Fotostrecke: Kassel ist (noch) nicht überall Großstadt-reif!

Herkules, Oktogon, Besucherzentrum
1 von 7
Herkules, Oktogon, Besucherzentrum
Sich richtig einordnen: Zurzeit herrschen auf vielen Kasseler Straßen Baustellen. Regelmäßig werden dafür zwei- zu einspurigen Straßen und im Vorfeld regelt das Reißverschlussverfahren die reibungslose Einfädelung aller Verkehrsteilnehmer. Nicht so in Kassel: Hartnäckige Drängler lassen niemanden eine Lücke zum einfädeln. Stauraum, der bis zum Beginn der Baumaßnahme ja vorhanden ist, wird nicht genutzt, sondern sich ganz hinten in der PKW-Schlange angestellt. Folge: Blockierte Kreuzungen, unnötiger Stau. Und die Autofahrer, die es richtig machen und das Reißverschlussverfahren nutzen, werden dann noch angehupt. Fazit: Nicht Großstadt-reif! Foto: Soremski
2 von 7
Sich richtig einordnen: Zurzeit herrschen auf vielen Kasseler Straßen Baustellen. Regelmäßig werden dafür zwei- zu einspurigen Straßen und im Vorfeld regelt das Reißverschlussverfahren die reibungslose Einfädelung aller Verkehrsteilnehmer. Nicht so in Kassel: Hartnäckige Drängler lassen niemanden eine Lücke zum einfädeln. Stauraum, der bis zum Beginn der Baumaßnahme ja vorhanden ist, wird nicht genutzt, sondern sich ganz hinten in der PKW-Schlange angestellt. Folge: Blockierte Kreuzungen, unnötiger Stau. Und die Autofahrer, die es richtig machen und das Reißverschlussverfahren nutzen, werden dann noch angehupt. Fazit: Nicht Großstadt-reif! Foto: Soremski
Radwege sind für Radler da: Das haben viele Kasseler leider überhaupt nicht verinnerlicht. Egal wo – immer benutzen Fußgänger gern und schamfrei die Wege, die eigentlich für Drahtesel reserviert sind. Undenkbar in den Metropolen der Republik. In Berlin, Köln oder Hamburg werden „Fuß-Gangster“ deutlich weggeklingelt. In Kassel kassiert man als Radler dafür eher eine saftige Schimpftirade. Fazit: Nicht Großstadt-reif! Foto: Scharpen
3 von 7
Radwege sind für Radler da: Das haben viele Kasseler leider überhaupt nicht verinnerlicht. Egal wo – immer benutzen Fußgänger gern und schamfrei die Wege, die eigentlich für Drahtesel reserviert sind. Undenkbar in den Metropolen der Republik. In Berlin, Köln oder Hamburg werden „Fuß-Gangster“ deutlich weggeklingelt. In Kassel kassiert man als Radler dafür eher eine saftige Schimpftirade. Fazit: Nicht Großstadt-reif! Foto: Scharpen
Stühle hoch um 23 Uhr: Wenn die Nächte kurz und warm sind zieht es Menschen ins Freie, Biergärten haben Konjunktur. Auch innerstädtische Kneipen locken mit Außenbestuhlung. Allerdings mit einer kleinen (aber entscheidenden) Einschränkung: So sind um 23 Uhr die Stühle reinzustellen und es gilt die Nachtruhe zu wahren. In einer echten Großstadt undenkbar? Stimmt. Nicht so in Kassel. Traditionskneipen im Vorderen Westen etwa können ein Lied von diesen dörflich anmutenden Regeln singen. Fazit: Nicht Großstadt-reif! Foto: Schaumlöffel
4 von 7
Stühle hoch um 23 Uhr: Wenn die Nächte kurz und warm sind zieht es Menschen ins Freie, Biergärten haben Konjunktur. Auch innerstädtische Kneipen locken mit Außenbestuhlung. Allerdings mit einer kleinen (aber entscheidenden) Einschränkung: So sind um 23 Uhr die Stühle reinzustellen und es gilt die Nachtruhe zu wahren. In einer echten Großstadt undenkbar? Stimmt. Nicht so in Kassel. Traditionskneipen im Vorderen Westen etwa können ein Lied von diesen dörflich anmutenden Regeln singen. Fazit: Nicht Großstadt-reif! Foto: Schaumlöffel
Rolltreppen blockieren: Gott sei Dank hat Kassel keine U-Bahn, wer weiß, was da los wäre. In Kassels Einkaufs-Tempeln jedenfalls haben nur die Wenigsten gehört, dass man rechts steht und links geht. Das Freihalten der linken Spur für Menschen, die eilends hinauf oder herab wollen, ist hierzulande leider unbekannt. Wer sich etwa in Frankfurt nicht an diese sehr simple Regel hält, wird schnell sehr deutlich zur Seite gebeten – undenkbar in Kassel. Fazit: Nicht Großstadt-reif! Foto: Lange
5 von 7
Rolltreppen blockieren: Gott sei Dank hat Kassel keine U-Bahn, wer weiß, was da los wäre. In Kassels Einkaufs-Tempeln jedenfalls haben nur die Wenigsten gehört, dass man rechts steht und links geht. Das Freihalten der linken Spur für Menschen, die eilends hinauf oder herab wollen, ist hierzulande leider unbekannt. Wer sich etwa in Frankfurt nicht an diese sehr simple Regel hält, wird schnell sehr deutlich zur Seite gebeten – undenkbar in Kassel. Fazit: Nicht Großstadt-reif! Foto: Lange
Stadt am Fluss: Kassels Hausfluss, die Fulda, plätschert ruhig und gemütlich dahin. Noch ruhiger ist es allerdings an ihren Ufern, wenn eigentlich das Nachtleben erwacht. Wer in Bremen an der Weser flanierte oder Hamburgs Elbstrände kennt, weiß, wie wunderbar ein Biergarten am Fluss im Sommer ist. Wenn nicht gerade Zeit des Kulturzeltes ist oder Zissel gefeiert wird, herrscht an der „Fulle“ absolut tote Hose. Eine seit Jahrzehnten verpasste Chance auf mehr urbanes Erleben. Fazit: Nicht Großstadt-reif! Foto: Pfeil
6 von 7
Stadt am Fluss: Kassels Hausfluss, die Fulda, plätschert ruhig und gemütlich dahin. Noch ruhiger ist es allerdings an ihren Ufern, wenn eigentlich das Nachtleben erwacht. Wer in Bremen an der Weser flanierte oder Hamburgs Elbstrände kennt, weiß, wie wunderbar ein Biergarten am Fluss im Sommer ist. Wenn nicht gerade Zeit des Kulturzeltes ist oder Zissel gefeiert wird, herrscht an der „Fulle“ absolut tote Hose. Eine seit Jahrzehnten verpasste Chance auf mehr urbanes Erleben. Fazit: Nicht Großstadt-reif! Foto: Pfeil
Fußwege sind für Fußgänger: So schäbig sich manche Passanten auf Radwegen aufhalten, so schamfrei nutzen einzelne Radler auch Gehwege. Zoff ist dabei vorprogrammiert. In Köln machen Polizisten auf Fahrrädern Jagd auf Rüpel-Radler, in Kassel kommen die Drahtesel-Rambos meist ungeschoren und uneinsichtig davon. Fazit: Nicht Großstadt-reif! Foto: Schaumlöffel
7 von 7
Fußwege sind für Fußgänger: So schäbig sich manche Passanten auf Radwegen aufhalten, so schamfrei nutzen einzelne Radler auch Gehwege. Zoff ist dabei vorprogrammiert. In Köln machen Polizisten auf Fahrrädern Jagd auf Rüpel-Radler, in Kassel kommen die Drahtesel-Rambos meist ungeschoren und uneinsichtig davon. Fazit: Nicht Großstadt-reif! Foto: Schaumlöffel

