"Freude, schöner Götterfunke..."

....wir betreten feuertrunken, Himmlische, Dein Heiligtum.“ Ja, liebe Europa, Sonntag ist es wieder soweit. Wir müssen, dürfen Dich wählen. Und das werden wir auch tun, denn die meisten Älteren zumindest wissen noch was es bedeutet, wenn es heißt „alle Menschen werden Brüder, wo dein sanfter Flügel weilt.“ Ja, auch wenn wir alle immer vergesslicher werden, wissen wir ganz genau, wie es damals war, als die Truppen der Warschauer Pakt-Staaten an unseren Grenzen standen. Wir können uns noch gut daran erinnern, wie wir damals stundenlang an den Grenzen warteten – sogar in die Niederlande oder nach Luxemburg, um unsere Pässe und Autos kontrollieren zu lassen. Das ist, Gott sei Dank, meist Vergangenheit, obwohl immer mal wieder die Seehofer dieser Welt der Ansicht sind, dass geschlossene Grenzen das Beste überhaupt sind. „Frieden, Freiheit, Menschenrechte, dafür steht Europa heut“, heißt es in der Europaversion weiter. „Toleranz, Respekt und Achtung, Eintracht in Verschiedenheit.“ Wo, bitte finden wir das denn sonst noch? In den USA bei den Trump-Wählern? In der Türkei, bei den Journalisten, die im Knast sitzen? Auf den Philippinen, wo der Präsident angebliche Drogendealer ohne Gerichtsverfahren abknallen läßt? In Brasilien, wo der Präsident Frauen aufs Übelste beleidigt? Die Liste läßt sich beliebig fortsetzen. Der politische Schweinezyklus hat schräge Vögel hoch geschwemmt. „Viele Menschen, viele Sprachen, viel kultur und Tatendrang. Das ist Reichtum für Europa, den uns niemand nehmen kann.“ So, das kann uns niemand nehmen? Probiert wird das auf alle Fälle. Jüngstes übelstes Beispiel war die Korruptionsaffäre der Rechten in Österreich. Eine angeblich reiche Russin bot Hilfe an, die begeistert angenommen wurde. Die Kronen-Zeitung sollte sie kaufen, Werbung für die Rechtsradikalen machen. Dafür sollte es Staatsaufträge geben. Reingefallen, kann man jetzt nur sagen. Aber es muss uns auch allen klar sein, dass dort ganz selbstverständlich davon ausgegangen wurde, dass Russen sich in den Europawahlkampf einmischen. Das mittlerweile der größte Schmierlappen des Trump-Wahlkampfs in Sachsen unsere Rechtsextremen berät, sagt wohl alles darüber, denn nur die Wenigsten werden noch daran zweifeln, dass die Russen im US-Wahlkampf mitgemischt haben. „Off’ne Herzen, off’ne Grenzen lassen uns zusammen gehn. Wir sind alle Europäer – lasst uns jetzt zusammenstehn.“ Liebe Leserinnen und Leser, viele von Euch haben mich in letzter Zeit angesprochen und alle wollen zur Europa-Wahl gehen. Ich bin stolz auf euch! Mit europäischen Grüßen Rainer Hahne Chefredakteur P.s. Zum sechsten Mal werden wir im September mit dem EXTRA TIP-Wirtschaftsgipfel nach Brüssel fahren. Und ich bin mir sicher – trotz Brexit, trotz Österreich und allen möglichen Rechten – Europa wird nicht untergehn!!!!

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zeugen gesucht: Autofahrer ignoriert rote Ampel und erfasst Fußgängerin

Am Mittwochnachmittag ereignete sich in der Loßbergstraße ein Verkehrsunfall, bei dem ein unbekannter Autofahrer eine 55-jährige Frau erfasste, die an einer grünen …
Zeugen gesucht: Autofahrer ignoriert rote Ampel und erfasst Fußgängerin

Corona-Soforthilfe: Über 900 Mio. Euro in Hessen ausgezahlt

Innerhalb von zwei Monaten wurden rund 905 Millionen Euro an Unternehmerinnen und Unternehmer ausgezahlt. Seit dem Start des Soforthilfe-Programms wurden 134.500 Anträge …
Corona-Soforthilfe: Über 900 Mio. Euro in Hessen ausgezahlt

Punkte und Bußgelder: Raser vor Schulen kontrolliert

Gemeinsam mit der Stadt Vellmar sowie der Gemeinde Kaufungen führte das Radarkommando der Kasseler Polizei am Dienstag Tempokontrollen an Schulen durch.
Punkte und Bußgelder: Raser vor Schulen kontrolliert

Auf bedrohliche Lage aufmerksam gemacht: Busunternehmen aus Kassel demonstrierten in Wiesbaden

In Wiesbaden hat die Busreisebranche mit einer Demo auf ihre prekäre Lage aufmerksam gemacht. Mit 110 Reisebussen, darunter auch viele aus dem Landkreis Kassel, …
Auf bedrohliche Lage aufmerksam gemacht: Busunternehmen aus Kassel demonstrierten in Wiesbaden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.