Führerschein weg: 58-Jähriger mit drei Promille im Auto

Ein aufmerksamer Zeuge sah, wie ein 58-Jähriger aus einem Auto heraus die Gegend in der Unterneustädter Schillstraße beobachtete. Er trank Bier dabei, hatte 3 Promille und ist wohl auch gefahren.

Kassel. Eine Streife des Polizeireviers Ost machte sich am Mittwochnachmittag gegen 14.15 Uhr auf den Weg in die Schillstraße in Kassel, da ein dortiger Anwohner der Polizei eine verdächtige Beobachtung gemeldet hatte. Demnach solle in einem geparkten Auto ein Mann sitzen und offenbar die Gegend beobachten. Die Beamten trafen bei ihrer Ankunft tatsächlich auf den besagten Mann, der dort in einem Fahrzeug auf dem Fahrersitz saß.

Zwar konnte die Streife letztlich aufklären, dass dieser nichts Böses im Schilde führte, allerdings bediente er sich aus einer im Fußraum der Beifahrerseite abgestellten Kiste Bier. Ein Atemalkoholtest förderte bei dem 58-Jährigen aus Kassel sodann einen Wert von über 3 Promille zutage. Da ein Zeuge ihn auch beim Fahren mit dem Auto beobachtet hatte, musste er die Beamten zur Blutentnahme mit auf die Dienststelle begleiten.

Seinen Führerschein stellte die Streife sicher. Der 58-Jährige muss sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten.

Rubriklistenbild: © jinga80 - Fotolia

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Wie man in der Krise helfen kann - auch vom Sofa aus

Helfen während der Corona-Krise: Dafür muss man nicht zwingend ein Virologe sein. Ein paar Tipps, wie man helfen kann - auch vom Sofa aus.
Coronavirus: Wie man in der Krise helfen kann - auch vom Sofa aus

Zeugen gesucht: Handtaschendieb überfällt 60-Jährige

Eine 60-Jährige wurde am Freitagabend in der Innenstadt Opfer eines versuchten Handtaschenraubes. Da sich die Frau aber wehrte, floh der Dieb ohne Beute.
Zeugen gesucht: Handtaschendieb überfällt 60-Jährige

pro familia Kassel stellt auf Telefon- und Videoberatung um

Mit Hochdruck hat die pro familia Kassel in den letzten Tagen daran gearbeitet, ihr Angebot auf Formate umzustellen, die ohne persönlichen Kontakt möglich sind. Schon …
pro familia Kassel stellt auf Telefon- und Videoberatung um

Mietaufschub: Mieter schützen – nicht Vermieter in die Pleite treiben

Haus & Grund: Das Mietenmoratorium der Bundesregierung ist keine Maßnahme des Mieterschutzes, sondern treibt Vermieter in die Pleite. Nicht jeder Vermieter kann das …
Mietaufschub: Mieter schützen – nicht Vermieter in die Pleite treiben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.