwegs. An der Kreuzung Holländische Straße/ Eisenschmiede überquerte der Mercedes eine weitere rote Ampel und kollidierte mit dem VW, der aus der Eisenschmiede kommend auf die Holländische Straße abbog. Nach der Kollision stieß der Mercedes zudem leicht gegen den Streifenwagen, der sich quer vor den Pkw stellte, um eine weitere Flucht zu verhindern. Den festgenommenen 31-Jährigen, der unverletzt blieb, nahmen die Beamten mit auf das Revier. Da der Verdacht besteht, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, entnahm ein Arzt bei ihm eine Blutprobe. Der sichergestellte Mercedes, an dem gefälschte Kennzeichen angebracht waren, wurde von einem Abschleppunternehmen geborgen. Die Ermittlungen, ob der nicht zugelassene Pkw dem 31-Jährigen gehört oder möglicherweise gestohlen wurde, dauern an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Mit Andreas Heppe übernimmt die vierte Generation die Firma
Kassel

Mit Andreas Heppe übernimmt die vierte Generation die Firma

Ermschwerd. Traditionsunternehmen Heppe denkt schon an die Zukunft.
Mit Andreas Heppe übernimmt die vierte Generation die Firma
Schausteller Kassel laden zum Sommerspaß
Kassel

Schausteller Kassel laden zum Sommerspaß

Nach mehr als 80 000 zufriedenen Besuchern mit rundum positiver Resonanz im vergangenen Jahr beim Sommerspaß auf dem Messeplatz Schwanenwiese in Kassel kann auch 2021 …
Schausteller Kassel laden zum Sommerspaß
Großer XXL Flohmarkt in den Messehallen Kassel
Kassel

Großer XXL Flohmarkt in den Messehallen Kassel

Am 15. und 16. Februar ist es wieder soweit: Der XXL Flohmarkt in den Kasseler Messehallen ist in den Startlöchern und präsentiert ein weites Spektrum für Sammler, …
Großer XXL Flohmarkt in den Messehallen Kassel
MEG-Gründer Mehmet Göker hat sich in der Türkei verlobt
Kassel

MEG-Gründer Mehmet Göker hat sich in der Türkei verlobt

Am Abend seines 40. Geburtstages hat der aus Kassel stammende MEG-Gründer Mehmet Göker seiner Auserwählten in der Türkei einen Antrag gemacht.
MEG-Gründer Mehmet Göker hat sich in der Türkei verlobt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.