Fördergeld für Kasseler Liveclubs Goldgrube und Schlachthof

Förderung für „ein kulturell herausragendes Programm“: Udo Schulze von der „Goldgrube“ (Eisenschmiede 85) bei der Verleihung des Preises in Köln. Foto: Privat
+
Förderung für „ein kulturell herausragendes Programm“: Udo Schulze von der „Goldgrube“ (Eisenschmiede 85) bei der Verleihung des Preises in Köln. Foto: Privat

Das Kasseler Kulturzentrum Schlachthof und die Goldgrube Kassel wurden von Kulturstaatsministerin Monika Grütters mit dem APPLAUS 2016 ausgezeichnet.

Köln/Kassel. Im Rahmen von APPLAUS – kurz für "Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten" – prämierte Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters zum vierten Mal herausragende Livemusikprogramme von unabhängigen Musikclubs und Veranstaltungsreihen. "Für viele Clubbetreiber ist Musik ein Lebenselixier, weil sie die Leidenschaft für Musik jeden Tag antreibt. Mit ihren ambitionierten und innovativen Programmen, die sie oft mit erheblichem finanziellem Risiko realisieren, sind sie es, die für eine vielfältige Musik- und Clublandschaft in Deutschland sorgen. Mit den Preisgeldern können Clubbetreiber und Veranstalter Künstlern bessere Gagen zahlen oder neue Programmreihen entwickeln. Kulturpolitisch ist es der Bundesregierung ein wichtiges Anliegen, eine lebendige Clubszene in Deutschland zu erhalten"

In Nordhessen profitieren das Kulturzentrum Schlachthof (25.000 Euro, Spielstätten mit regelmäßig mehreren Konzerten pro Woche) sowie die Goldgrube (15.000 Euro, Spielstätten mit durchschnittlich einem Konzert pro Woche) von der Förderung. Insgesamt 900.000 Euro wurden beim Förderpreis der Initiative Musik ausgeschüttet – an 64 Preisträger aus 13 Bundesländern.

Auch in diesem Jahr übernahm Prof. Dieter Gorny, Aufsichtsratsvorsitzender der Initiative Musik, den Vorsitz der Jury. Prof. Gorny sieht in APPLAUS ein wichtiges Instrument der Spielstättenförderung der Initiative Musik: "Livemusikclubs sind bedeutende Kulturträger und wichtige Repräsentanten eines neuen, meist auch jüngeren Kulturverständnisses."

Kassels Oberbürgermeister und Kulturdezernent Bertram Hilgen gratulierte den Kasseler Preisträgern: "Es ist eine hervorragende Anerkennung der vielfältigen und aktiven Kulturszene in Kassel, dass gleich zwei Preise nach Kassel gehen. Erfreulich ist, dass sowohl das Kulturzentrum Schachthof mit seiner langjährigen Erfahrung wie auch die Goldgrube als eine relativ neue Spielstätte eine Würdigung und Förderung erfahren. Es zeigt, dass langjähriges kulturelles Engagement in Kassel Bestand hat, dass sich die Szene aber auch stetig mit hoher Qualität erneuert und erweitert."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

47 Grad im Auto: Ordnungsamt-Mitarbeiter retten Labrador in Kassel vor Hitzetod

Die Fenster waren zwar einen Spalt offen, doch im Fahrzeuginnerern herrschten schon 47 Grad Celsius. Eine lebensbedrohliche Situation für den Hund im Auto auf dem …
47 Grad im Auto: Ordnungsamt-Mitarbeiter retten Labrador in Kassel vor Hitzetod

Prominenter Soziologe wird Gründungsdirektor des documenta-Instituts

Der Soziologe und Hochschullehrer an der Universität Kassel, Prof. Dr. Heinz Bude, wird zum Gründungsdirektor des documenta Instituts berufen
Prominenter Soziologe wird Gründungsdirektor des documenta-Instituts

Bügel warnt Insekten: Neue Mäh-Technik in Kassel

Grün in der Stadt ist Erholungsraum für Menschen und Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Die Art und Weise, wie Grünflächen bewirtschaftet werden, bestimmt die …
Bügel warnt Insekten: Neue Mäh-Technik in Kassel

Nach "Sieg Heil"-Rufen: Polizei nimmt Mann am Bahnhof Wilhelmshöhe fest

Ein unter Alkoholeinfluss stehender 47-jähriger Mann, der fremdenfeindliche Äußerungen getätigt haben soll, sorgte am Montag gleich mehrmals für größeres Aufsehen. So …
Nach "Sieg Heil"-Rufen: Polizei nimmt Mann am Bahnhof Wilhelmshöhe fest

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.