Flughafen Kassel-Calden: Zwei Tage später nach Ägypten

+

Kürzlich musste ein Flug nach Ägypten um zwei Tage verschoben werden. Hier gibt es die Erklärung dazu.

Kassel.  Vier Passagiere stehen gelassen. Hundert Koffer flogen hinterher. Jetzt wurde ein Ägypten-Flug um zwei Tage verschoben. Der Ersatzflugplan der Sundair stottert noch. „Nein, mit dem Attentat hatte das nichts zu tun“, erklärte Flughafen-Geschäftsführer Lars Ernst auf lokalo-Anfrage. „Schon vorher war abzusehen, dass Cobrex Probleme hat. Bis zuletzt hat Sundair versucht, Ersatz zu beschaffen. Aber in der Hauptreisezeit war das unmöglich.“ Ernst selbst war zur vorgesehenen Abflugzeit mit Verkaufsleiter Jürgen Schierz am Flughafen, um 16 Passagiere, die von ihren Reisebüros nicht erreicht werden konnten, zu informieren. „Wir haben sie zum Frühstück eingeladen und uns entschuldigt. Erfreut waren sie natürlich nicht. Aber fast alle haben das Angebot des Reiseveranstalters angenommen und sind am Montag um 23.45 Uhr abgeflogen – trotz der Reisewarnung durch das Auswärtige Amt. Natürlich haben sie zwei Reisetage verloren, erhalten dafür aber eine großzügige Entschädigung.“

Flieger soll kommen

Jede Menge Stress und Ärger für Sundair-Geschäftsführer Marcos Rossello, der trotzdem Licht am Horizont sieht: „Ich habe gerade die Nachricht aus Abu Dhabi erhalten, dass wir Mittwoch mit unserer ersten Maschine, die für Calden gedacht ist, unseren Testflug machen. Wenn alles wie erwartet läuft, fliegen wir die Maschine am Freitag nach Berlin zur Überprüfung durch das Bundesluftfahrtamt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unbekannte sollen 18-Jährigen in Kasseler Schützenstraße mit Messer schwer verletzt haben

Am späten Mittwochabend wurde in einem Kasseler Krankenhaus ein 18-Jähriger mit Stichverletzungen vorstellig.
Unbekannte sollen 18-Jährigen in Kasseler Schützenstraße mit Messer schwer verletzt haben

Gewerkschaft kritisiert geplanten Jobabbau bei Wintershall-DEA

Die heute angekündigte Streichung von mehr als 800 der bundesweit 2000 Arbeitsplätze beider Fusionspartner ist für die IG BCE ebenso überzogen wie unrealistisch.
Gewerkschaft kritisiert geplanten Jobabbau bei Wintershall-DEA

Alkoholisierter Autofahrer verursacht heftigen Auffahrunfall und verletzt 20-Jährige in Kassel

Die Rauschfahrt eines 29-jährigen Autofahrers aus Vellmar endete am Mittwochabend in Kassel-Mitte mit einem heftigen Auffahrunfall.
Alkoholisierter Autofahrer verursacht heftigen Auffahrunfall und verletzt 20-Jährige in Kassel

Stellen-Schock bei Wintershall: 200 von 650 Jobs in Kassel weg

Mit dem Zusammenschluss von Wintershall und DEA und den daraus resultierenden Synergieeffekten kommt es zu massiven Stellenabbau: 1.000 Jobs werden wegfallen. Der größte …
Stellen-Schock bei Wintershall: 200 von 650 Jobs in Kassel weg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.