Folgemeldung zu den Toten im Studentenwohnheim: Beteiligung Dritter wird ausgeschlossen

Im uni.space am Ostring 80 wurden gestern zwei tote 19-Jährige gefunden
+
Im uni.space am Ostring 80 wurden gestern zwei tote 19-Jährige gefunden.

Die Beteiligung Dritter wird mittlerweile ausgeschlossen. Die Ermittler erhoffen sich nun Hinweise über die Lebensumstände der beiden Toten.

Kassel. Nachdem am gestrigen Donnerstagnachmittag in einem Appartementhaus im Ostring im Kasseler Stadtteil Wesertor zwei Tote gefunden wurden (hier zur Erstmeldung), haben die bisherigen Ermittlungen und die ersten Untersuchungen nun weiteren Aufschluss über den mutmaßlichen Verlauf der Geschehnisse in der Wohnung ergeben. Bei den Verstorbenen handelt es sich um die 19-jährige Bewohnerin der Wohnung mit deutscher Staatsangehörigkeit und einen ebenfalls 19 Jahre alten deutschen Mann aus Bremen, der zuletzt keinen bekannten festen Wohnsitz hatte.

Beide 19-Jährige wurden zuletzt in dem Appartementhaus mehrfach gemeinsam gesehen und waren sich demnach offenkundig bekannt. Die Ermittler suchen nun auch nach Zeugen, die der jungen Frau oder dem jungen Mann näher bekannt waren und weitere Angaben zu deren persönlichen Lebensumständen machen können.

Die Ermittler schließen nach jetzigem Sachstand aus, dass noch eine dritte Person an den zum Tode führenden Handlungen beteiligt war. Aufgrund der bisherigen Untersuchungen und Ermittlungen besteht der Verdacht, dass der Mann die Frau zunächst mittels scharfer Gewalt  (siehe EXTRA INFO unten) tötete und sich später auf diese Weise selbst das Leben nahm.

Entsprechende Verletzungen, die diesen Verdacht bekräftigen, wurden in beiden Fällen augenscheinlich festgestellt. Ob diese todesursächlich waren, sollen die Obduktionen der beiden Leichname, die derzeit noch andauern, abschließend klären. Die Ermittler fanden gestern zudem bereits ein in Frage kommendes Tatmittel in der Wohnung.

Der Todeszeitpunkt liegt vermutlich im Bereich des Mittwochvormittags (07.11.). Angehörige der 19-Jährigen hatten sich wegen ungewöhnlicher Weise ausbleibenden Kontakts gesorgt und schließlich am gestrigen Donnerstagnachmittag an der Wohnung nachgesehen, was zum Auffinden der beiden Toten führte.

Zeugen, die nähere Angaben über die Lebensumstände der oder des 19-Jährigen machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

Definition: Scharfe Gewalt 

Scharfe Gewalt ist definiert als die mechanische Einwirkung scharfer, halbscharfer oder spitzer Gegenstände, wie zum Beispiel Messer, Beil, Schere oder Glasscherben. Etwa 1/3 der Tötungsdelikte in Deutschland werden mittels scharfer Gewalt verübt. Zum Tod führt meistens eine Verletzung von Gefäßen, vor allem in der Region des Halses und der Schlüsselbeine.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

3er BMW flüchtet nachts mit über 100 km/h durch Kasseler Fußgängerzone: 19-Jähriger festgenommen 
Kassel

3er BMW flüchtet nachts mit über 100 km/h durch Kasseler Fußgängerzone: 19-Jähriger festgenommen 

Eine hochgefährliche und rücksichtslose Flucht vor der Polizei hat in der Nacht zum Sonntag ein Autofahrer in Kassel hingelegt. Der Fahrer eines 3er BMW war mit hoher …
3er BMW flüchtet nachts mit über 100 km/h durch Kasseler Fußgängerzone: 19-Jähriger festgenommen 
Ex-Huskies-Chef im Visier der Staatsanwaltschaft
Kassel

Ex-Huskies-Chef im Visier der Staatsanwaltschaft

Ermittlungen gegen Stefan Traut und seine KEBG wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung
Ex-Huskies-Chef im Visier der Staatsanwaltschaft
Fahrrad-Pionier Helmut Mauer vom Kasseler Baikschopp blickt auf bewegte Geschichte
Kassel

Fahrrad-Pionier Helmut Mauer vom Kasseler Baikschopp blickt auf bewegte Geschichte

Gerade einmal 12 Quadratmeter war der Fahrrad-Laden groß, als ihn Helmut Mauer vor 29 Jahren übernahm. Mittlerweile ist Mauer’s Baikschopp in der Region bekannt, drei …
Fahrrad-Pionier Helmut Mauer vom Kasseler Baikschopp blickt auf bewegte Geschichte
Leben nach dem tödlichen Brand: Kleine Familie sucht Wohnung im Wesertor
Kassel

Leben nach dem tödlichen Brand: Kleine Familie sucht Wohnung im Wesertor

Bei dem Brand verlor die Familie alles. Auch zwei Jahre nach dem Brand scheint die Zukunft ungewiss. Die kleine Familie sucht dringend eine Wohnung.
Leben nach dem tödlichen Brand: Kleine Familie sucht Wohnung im Wesertor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.