Herkules, documenta, Brüder Grimm: An vielen Stellen ist Kassel Weltstadt. Doch es gibt auch Punkte, die erinnern ans alte "Dorf mit Straßenbahn".

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kassel: starker Rauch durch angebranntes Essen - Bewohnerin im Krankenhaus

Ein Rauchmelder rettete der Frau aus Kassel wohl das Leben. Wegen des starken Rauchs war sie beim Eintreffen der Einsatzkräfte kaum ansprechbar.
Kassel: starker Rauch durch angebranntes Essen - Bewohnerin im Krankenhaus

Backofen brennt in Kasseler Gaststätte - 10.000 Euro Schaden

Die Mitarbeiter einer Kasseler Gaststätte bemerkten das Feuer und konnten Gäste und das Personal rechtzeitig aus dem Gebäude bringen.
Backofen brennt in Kasseler Gaststätte - 10.000 Euro Schaden

Sehenswert: Aktionstheater Kassel feierte mit „Der Autofriedhof“ Premiere

Sehenswert: Aktionstheater Kassel feierte mit „Der Autofriedhof“ Premiere

Bleibt der Obelisk? AfD-Mann Materner: "Kunstwerk sieht aus wie ein Phallus-Symbol"

In Kassel wird die Frage danach, ob der Obelisk bleiben soll viel diskutiert. Für Kopfschütteln hingegen sorgt AfD-Politiker Thomas Materner.
Bleibt der Obelisk? AfD-Mann Materner: "Kunstwerk sieht aus wie ein Phallus-Symbol"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.