Fotostrecke: Kassels Neu-Studenten im Rathaus empfangen

Erstsemesterbegrüßung Rathaus Kassel, Semesterstart
1 von 9
Erstsemesterbegrüßung Rathaus Kassel, Semesterstart
Großer Andrang: Die Treppen des Rathauses waren zeitweise überfüllt.
2 von 9
Großer Andrang: Die Treppen des Rathauses waren zeitweise überfüllt.
Begrüßungsreden: Während sich hunderte Erstis an den Ständen im Rathausgebäude tummelten, war die Anzahl der Zuhörer im Bürgersaal überschaubar. Foto: Schaumlöffel
3 von 9
Begrüßungsreden: Während sich hunderte Erstis an den Ständen im Rathausgebäude tummelten, war die Anzahl der Zuhörer im Bürgersaal überschaubar. Foto: Schaumlöffel
Ipek (18, li.) und Dilber (20) haben gerade angefangen, an der Uni Kassel Wirtschaftsingenieurwesen zu studieren. „Da wir aus der Nähe kommen, haben wir viele Freunde und Verwandte, die auch in Kassel studieren. Bisher haben wir nur Gutes von der Uni gehört.“
4 von 9
Ipek (18, li.) und Dilber (20) haben gerade angefangen, an der Uni Kassel Wirtschaftsingenieurwesen zu studieren. „Da wir aus der Nähe kommen, haben wir viele Freunde und Verwandte, die auch in Kassel studieren. Bisher haben wir nur Gutes von der Uni gehört.“
Carolin (24) aus Hofgeismar hat gerade angefangen am Evangelischen Fröbelseminar zu studieren. „Die Stadt Kassel ist für mich vor allem attraktiv, weil sie so nah an meinem Zuhause ist. Außerdem soll das Fröbelseminar eine gute Schule sein.“
5 von 9
Carolin (24) aus Hofgeismar hat gerade angefangen am Evangelischen Fröbelseminar zu studieren. „Die Stadt Kassel ist für mich vor allem attraktiv, weil sie so nah an meinem Zuhause ist. Außerdem soll das Fröbelseminar eine gute Schule sein.“
Melina (22) kommt aus Bebra und fängt an, in Kassel soziale Arbeit zu studieren. „Ich war lang im Ausland unterwegs und habe jetzt Lust, mal wieder in der Nähe meiner Heimat anzukommen und alte Bekannte in Kassel zu treffen. Viele meiner Freunde studieren hier.“
6 von 9
Melina (22) kommt aus Bebra und fängt an, in Kassel soziale Arbeit zu studieren. „Ich war lang im Ausland unterwegs und habe jetzt Lust, mal wieder in der Nähe meiner Heimat anzukommen und alte Bekannte in Kassel zu treffen. Viele meiner Freunde studieren hier.“
Maximilian (21) kommt aus Bad Wildungen und hat sich für ein Lehramtsstudium für Englisch und Religion entschieden. „Kassel ist einfach meine Stadt! Ich bin hier geboren und habe viele Freunde hier. Außerdem gefällt mir, dass Kassel keine reine Studentenstadt ist, das bringt nochmal eine ganz andere Vielfalt.“
7 von 9
Maximilian (21) kommt aus Bad Wildungen und hat sich für ein Lehramtsstudium für Englisch und Religion entschieden. „Kassel ist einfach meine Stadt! Ich bin hier geboren und habe viele Freunde hier. Außerdem gefällt mir, dass Kassel keine reine Studentenstadt ist, das bringt nochmal eine ganz andere Vielfalt.“
Henning (25) kommt aus Köln und startet dieses Semester in ein Studium der Politikwissenschaft. „Mir war wichtig, dass ich mal von Zuhause wegkomme. Für Kassel habe ich mich dann entschieden, weil es einigermaßen weit weg von Köln, dabei nicht zu groß und vor allem bezahlbar ist.“
8 von 9
Henning (25) kommt aus Köln und startet dieses Semester in ein Studium der Politikwissenschaft. „Mir war wichtig, dass ich mal von Zuhause wegkomme. Für Kassel habe ich mich dann entschieden, weil es einigermaßen weit weg von Köln, dabei nicht zu groß und vor allem bezahlbar ist.“

Hunderte Erstis strömten zur Erstsemesterbegrüßung in Kassels Rathaus um Geschenke abzugreifen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kassel: starker Rauch durch angebranntes Essen - Bewohnerin im Krankenhaus

Ein Rauchmelder rettete der Frau aus Kassel wohl das Leben. Wegen des starken Rauchs war sie beim Eintreffen der Einsatzkräfte kaum ansprechbar.
Kassel: starker Rauch durch angebranntes Essen - Bewohnerin im Krankenhaus

Backofen brennt in Kasseler Gaststätte - 10.000 Euro Schaden

Die Mitarbeiter einer Kasseler Gaststätte bemerkten das Feuer und konnten Gäste und das Personal rechtzeitig aus dem Gebäude bringen.
Backofen brennt in Kasseler Gaststätte - 10.000 Euro Schaden

Sehenswert: Aktionstheater Kassel feierte mit „Der Autofriedhof“ Premiere

Sehenswert: Aktionstheater Kassel feierte mit „Der Autofriedhof“ Premiere

Bleibt der Obelisk? AfD-Mann Materner: "Kunstwerk sieht aus wie ein Phallus-Symbol"

In Kassel wird die Frage danach, ob der Obelisk bleiben soll viel diskutiert. Für Kopfschütteln hingegen sorgt AfD-Politiker Thomas Materner.
Bleibt der Obelisk? AfD-Mann Materner: "Kunstwerk sieht aus wie ein Phallus-Symbol"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.